ADHS bei Mädchen , verschiebt sich die Regelblutung - durch das ADHS Medikament?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Diese Frage stellt bitte dem Arzt, der dieses Zeug verschreibt. Aber Deine Tochter und Du solltet froh sein, dass es noch nicht so weit ist. Die Pupertät beginnt nicht bei alles gleich früh und die Regel kommt auch noch rechtzeitig, wenn sie 13 oder 14 ist. Wenn Ihr unsicher seid, fragt einen Arzt, es gibt bei guten Gynäkologen Mädchensprechstunden. Und noch was- macht sich Deine Tochter Sorgen oder DU?

Mit elf haben sehr wenige mädchen schon ihrer Tage.Außerdem kann sie froh sein miut 11 noch kind sein zu können ohne ihre monatliche blutung zu haben.die meisten bekommen ihrer regel zwischen 12 und 13 also sie ist auf jeden fall nicht zu spät dran.

sie soll doch eher froh sein das sie die regel noch nicht hat:).... mit 11 find ich auch recht früh.. bei mir hats mit 13 angefangen... war immernoch früh genug^^ davor will man sie unbedingt haben... und wenn man sie dan hat... würde man sie am liebsten wieder abgeben^^

11 ist allerdings sehr früh für eine Regelblutung, ich glaub eher, dass die andern Mädchen da bisschen flunkern.

Selbst wenn sie ihre Blutung erst mit 15 kriegt, liegt sie noch im grünen Bereich, mach dir da mal keine Sorgen.

Wenn in der Packungsbeilage des Medikaments nichts drinsteht, sollte es auch keine Probleme geben.

Ein derartiger Zusammenhang mit diesem, und ähnlichen Medikamenten, ist mir nicht bekannt. Ich kenne Mädels, die haben ihre Periode bereits mit 10 Jahren bekommen, andere erst mit 16. Ich würde mir da keine Sorgen oder Gedanken machen.

LG

Nein Verschiebt sich Normalerweise nicht. Medikinet Retart ist in etwa sowas wie die Droge Speed. Nur ohne schädliche Beimischungen.

Ich Empfehle aber das die Tochter auf Concerta Umsteigt. Concerta wirkt 12 Stunden gleichmäßig was man bei Medikinet nicht Behaupten kann. Medikinet wirkt 3-4 Stunden recht gut und dann nochmal 2 Stunden Schwach. Also nur 6 Stunden.

Es ist Enorm Wichtig für die Entwicklung das auch außerhalb der Schule beim Spielen mit Freunden eine Außreichende Wirkstoffmenge vorhanden ist. Sonst führt das zu Ausgrenzung und Problemen in der Sozialen Entwicklung.

oh oh, solche Ratschläge solltest Du nicht geben. Jeder der sich mit diesem Thema befassen muss weiss, wie groß da die Unsicherheit der Eltern ist. Medikamente( besonders Diese!) gehören vom Arzt verschrieben und nicht von Nutzern empfohlen!!"

0
@jellybeanie

Viele Ärzte kennen sich mit dem Thema aber nicht so gut aus. Oder haben Verträge mit der Pharmaindustrie.

Concerta ist zum Beispiel das einzige Medikament was in der Schweiz bezahlt wird. Weil es das beste ist.

Meine Erfahrung zeigt auch das bisher Concerta immer besser wirkt als Ritalin oder Medikinet. Außnahmen gibt es ganz selten. unter 1% nach meiner Erfahrung.

Ich betreue Ehrenamtlich AD(H)S Jugendliche in Jugendwerkstätten und kenne mich sehr gut aus mit dem Thema.

Grüße

0
@Stirling

Oh Oh, Stirling... Nichts gegen dich persönlich, im Gegenteil. Ich freue mich sehr über dein Engagement für Jugendliche. Dafür ein fettes Lob für dich! :-)

Doch ich wage es zu behaupten, dass jeder Nicht-ADSler nur ansatzweise verstehen kann, was ADHS überhaupt ist. Die Wirkung von Ritalin & Co. kann niemand nachempfinden, wenn er selbst kein ADSler ist. Möge die Beziehung zu einem Betroffenen noch so eng sein, er bleibt immer ein Beobachter und seine Erfahrungen zu ADHS basieren ausschliesslich auf Erzählungen. Weil es die ADHS nicht gibt und jeder ADSler so einzigartig ist, könnte ein pauschaler Tipp eher kontraproduktiv verstanden werden.

