ADHS Mischtyp

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey Betmann, interessante Gedanken... ;-)

Ich bin selber der Mischtyp sowie auch mein Sohn. Das bedeutet, dass wir je nach Situation hypo- oder hyperaktiv sind. Da ich persönlich keine weiteren Mischtypen kenne, kann ich nur von uns erzählen.

Mein Sohn & ich sind eher hyperaktiv, aber nicht extrem zappelig. Ich würde das eher als ausgeprägt aktiv bezeichnen, ein hoher Drang für grosse und aber auch kleine Bewegungen, dazu zählt übrigens auch die vermehrte Gesprächigkeit. Aber aufgepasst, nicht jedes Plappermäulchen (und auch nicht jede Frau) ist gleich ein ADSler. ;-)

Bei eingeschränkter Bewegungsfreiheit zieht sich der Mischtyp in sein eigenes Gedankenschloss zurück und ist nur noch schwer erreichbar, weil die Aussenwelt total ausgeblendet wird. Am besten stellt man sich seitlich vom "Verschwundenen" auf und holt ihn mit sanfter Stimme (Berührung) zurück. Heftige Massnahmen können den Betroffenen erschrecken und je nach Situation sogar blossstellen.

Sehr beliebte Gelegenheiten zum "Tagträumen" ist die Schule, bei Standpauken, am Tisch und sonstige uninteressante Situationen. ;-) Nicht jeder Tagträumer ist sofort am starren Blick zu erkennen. Es gibt auch solche, die vor sich hinkritzeln oder sich anders minimal bewegen. Solches hypoaktive Verhalten kann leicht übersehen werden und/oder verwirrt das Umfeld des ADSlers, weil es nicht zum hyperaktiven ADHS passt, welches die Allgemeinheit fälschlicherweise für das typische Erscheinungsbild hält.

Leider lese ich häufig, dass der ADSler nicht aufmerksam wäre und sich nur schlecht konzentrieren könne. Mit dieser Aussage bin ich nur teilweise einverstanden. Der unmotivierte ADSler kann sich tatsächlich nur schwer auf eine "langweilige" Sache konzentrieren, gerade weil er aufmerksam ist. Jedoch nur spärlich auf das (fremdbestimmte) gewünschte Thema, sondern auf das reizvollere Umfeld. Weil der ADSler im Unterschied zum Stino (Stinknormaler) die Eindrücke seiner Umwelt ungefiltert wie ein trockener Schwamm aufsaugt, sind seine Gedanken mehr mit dessen Verarbeitung beschäftigt oder eben mit dem Gedankenschloss. ;-)

Eine wesentliche und beeindruckende Fähigkeit des ADSlers ist das sogenannte Hyperfokussieren. Doch im Unterschied zum "Tagträumen" findet die Aktivität nicht nur im Kopf statt und der Kontakt zur Umwelt wird nicht abgebrochen. So kommt es öfters vor, dass ein Stino den ADSler sehr beschäftigt wahrnimmt und deshalb umso verblüffter ist, wenn dieser sich plötzlich z. B. an dem Gespräch beteiligt oder auf sonstiges reagiert.

Multitasking ist beim ADSler nicht zu unterschätzen. Bei der Kinderbetreuung oder in hektischen Situationen ist der "offene" Wahrnehmungs-Kanal" auch sehr hilfreich. Der ADSler nimmt einfach mehr von seiner Umgebung war, was nicht immer negativ sein muss. Wenn er unmittelbar auf die Reize handeln kann, ist die Hyperaktivität ebenfalls nützlich eingesetzt. :-)

Auch ein ADSler braucht Erholung, gerade auch um die unverarbeiteten Eindrücke zu ordnen. Auch bei der Erholung tickt der ADSler anders als der Stino. Die meisten (dazu gehöre auch ich) erholen sich nicht mit üblichen Entspannungsmethoden, sondern individuell mit gezielten Aktivitäten - seinem Freiraum. Bei mir und meinen Kids sind das z. B. Beschäftigungen mit Puzzles, Sudoku und Rätsel lösen, Mahjong-Solitär spielen, Pferde-Laufstall misten, Unkraut jäten, spazieren gehen, mit Legosteine bauen, musizieren usw.

