ADHS/ADS - Gründe?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vielleicht hilft das, da sind die genetischen Unterschiede auf Seite 810 angesprochen:

http://www.devcogneuro.com/Publications/ADD.pdf

Ich bin am weiter Suchen, irgendwo habe ich eine schöne Seite gesehen wo richtig erklärt wird, wie die einzelnen Bereiche bei ADSler ander ticken und wie Ritalin da wirken könnte.

Wie wohl schon bekannt gibt es keine genaue Ursache und ist so komplex wie eine Persönlichkeit an sich.

Das das Belohnungszentrum natürlich auf andere Dinge gerichtet ist, als die meißten Menschen machen, sollte wohl logisch erscheinen. ^^

OK ich finde die Versprochene Seite mit den einzelnen Rezeptoren und deren Wirkung auf die einzelnen Gehirnbereiche und wie Ritalin diese beinflusst, einfach nicht. - Es ist zu spät, werde daher vielleicht morgen weiter suchen!

Es war eine gelbe Webseite, die ich in Erinnerung habe, aber nicht die hier:

http://home.datacomm.ch/georg.umenhofer/Neurobiologie.htm

Ansonsten finde ich diese hier interessant:

vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?WIR/00000011/345102.htm?wir/00000011/345100.htm

Und hier , welches jedenfalls mich etwas erstaunt wegen dem Einfluss auf den Hippocampus aber es erklärt auch warum es so gerne für das Lernen benutzt wird:

earnmem.cshlp.org/content/15/8/580.full

Ich schreib darüber wie viele Akademiker und Studenten Ritalin etc. zur Leistungssteigerung nutzen - und will gerade erklären, wozu der Stoff sonst genutzt wird, und wieso er bei Menschen mit ADHS/ADS /(anders) wirkt ;)

ahh jetzt verstehe ich die Sache. ^^

Nunja Ritalin ist wie alle Stimulanzien (darunter gehört nun auch z.B. Kaffe) konzentrationssteigernd - nur wirken sie etwas anders:

Normal:

  • stark Konzentrationssteigernd - wachmachend

AD(H)S:

  • Konzentrationssteigernd - müde machend (vorallem bei Kaffee)

So werden viele AD(H)Sler durch Kaffee ruhiger. Das selbe Prinzip wird bei der Hyperaktivität in der ADHS-Variante mit Ritalin angewendet, die Personen können sich besser konzentrieren und sind ruhiger, schlimmstenfalls schlafen sie jedoch ein, wenn die Dosis nicht stimmt.

Warum das so ist kann man neurologisch schlechter erklären als vom persönlichen Erleben:

Viele ADSler (mit oder ohne H spielt dabei keine Rolle) haben viele Gedanken, sind schnell abgelenkt, ziehen sich in lustige, ihnen mehr interessierende Gedanken zurück und können sich so nicht konzentrieren. Sie sind impulsiv im Denken und manche im Handeln.

Da man ohne abgeschalteten "voller Ideen reichen" Kopf natürlich nicht schlafen kann ist bekannt. Nun wirkt ein Stimulanz wie Ritalin konzentrationssteigernd, die Folge:

Die AD(H)Sler können sich besser aufs Schlafen bzw. Still-Sitzen "konzentrieren".

Jemand ohne ADS wird natürlich durch Stimulanzien aktiv, hat dadurch erst einen "voller Ideen reichen" Kopf und kann dadurch nicht einschlafen oder still sitzen.

Es wirkt bei AD(H)S eben paradox!

Studenten missbrauchen es als Neuro-Enhancer um sich besser zu konzentrieren und wenn ihnen Kaffee nicht reicht. Manche gehen sogar gleich auf Amfetamine.

EDIT:

Achja und wer jetzt denkt:

"Dann würden Schlafmittel sie etwa wach machen? - Oder wie ist der Umkehrschluss?"

Auch das - es kommt auf die Substanz , die Dosis und natürlich die Person an - ist möglich! xD

0
@o0Alea0o

Haha, du hast genau das beschrieben, was ich mir heute den ganzen Tag an Wissen angeeignet habe :)) Ich versuch gerade den Casus Knacktus - WARUM er bei AD(H)Slern anders wirkt, zu beschreiben - und dazu brauch ich Quellenangaben, die ich aber nirgends finde und Wikipedia darf ich nicht nutzen... :D

0
@bluekitty

lol, wusste gar nicht, dass es genau so ist, wie ich es mir vorgestellt habe. ^^

0

Was hat eigentlich der Missbrauch von Ritalin mit AD(H)S/ADS-Entstehung zu tun?

