ADHS , wie soll ich damit leben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hast du wegen der Nebenwirkungen denn schon deinen behandelnden Arzt benachrichtigt und ihm die Dringlichkeit deiner Situation geschildert? 

Soweit ich weiß, kann eine zu schnelle Überdosierung zu verstärkten Nebenwirkungen kommen und ein Medikament, dass zu Depressionen führt, ist in meinen Augen kein Medikament. 

Ich will jetzt nicht den Teufel an die Wand malen aber ADHS wird ja häufig vorschnell diagnostiziert, da die Ärzte so gerne Ritalin verschreiben. Dachte vor einiger Zeit selbst, dass ich (schwaches) ADHS hätte aber da meine Mutter Psychotherapeutin ist, konnte mich ein Gespräch mit ihr vom Gegenteil überzeugen. Ich wollte meinen "Charaktereigenschaften" auch unbedingt einen Namen geben. Ich habe jetzt aber auch keine Probleme und akzeptiere einfach meine "etwas hippeligen Charakterzüge" die ich neben anderen zutreffenden Symptomen ursprünglich für "eindeutige Merkmale" hielt. 

Ich weiß jetzt nicht wie stark dein ADHS ausgeprägt ist, aber es hört sich so an als seien die Symptome dein eigentliches Problem. Falls es möglich ist, würde ich überlegen die Medikamente abzusetzen (mit Absprache des Arztes natürlich) um zu sehen, wie es weiter geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimmst du jetzt immer noch Methyphenidat, also Ritalin?

Eventuell bist du einfach zu hoch eingestellt. Allerdings solltest du das mit deinem Arzt absprechen und dann eventuell die Dosierung runter schrauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh bitte zu deinem behandelnden Arzt und lass Dich richtig einstellen manchmal bringt auch eine klinische Abklärung grossen Erfolg! Man muss Geduld haben, jeder reagiert anders auf die Medikamente!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag am besten deine Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?