ADHS und Ritalin?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hast du eine vernünftige Diagnose? Und zwar nicht eine vom Hausarzt, sondern von einem Psychiater. Und die Diagnose darf nicht nach nur einem Gespräch schon stehen.

ADHS ist wahrscheinlich die häufigste Fehldiagnose.

Ritalin gibt man eigentlich nur bei krisenhaften Zuspitzungen bei nachgewiesener ADHS. Als Dauereinnahme sollte man sie nicht nehmen. Besser ist eine gute Verhaltenstherapie, damit zu lernt, sein Verhalten besser in den Griff zu bekommen. Das geht nämlich durchaus.

Hallo 

Ich habe Adhs (Die gemischte Form) und nehme nun Ritalin.

Das Ritalin hilft mir, mich besser zu Konzentrieren, und somit mein Potenzial besser auszuschöpfen   [Damit meine ich nicht, dass  ich besser in der Schule bin, (aber irgendwie doch->) sondern, dass ich in Arbeiten weniger Flüchtigkeitsfehler mache ( und damit die  Note aufzubessern;))] aber auch, dass ich mir Sachen besser "Merken" kann. Mittlerweile raste ich auch nicht so leicht aus (wegen Mobbing voher,...) . 

Ich mache  auch sehr oft Sport (Dienstags Judo; Mittwoch Schulsport;Donnerstag Fußball,Judo & Jede 2. Woche Schulsport; Freitag Schulsport; Samstag & Sonntag Tauchen und Hallenbad Training) Und ICha fahre möglicht viel mit dem Fahrrad und gehe zu Fuß. Dabei kann ich ich abreagieren...

Ich nehme Das Ritalin nur Morgens an Schultagen 20 Mg .

An   Nebenwirkungen kann Ich bei mmir keine Festellen, jedoch nimmmmmt mein Bruder es auch und hat teilweise so  kräftige Krampfanfälle, dass er sihc Knochen gebrochen hat. Das kommt aber so selten vor, da brauchst du dir keine Gedanken zu machen ;)

AM ende kommt es auf dich an, ob du es verträgst, du damit gut zurecht kommst und so weiter 

Wenn ich mich (so wie hier) sehr Konzentrieren muss, höre ich immer ein bestimmtes Lied aber in Dauerschleife. Es sollte was sein, was du gut abhaben kannst ;)

NcknmGrl

wer tatsächlich ein adhs hat, der weiss, dass die diagnose stimmt. Es sind fast ausschliesslich Menschen, welche kein adhs haben, die behaupten, adhs gebe es gar nicht. Ich habe ritalin nach bedarf verschrieben. Ritalin hilft mir, in unklaren situationen, klarheit zu bekommen. Wenn meine gefühle und gedanken total durcheinander sind, hilft mir ritalin, meine gedanken und gefühle zu ordnen, sie nach wichtigkeit zu sortieren, überblick zu gewinnen, und adäquate schlussfolgerungen zu ziehen. Ritalin lenkt das denken eines adhsler dahin, dass er das wesentliche erkennen kann und vom unwichtigen unterscheiden kann. Ich nehme ritalin immer mal wieder für längere zeit nicht und hatte noch nie irgendwelche entzugserscheinungen o.ä. Ein mensch mit adhs muss selber lernen, wann, wie oft, in welcher dosis ritalin für ihn gut ist, und wann er es nicht mehr braucht. 

Ich kann dir nicht ganz zustimmen!

Wer entscheidet, ob man tatsächlich ADHS hat?

Bei meinen Enkeln haben es die Tests entschieden, die gemacht wurden!!!!!

0

@Patrickson Danke für deinen Beitrag. Du bringst es sehr gut auf den Punkt.

1

Medikamente wirken bei Menschen oft sehr unterschiedlich und du kannst sie nicht 1 zu 1 auf dich münzen. Wenn dir vom Arzt Ritalin verschrieben wurde, kannst du die Medikamente nehmen und für dich überprüfen, ob du eine Veränderung wahrnimmst. Hilfreich ist es, wenn du dir Rückmeldung von deinen Eltern, Geschwistern und Freunden holst, ob die positive Veränderungen wahrgenommen haben oder nicht.

Ich nehme es nur auf Bedarf und stelle die Dosis selbst je nach Tag ein. Damit komme ich gut klar.

Mit fester Dosis oder gar Dauermedikation komme ich nicht klar. Mag aber an zusätzlichen anderen Erkrankungen liegen.

Warum kommst du damit nicht klar? Geht mir nämlich ähnlich... Ich habe das Gefühl, dass es mir der Zeit depressiv machen kann.

Würde mich über eine Antwort freuen und wäre neugierig...kannst auch per PN, wenn du nicht hier schreiben willst...

0

Mein Mann und mein Sohn haben ADS. Mein Mann nimmt eine niedrige Dosis Medikinet immer dann, wenn er arbeitet. Wenn er frei hat, kommt er ohne aus.

Mein Sohn nimmt ebenfalls eine niedrige Dosis, wenn er sich Konzentrations- und Organisationsprobleme hat. Er macht eine Ausbildung und in den Praxisblöcken kommt er meistens ganz ohne aus, in den Theorieblöcken ist es aber oft hilfreich und bei Klassenarbeiten auch notwendig.

Mit Ritalin habe ich keine Erfahrungen gemacht 

Ich habe angeblich ADHS habe dann in meiner Kindheit auch Tabletten bekommen (Mediknet).

Habe das dann aber irgendwann einfach nicht mehr genommen und fühle mich gut und komme auch super klar.

Das einzeigst was meine Freunde manchmal sagen ich würde schnell Reden. 

Was mir immer gut geholfen hat war Sport mehrmals die Woche. 

Man darf bei den ganzen Sachen nie Vergessen das es sich dabei um Betäubungsmittel handelt.

Medikinet IST Ritalin. Beides Methylphenidat.

0
@Seanna

sehr gut danke .... Dann habe ich den scheiß ja doch genommen hat der Typ damals so nicht gesagt 

0

Ich habe Methyphenidat genommen. Also den Wirkstoff, der auch in Ritalin enthalten ist.

Ich habe sehr positive Erfahrungen gemacht.

Manche sind dafür, manche dagegen!

Ich bin dagegen!

Das ist wohl eine Frage des individuellen Falls und nicht eines generellen dafür oder dagegen.

1

Naja das ist so hilfreich wie die Aussage "Ich bin für" oder "Ich bin gegen Aspirin."

Ich denke man kann gar nicht dafür oder gegen sein. Aber em Ende ist es doch wie bei den Rückenschmerzen: jeder muss für sich entscheiden:

1) wann der Schmerz zu stark wird und an Medikamente nimmt

2) wieviel Rückenschule man für den Rücken mancht, um die Medikamente wieder absetzen zu können

;-)

0
@Busverpasser

Aspirin u. Ritalin sind ein schlechter Vergleich!

Es geht hier nicht um Schmerzen, sondern um nötig, oder nicht nötig!

außerdem geht es bei dem Medikament oft um Kinder!

Deshalb u. weil es mein familiäres Umfeld betrifft, bin ich dagegen!

0

Was möchtest Du wissen?