Ansonsten habe ich hier etwas zu geschrieben zur Symptomatik und Ursachen:

gutefrage.net/frage/gibt-es-anzeichen-fuer-ads

gutefrage.net/frage/an-welchen-symptomen-erkennt-man-ads-bei-erwachsenenjugendlichen

http://www.gutefrage.net/frage/woher-kommt-adhs-bei-kindern

gutefrage.net/frage/adhs---symptome--erfahrungen

Zu Ritalin habe ich auch eine Menge geschrieben, wobei mehr zu Wirkung, Hilfe und Erfahrungen bei AD(H)S. Einfach auf den Tag "Ritalin" oder "MPH" klicken!

AD(H)S ist übrigens keine Krankheit. (wegen den angegebenen Tag) Missbrauch eigentlich auch nicht, kann aber krank machen.

Ich schreib darüber wie viele Akademiker und Studenten Ritalin etc. zur Leistungssteigerung nutzen - und will gerade erklären, wozu der Stoff sonst genutzt wird, und wieso er bei Menschen mit ADHS/ADS /(anders) wirkt ;)

Ich wollte das jetzt nicht als Krankheit deklarieren, dachte das sei einfach eine,wenn nicht, dann hab ichs aus Unwissenheit geschrieben - ist ja in meiner Arbeit ja nur ein kleines Eckchen, hab mich nicht sehr damit befasst.

0

Aus den unten angebeben Link entnommen:

Funktionelle Kernspintomographie Rubia et al. fanden mittels funktioneller Kernspintomographie bei Testung der motorischen Reaktion bei Jugendlichen mit ADHS eine erniedrigte Aktivierung in rechtsseitigen präfrontalen Systemen sowie im linken Caudatum im Vergleich zu Normalpersonen (66), Busch et al. bestätigten eine Dysfunktion im vorderen Gyrus cinguli (7). Hochinteressante Resultate gewann Vaidya mittels funktioneller Kernspintomographie bei zehn Jungen mit ADHS im Vergleich zu sechs Nichtbetroffenen, die zwei Aufmerksamkeitstests (go/no go-Aufgaben) durchführten, jeweils vor und unter Einnahme von Methylphenidat. Die Kinder mit ADHS schnitten hierbei schlechter ab: Vor Methylphenidat-Einnahme zeigten sie vermehrte frontale und verminderte striatale Aktivierung, Methylphenidat besserte bei einem Test die Leistung in beiden Gruppen, beim anderen nur bei den von ADHS Betroffenen. Dabei fand sich eine vermehrte frontale Aktivierung durch Methylphenidat bei beiden Gruppen, im Gegensatz hierzu sank die striatale Aktivierung bei fünf von sechs der gesunden Kontrollen, während sie bei acht der zehn Kinder mit ADHS stieg (79). Dies legt den Verdacht nahe, dass Methylphenidat die striatalen Funktionen möglicherweise bei Gesunden anders beeinflusst als bei Patienten mit ADHS.

Ich glaube man muss einfach hinehmen, dass der genaue Mechanismus nicht bekannt ist. Ich glaube jedoch, dass die oben angegebenen Beobachtungen der "Knack-Punkt" ist, jedenfalls die, die man mit dem fMRT sehen kann.

Gut mit ein paar guten Literaturhinweisen:

http://www.beltz.de/fileadmin/beltz/aktionen/Zappelphilipp_PH_01_2012.pdf

Ansonsten: Wie häufig ist denn der Missbrauch von Methylphenidat wirklich? Recherchiere mal hier die seriösen (!) Zahlen, du wirst erstaunt sein: Das ist kein echtes Problem, eher ein von der Presse aufgeblasenes.

Ach so, Sorry, noch eine Quellenangabe: Krause & Krause, Prima Buch. Steht alles drin.

Hallo, Bluekitty!

Ich habe hier etwas gefunden, was Dir evtl. etwas weiter helfen könnte...:

Ritalin und ADHS

"Mithilfe bildgebender Verfahren wurden in den letzten Jahren eine Reihe charakteristischer Veränderungen verschiedener neurobiologischer Parameter im Gehirn bei ADHS-PatientInnen nachgewiesen.