Der ADSler "funktioniert" besser, wenn er seine Wahrnehmung mit gleichzeitig motorischer Aktivität verarbeiten kann. Z. B. kann ich mich bei einem Vortrag besser konzentrieren, wenn ich dabei etwas kritzeln kann, egal ob es zum Thema passt oder nicht. Mit dieser Beschäftigung kann ich meinen Bewegungsdrang etwas kontrollieren. "Nichts" tun ist für den ADSler eine Qual! Besonders wenn es um "nur" Zuhören geht, was leider in der heutigen Schule sehr ausgeprägt ist. Die meisten ADSler sind der visuell-räumliche & motorische Lerntyp und lieben Abwechslung. Gleichbleibende und überwiegend auditive Lernmethoden provozieren den ADSler geradezu aufzufallen.

Ich möchte dich ermutigen, dir selber treu zu bleiben, indem du deine Stärken und auch Schwächen akzeptierst. Du solltest deine persönlichen Grenzen nicht verleugnen oder verstecken, weil sie nämlich genau dich, lieber Betmann, ausmachen, egal ob ADSler, hypo- und/oder hyperaktiv. Du bist Du und total in Ordnung! Stell dir bloss mal vor, du würdest irgendwo anders leben. Welche Schwierigkeiten würden dann noch übrigbleiben und welche wären dann noch deine und welche für andere? Ein aufrichtiger Mensch ist für mich jemand, der bescheiden zu seinen Begabungen, aber auch stolz zu seinen Schwächen steht. :-)

"Für das Können gibt es nur einen Beweis: Das Tun." -Descartes-


Vielleicht interessiert dich das Buch "Wenn ich doch nur aufmerksam sein könnte!" vom 14-j. Felix Dietz, der es speziell für Kids & Jugendliche schrieb.

http://www.ads-hyperaktivitaet.de/Buch/buch.html

DingsDa95 24.06.2011, 13:26

Hier erfährt man so Sachen.

0

Hallo

Also Mischtyp ist im Verhalten nicht in der Mitte sondern er zeigt von beiden Teile. Sprich die Mischung im Bereich Ruhe oder unruhe ist da nur eben mal der Hyperaktive und unaufmerksame und mal der stille und unaufmerksame. Dabei sagt meine Erfahrung das jeder der vom Beginn her eigendlich der Hyperaktive oder der ruhige Typ ist sich in die entgegengesetzte Richtung entwickelt in der Bewegung wenn er selber bemerkt was er ändern kann. Beispielsweise hat mir als Kind ein Guter Sportlehrer beigebracht wie mann richtig geht und Läuft ohne dabei die oft zu beobachtenden Flugbewegungen zu machen und dadurch logisch einiges an Änderung bewirkt über die Note im Langlauf hinaus. Das zum Beispiel macht heute der Physiotherapeut und Ergotherapeut bewusst und geplant mit vielen Bewegungsmustern spielerisch.

Der Typ sagt denen zum Beispiel wenn sie nur einen Informationszettel bekommen wo sie das Kind "Abholen" müssen um es zu Normalbewegungen zu bringen.Auch dem Psychologen sagt es ob er mit Bewegungsspiel bei der Kindertherapie besser das Kind abholt das ruhiger macht oder mit Spiel das eher zu mehr Bewegung bringt. Oder eben ob das Kind in beidem irgend wo zu finden ist und die Mitte debei direkt auf Situationen bezogen direkt gesucht werden muss, erst festgestellt werden muss wo es auf welcher "Seite" abgeholt werden muss.

Betmann 20.06.2011, 17:56

was genau meinst du denn mit flugbewegung?

0

Das hat nichts mir "auffallen" zu tun...

Die größten Unterschieden liegen bei der Konzentration

Betmann 20.06.2011, 01:48

wie denn das? die konzentration ist bei allen gleichschlecht (von der motivation abhängend)

0

Sorry für die Fehler, hab ziemlich schnell getippt ;)

Was möchtest Du wissen?