ADHS - was nun?

7 Antworten

Ich kann leider keinen Erfahrungsbericht geben, aber generell solltest du als Elterteil auf dein Instinkt hören, Ich gehe davon aus, da kein organisches Problem vorliegt, das Kind quasi uriniert um Aufmerksamkeit zu kriegen?

Vielleicht auch so einfach mal beobachten wieso das Kind uriniert. Vielleicht auch mal den Psychologen wechseln und auch ganz klar sagen, dass es dir lieber ist, wenn man vielleicht andersweitig therapieren kann, vielleicht mit Medikamenten, die einfacher gestrikt sind. Denn man muss immer abwägen. Ich kann mir nicht vorstellen, wenn das Kind solche Medis kriegt, dass es dann mit dem Urinieren besser wird...wenn ich unter solchen Tablettenwirkungen stehen würde wäre es fragwürdig ob ich es überhaupt zur Toilette schaffen würde. Und da du auch hier die Frage stellst, bist du auch selbst nicht ganz davon überzeugt... Ich wünsche euch alles Gute!!!

Einnässen geht oft Hand in Hand mit einem AD(H)S, das kann also gut ein Grund sein, muss es aber nicht zwangsläufig. Ich habe in meiner Anfangszeit auch mit Medikinet begonnen und nehme sie immer noch, allerdings noch mit einer Concerta, wegen der Dosis. In der ersten Klasse war ich anfangs ein kleines Problemkind, nicht unbedingt schwierig, sondern einfach abwesend und ich konnte mich kein bisschen auf eine Aufgabe konzentrieren. Dann wurde mein ADS diagnostiziert, mir wurde Medikinet verschrieben und von da an war ich die beste Schülerin in der Klasse, ein kleiner Sonnenschein, der mit allem (außer dem regelmäßigen Machen der Hausaufgaben) zurechtkam. Diese Medikamente haben in Verbindung mit der Therapie mein Leben um einiges schöner gemacht. Ich bin ziemlich gut in der Schule, habe Freunde, weiß, was ich mit meinem Leben anfangen möchte und bin einfach nur ein glücklicher Mensch. Und ich glaube, dass ich das ohne Medikamente nicht so einfach erreicht hätte.

So, ich hab jetzt sehr ausführlich über meine persönlichen Erfahrungen mit Medikinet gesprochen, eingenässt habe ich früher zwar nicht, aber ich habe einiges über das AD(H)S gelesen, auch von Kindern, bei denen das Einnässen mit Therapie und Medikamenten aufgehört, oder mindestens viel besser geworden ist, also drück ich die Daumen, dass das bei eurer kleinen Tochter auch funktioniert :)

Die nassen Hosen haben nicht direkt mit ADHS zu tun aber wahrscheinlich indirekt. Und eine Therapie wird nur greifen wenn auch das ADHS behandelt wird.

Ansonsten ist alles soweit du erzählet hast OK. Offenbar war die Diagnostik sauber und es gab eine gründliche körperliche Abklärung - das ist wichtig. Dann hat der Arzt empfohlen sofort eine Therapie zu beginnen und setzt nicht nur auf die Medikamente - so soll es sein. Die Medikamente unterstützen die Therapie.

Zu den Medikamenten: Sie laufen unter BTM nicht weil sie so schrecklich gefährlich sind sondern weil man aus ihnen wirklich gefährliche Zubereitungen machen kann wenn man denn will. Also lass dich vom BTM-Rezept nicht erschrecken.

Bei ungefähr 70% der Patienten hilft Methylphenidat (der Wirkstoff von Medikinet), bei etwa 30% nicht. Ihr werdet ihr sehr schnell feststellen zu welcher Gruppe eure Tochter gehört. Ich gehöre zu den 70%.

Wenn die Tabletten helfen werden sich die Erfolge sehr schnell einstellen, wenn sie nicht helfen bemerkt ihr entweder nichts (meisten) oder unerträgliche Nebenwirkungen (meist Appetitmangel; Kopfweh oder Schlaflosigkeit sind meist Überdosierung).

Es wird eine Einstellphase geben - "Eintitrieren" genannt weil man die Dosis ganz langsam gewissermassen Tröpfchenweise erhöht - "titriert" - bis die optimale Dosis gefunden ist.

Nach dieser Einstellphase bitte auf das Mädchen hören. Wenn sie die Tabletten nicht mag dann helfen sie ihr auch nicht - nicht zwingen. Kinder spüren das genau so wie Erwachsne, die können sich nur nicht so gut artikulieren. Aber in fast allen Fällen in denen sie überhaupt richtig und Nebenwirkungsfrei wirken sind die Kinder mit der Wirkung zufrieden.

Also - wie immer in so Fällen: Vorsicht, Respekt aber keine Panik und es kommt auf den Patienten an.

ADHS bei Mädchen , verschiebt sich die Regelblutung - durch das ADHS Medikament?

Hallo,

unsere Tochter ist 11 Jahre und nimmt seit 1 Jahre Medikinet 30 mg.Alle Mädchen in der Klasse haben schon Ihre Regelblutung, unsere Tochter meinte nur warum habe ich sie noch nicht ?

Kann das an dem Medikinet liegen ?