Diese „Anomalien" wurden dabei häufig als biologisches Substrat der Erkrankung betrachtet und in eine neurobiologisch begründete Argumentationskette eingereiht, die bei einer genetisch bedingten Defizienz der dopaminergen Signalübertragung beginnt und bei der Notwendigkeit zur Korrektur dieses Defizits durch Ritalin-Behandlung endet"

Der ganze Artikel:

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PUBLIKATIONEN/RitalinADHS.shtml

Viel Erfolg bei Deiner Facharbeit!

Lg,

Gerd

Hi, auf Focus und Geo gibts interessante Artikel, evtl. hilfreich? Gruß Osmond http://www.geo.de/GEO/mensch/medizin/1015.html

@osmond

Das schon eher.

Nunja, ist ein ziemlich begrenztes Dopamin-Wiederaufnahme-Hemmer. So weit wissen wir es schon mal.

0

Die nächste Stelle für Hochbegabtenförderung kann Dir sicher informative Quellen nennen. Gründe : geistige / körperliche Unterforderung. google halt etwas rum..

'Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

0
@Kristall08

Aktive Kinder werden mit Drogen ruhig gestellt. Das hat das damit zu tun. Wenn die Kinder aktiver sind als ihre Eltern gibt's halt n Pillchen. Es gibt folglich keinen guten Link.

0
@Kristall08

Frag ich mich auch, soll aber bestimmt bloß ein superintellektueller Kommentar sein, auf dessen Stufe wir eben nicht so :D

0
@bluekitty

...um den Sachverhalt und dein Weltbild gehts hier aber nicht? Ich hab bloß nach Quellen für Abhandlungen chemischer Prozesse im Gehirn gefragt, spar dir deine Weisheit für ein Taschenbuch oder so.

0
@bluekitty

Was Amphetamine sind und bewirken wirst Du wohl bereits wissen. Kindern keine Drogen zu geben, hat nichts mit Spiritualität zu tun. Ritalin zu verabreichen IST Missbrauch ! Frag den Hersteller, schmuse den doch, man. Was gibt das denn, wenn Du so unkritisch verfährst ? Facharbeit für Fachidioten. Klar.

0
@jimmini

Was bist du für ein abgedrehter Vogel!? Ich habe hier weder meine Meinung zu irgendwas geäußert oder sonstwas. Und wenn ich schon eine Facharbeit über den MISSBRAUCH von Ritalin schreibe, sollte dem üblichen Sprachgebrauch nach klar sein, dass ich Tablettenkonsum für nicht besonders positiv halte. Keiner hat hier Spiritualität oder sonst was angesprochen, versuch zu LESEN: Wieso bin ich unkritisch, wenn ich nach chemischen Prozessen frage? Wenn du darauf nicht antworten kannst, einfach mal Mund halten, von welchem abgespaceten Planeten so jemand auch immer kommen muss, der wirren Mist in sachliche Fragen reininterpretiert, ist mir auch ziemlich schnuppe, ich krieg aber einfach einen absoluten Brechreiz wenn so ein Vollhorst hier ankommt und mir was von "Facharbeiten für Fachidioten" oder sonstwas erzählen will, wenn ich für die Schule eine Arbeit über Drogenmissbrauch schreibe. Und solchen Leuten finanzier ich dann bald womöglich noch das Hartz-4, damit sie auch weiterhin größe Töne bei null Ahnung spucken. Ganz große Klasse.

0
@jimmini

Ritalin ist kein Amfetamin!

Beides sind auch Medikamente und Medikamente sind keine Drogen (pharmakologisch schon - aber das spielt nur bei einer differenzierten Aussage eine Rolle)!

Demnach gibt man den Kindern keine Drogen.

Ich bin auch sehr kritisch, weil ich eigentlich der Meinung bin, dass man Stimulanzien nur den Leuten geben sollte, die auch den Wirkmechanismus verstehen können und was sie im Gehirn machen. - Dafür ist ein bestimmtes Alter natürlich nötig, jedoch wurde in Langzeitstudien bewiesen, dass Erwachsene mit ADS, die im Kindealter Ritalin bekamen später ein viel niedriges Risiko besitzen eine Sucht wie Drogen- oder Spielsucht zu entwickeln.

Das war sogar gegen meine Vorstellung, aber was soll man machen, wenn es auch der Hand liegt, das Ritalin mehr nützt als schadet...

0

OK Frage: war "Missbrauch + AD(H)S"

Antwort:

"Hochbegabung und das Kinder ruhig gestellt werden, weil sie unterfordert sind"

ähh...

nochmal bitte?

0

Was möchtest Du wissen?