Ich weiss nicht ob du in der Schweiz lebst, ich jedenfalls schon. ;-) Auf jeden Fall kann ich dir versichern, dass auf der Spezialitätenliste (SL: vom Bund verordnete kassenpflichtige Medis) nebst Concerta noch einige Präparate mehr aufgeführt sind. Manche davon sind sinnvollerweise mit gewissen Bedingungen verknüpft, wie z. B.

Diagnosestellung durch Spezialarzt (Pädiater/Psychiater) mit Spezialisierung auf Behandlung des ADHS, Behandlung im Rahmen eines umfassenden Therapieprogramms. Die Diagnose hat anhand der Kriterien resp. Richtlinien der Fachinformation zu erfolgen. Bei Erwachsenen müssen entsprechende Symptome bereits in der Kindheit bestanden haben."

Ich bin sowieso der Meinung, dass obige Limitierung auf sämtliche "ADHS"-Medis angwendet werden sollte. Damit würde garantiert die Anzahl der falsch Diagnostizierten gesenkt. Ebenso wäre damit eine passende Behandlung sowie die optimale Medikation deutlich besser gewährleistet.

Du hast natürlich recht, dass es verschiedene retadierte Präparate gibt. Die Unterschiede liegen jedoch nicht nur bei der Wirkungsdauer. Ebenso wichtig sind auch die Dosierungsmöglichkeiten und die Verträglichkeit der Hilfsstoffe. Es gibt auch bei der Medikation keine Allgemeingültigkeit - weder bei der Dosis, noch bei der Wirkungsdauer. Auch wenn einmal die optimale Medikation gefunden wurde, sind weitere Anpassungen nicht generell auszuschliessen. Deshalb ist ein ärztliches Monitoring ein unbedingtes MUSS!

Ich bezeichne mich stinkfrech als Laien-Expertin ;-). Ich habe zwar nicht Medizin studiert, dafür aber das Leben. Ich bin selbst eine erwachsene ADSlerin und Mutter von ADSler-Kids. Ich kenne das Leben ohne Diagnosen und Medis, sowie auch mit. Ich habe persönliche Erfahrungen mit Abhängigkeit/Sucht und einigen psychischen "Störungen".

Das Allerwichtigste für mich überhaupt ist jedoch, dass unsere ganze family sehr gut und sehr glücklich mit ADHS lebt. Ich habe erfolgreich all meine jahrelangen Probleme überwinden können. Ich will damit nur zeigen, dass auch für ADSler Happy Ends möglich sind. Dass ich auf dem richtigen Weg bin, erkenne ich spätestens dann, wenn ADHS-Betroffene oder Angehörige ihre Probleme schildern.

"Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst frühzeitig zu machen." "-Sir Winston Churchill-*

0
@Stirling

Stirling, danke für deine Ergänzung. :-)

Falls du neugierig bist, nachfolgend der Link zur SL vom Bundesamt für Gesundheit (BAG).

http://bag.e-mediat.net/SL2007.Web.External/ShowPreparations.aspx?searchType=SUBSTANCE

Wähle unter Suchkriterium "IT-Code Beschreibung" aus und gib im Suchfeld "stimulantia" ein, dann kriegst du nicht nur die MPH-Präparate. (Hat auch seine Vorteile, wenn man mal bei einer KK gearbeitet hat. ;-)

Btw, falls ein Kind vor seinem 9. Geburtstag diagnostiziert wurde, kann bei der IV ein Antrag eingereicht werden. Bei einer Zustimmung übernimmt dann die IV sämtliche medizinische Behandlungskosten sowie auch gewisse damit verbundenden Nebenkosten bis zur Volljährigkeit. Somit würden die Selbstbehaltskosten bei der KK wegfallen.

0

Schau auf den Beipackzettel, Nebenwirkungen. Wenn sie noch keine Blutung hatte, ist ein Arztbesuch eine Vergewisserung.

Da frag mal deinen Arzt oder einen Apotheker

Was möchtest Du wissen?