Danke für die Antworten

Gruß aus Siegen

Thomas

...zur Frage

Überdosis Medikinet

Ich habe Adhs (Aufmerksamkeits Defizit Hyperaktivitäts Syndrom) und muss daher jeden Tag 60 mg, denn ich wiege ungefähr 60 kg, Medikinet nehmen (eine 40mg Tablette + eine 20mg Tablette) damit ich mich konzentrieren kann. Heute habe ich, da ich mir nicht mehr sicher war ob ich die Tabletten genommen hatte oder nicht, nochmal eine 40 mg Tablette genommen und mich erst jetzt erinnert, dass ich meine Tabletten eigentlich schon genommen hatte. Also habe ich heute anstatt 60 mg, 100mg Medikinet zu mir genommen. Ist das sehr schlimm? Ich bin übrigens 14, falls das wichtig ist.

...zur Frage

Tochter entgegen der Meinung der Lehrerin unterfordert?

Hallo und guten Morgen,

wir hören eigentlich schon seit dem 1. jährlichen Kindergartenelternsprechtag das unsere Tochter eine sehr niedrige Frustrationstoleranz hat gleichzeitig sehr schlecht mit Kritik umgehen kann. Allerding konnte uns niemand sagen was wir daran ändern konnen. Zu dem kommt aber das sie im Alter von 2 Jahren zusammenhängende Sätze spechen,Formen (Kreis Dreieck etc.) und Farben, sogar verschiedene Verkehrzeichen und Automarken (das sieht aus wie Opas auto nur in grün) benennen und unterscheiden konnte. Mit 3 konnte sie sowohl deutsch als auch Englisch bis 20 zählen und kleine Aufgaben lösen.

Es wurde uns dann vor der Einschulung geraten sie auf ADS /ADHS testen zu lassen. Sonst hätte sie später in der Schule Probleme. Vor der Einschulung gingen wir also zu einer Kinderpsychologin. Die machte einige Termine und Tests und es kam raus, dass unsere Tochter im Alter von 5 Jahren mit einem IQ von 129 an der Grenze zum hochbegabten ist.

Des öfteren habe ich allerdings Briefe der Lehrerin in der Tasche sie würde im Mathebuch 15 Seiten hinter den anderen herhinken, Sie wurde im Unterricht nicht mitmachen sich dauernd ablenken und bräuchte dadurch auch zu lange für die gestellten Aufgaben. Dem kann ich zustimmen denn zuhause brauchen wir auch ca. 2 std für die Hausaufgaben (2 arbeitsblätter) allerdings weil sie sich wirklich immer ablenkt. Manchmal kommt sie nach Hause und muss drei Seiten machen die anderen Kinder hätten nichts auf da diese das schon im Unterricht fertig hätten. Da frag ich mich was meine Tochter denn die ganze Zeit dort macht und was die Lehrerin dazu sagt? Hinzu kommt die Frustration wenn sie etwas nicht sofort kann oder etwas korrigieren muss.

Anderseits wenn man sich mit ihr unterhält redet sie manchmal wie eine Erwachsene, ist unheimlich diskutierfreudig und sellt manchmal Fragen da schlackern einem die Ohren.

Als ich die Lehrerin darauf ansprach ob unsere Tochter vielleicht unterfordert wäre und sich deshalb langweile verneinte sie das vehement.

Gestern kam nun ihr 1. Zeugniss und es eigentlich sehr gut nur das wieder dick drin steht XXX verfügt über eine sehr niedrige Frustrationstoleranz, kann nicht mit Kritik umgehen und benötigt sehr lange für ihre Aufgaben.

Wie kann ich meiner Tochter helfen? Sie ist sehr frustriert und traurig darüber. Ich weiß langsam nicht mehr weiter.

...zur Frage

AUS VERSEHEN ABGELAUFENE TABLETTE EINGENOMMEN WAS KANN SCHLIMMSTENFALLS PASSIEREN! HILFE!?

Hallo Leute ich leide unter ADHS und nehme medikinet retard 30mg.
Nachdem ich die Tablette geschluckt habe habe ich gesehen dass die Tabletten schon seit 10 Monaten abgelaufen sind. :( Aber leider ist es jetzt zu spät. Was kann schlimmstenfalls passieren?!
Kann ich davon sterben? :(
Bitte um ehrliche Antworten
LG

...zur Frage

Liegt es eigentlich am ADHS oder den Medikamenten, dass ich noch nicht in der Pubertät bin?

Also irgendwie bin ich noch nicht im Stimmbruch, hatte auch noch nie nen Ständer und der Haarwachstum bleibt aus.

In meiner klasse reden die Jungs ständig über ihre Ständer oder so und ich fühle mich dann noch richtig, wie ein Kind.

Mittlerweile frage ich mich, ob das am ADHS bzw den Medikamenten (Medikinet, der selbe Wirkstoff wie in ritalin) liegen kann und ob es besser wird, wenn ich die Tabletten mal eine Weile auslassen?

...zur Frage

Krankenkasse zahlt Medikament nichtmehr

Hallo

ich bin 26 Jahre und nehme seit gut 3 Jahren Amphetminsulfat gegen mein ADHS, diese Tabletten helfen wirklich und ich bin sehr zufrieden mit den Tabletten. Jetzt kommt die Krankenkasse daher und meint das sie die Medikamente nichtmehr bezahlen und ich soll auf Medikinet umsteigen. (Das würden sie bezahlen) Ich habe dieses Medikinet mal probiert aber es hilft nicht so wie mein altes Medikament. Ich war nochmal bei der Krankenkasse und habe versucht nochmal mit denen zu reden leider Erfolglos, jetzt kam wieder eine Absage das sie das Medikament nicht zahlen.

Was soll ich jetzt machen.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?