ADHS mit etwas anderem als medikinet "bekämpfen"?

5 Antworten

Es gibt noch das ein oder andere Medikament, welches vielleicht besser wirkt. Außerdem kann es sein, dass deine Dosis einfach neu angepasst werden muss.

Daneben solltest du auf jeden Fall eine Therapie machen. Am besten eignen sich Verhaltenstherapien.

Daneben kann auch sogenanntes Neurofeedback helfen. Dabei werden Elektroden an deinen Kopf angeschlossen und du musst dann mit deinen Gedanken einen PC steuern. Meistens geht es darum, dass du ein Flugzeug nicht abstürzen lässt. Oder vergleichbares.

Das Problem ist nur, daß Nf nicht von den Krankenkassen gezahlt werden. Allerdings gibt es mittlerweile einige Ergopraxen, die Nf anbieten. Wenn du also vom Arzt eine Ergotherapie verschrieben bekommst, kann eine geeignete Praxis Nf über die Ergotherapie abrechnen.

Von Naturheilmitteln kann ich dir auf alle Fälle nur abraten.

Es gibt andere Medikamente.... aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache.

Eigentlich sollte begleitend eine Psychotherapie stattfinden. Und das scheint ja nicht der Fall. Also an den verschreibenden Arzt wenden.

Als Alternative zu Medikamenten mache ich mit meinem Sohn eine verhaltenstherapie und Neurofeedback.Seit ca 6 Monaten wird alles stetig besser und leichter für uns alle.Neurofeedback wird bei manchen Ergotherapeuten angeboten. Kann ich nur empfehlen! Alles gute

Medikinet und Gras?

Hallo,

mir wurde Medikinet 10mg verschrieben, da ich ADS habe. Jetzt Frage ich mich, ob es gefährlich ist, es kurz vorm kiffen einzunehmen. Oder verbessert es vielleicht sogar die Wirkung?

Danke schonmal für Antworten.

Und ich möchte nichts von "hör auf mit kiffen" hören, danke^^

...zur Frage

Psychiater verschreibt bei ersten Termin Medikinet ( Methylphenidat )?

Hallo,

ich habe meinem Psychiater beim ersten Termin von den Symptomen erzählt, die typisch für ADS bzw ADHS, aber auch andere Störungen sein können. Er hat mir sofort Medikinet ( Methylphenidat )verschrieben. Ich soll morgens und Abends jeweils 20mg nehmen, also pro Tag insgesamt 40mg. Dann will er gucken, ob meine Konzentration steigt und einige Symptome verschwinden. Ein EEG wurde auch noch gemacht. Ist das eine normale Vorgehensweise? Ab wann kann ich mit einer Verbesserung der Symptome rechnen? Was, wenn es nicht ADS bzw ADHS ist? Ich kann gerade nur daran denken, dass ich Nebenwirkungen bekomme und die Vorgehensweise falsch ist, ich eventuell "nur" Zwänge bzw Zwangsgrübeln habe oder das noch zusätzlich zu ADS habe.

...zur Frage

Arzt hat meinem Sohn(16) ritalin verschrieben, ist das schädlich?

Mein Sohn hat zurzeit eine ziemlich stressige Zeit in der Schule. Er kommt schulisch garnicht hinterher, der Arzt hat einpaar Tests gemacht und hat meinem Sohn Medikinet retard 10mg verschrieben. Die soll er bis zu den Sommerferien 1 mal morgens nehmen. Ist das schändlich für mein Kind es einzunehmen? Kann sich das adhs verschlechtern und könnte mein Sohn Langzeitschäden bekommen?

...zur Frage

Cannabis verschrieben bekommen mit adhs?

Also ich habe ADHS und habe früher immer diese medikenet genommen und mit 14 abgebrochen weil ich das kiffen amgefangen habe und ich bin zeit dem reuger wie mot dem tableten nun kommt meine richtige frage kann ich jz noch vom arzt veeschrieben bekommen ? Heut bin ich 19 Vielen fank im vorraus ✌

...zur Frage

Adhs Medikament wirkt nicht. Was soll ich tun?

Hi also ich bin männlich 15 circa 1,60 und wiege circa 40kg . So also da ich adhs habe bekomme ich Medikinet 25mg was aber nicht wirkt . So durch den Stress hab ich angefangen zu kiffen und das auch vor der Schule dabei hab ich gemerkt das ich in der schule viel ruhiger bin und mich besser konzentrieren kann. Was soll ich tun ich brauch ein anderes Medikament wie zb. Cannabis wo ich weiß das es wirkt. Aber ich kann ja schlecht zu meinem Arzt gehen und sagen " also ich hab angefangen zu kiffen und das wirkt besser als ihre Medikamente die sie mir gegeben haben" . Was soll ich tun? Danke im voraus.

...zur Frage

Warum zieht er sich seither so arg zurück nach den er mir von seinem Missbrauch erzählt hatte?

Ich und ein guter Freund, den ich seit etwa vier Jahren kenne, hat mir vor drei Monaten etwa gestanden das er mir vertraut und daher gebeichtet, das er als Kind (mit sieben Jahren fing es an) von seinem Vater sexuell missbraucht wurde, nach dem die Mutter gestorben sei. Er hatte Angst das sein Vater auch die Schwester irgendwann missbrauchen würde und da sie auch erst drei Jahre alt war und er sie ständig beschützen wollte. Er fing an zu weinen als er mir davon erzählte. Er hat es schon seit Jahren keinem erzählt und hatte es versucht zu verdrängen.

Ich war die erste Person die er es nach Jahren erzählt hat. Seither distanziert und zieht er sich aber mega vor mir zurück. Wenn ich ihn Frage ob er Zeit hat was zu machen, dann meldet er sich nicht oder benutzt eine Ausrede.

Ich hab ihn jetzt seit den drei Monaten nicht mehr zu Gesicht bekommen. Er zieht sich komplett zurück und ich Frage mich ob das normal ist.

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?