Adel entstanden

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Begriff Adel wurde ursprünglich auf Personen begründet, die aufgrund ihrer Persönlichkeit und Überzeugungskraft, ihrer Intelligenz und Sachkenntnis, in ihrem Volk eine Vorbildfunktion ausübten, die allgemein unter dem Begriff "Autorität" definiert wird! Diese von ihren Stämmen und Völkern anerkannten Persönlichkeiten wurden z. B. bei unseren germanischen Vorfahren auf den Schild gehoben und damit zu Anführern und/oder Königen gewählt! Der König war also der höchste Adelsrepräsentant, der wiederum seine besten und fähigsten Vertrauensleute je nach Wichtigkeit der verschiedenen Aufgabenbereiche zu Führern d. g. Bereiche ernannte, die später die gesamte Adelskette vom hohen- bis hin zum niederen Adel bildeten. Die Nennung der einzelnen Adelstitel würde allerdings an dieser Stelle den Rahmen sprengen! Ich hoffe, Deine Frage hiermit verständlich genug beantwortet zu haben?

Das ist die Version des Adels. Die "Überzeugungskraft" bestand oft eher in der rohen Kraft oder Bewaffnung und der Unterdrückung der Bevölkerung. Während anfangs ja noch gemeinsam gekämpft wurden hielten sich eben manche für die besseren Kämpfer und am unentbehrlichsten - für den Kampf - dass sie die Waffen nicht mehr ablegten und nur nach die anderen -ihre Untertanen - arbeiten liesen.

Andersrum gings wieder, als man nach der franz. Revolution alle an die Waffen lies und diese daher unter Napoleon in ganz Europa siegreich wurden mußte man in ganz Europa wieder die allgemeine Wehrpflicht einführen - und die Waffen in den Händen der Bevölkerung (alle politische Macht kommt aus den Gewehrläufen! Mao) das hat oft zu Revolutionen geführt.

Mit der Abschaffung der Wehrpflicht gibt es vielleicht wieder Feudalismus oder Faschismus. Bei heutiger Überwachungs- und Militärtechnik dürfte das noch "besser" für den "Adel" funktionieren als früher.

0
@PatriceKongo

Ich habe ausschließlich die Frage nach der Entstehung des Adels kurz und bündig beantwortet! Das in menschlichen Gesellschaften nach einem anfänglichen Ideal auch immer wieder alles entartet und degeneriert, liegt leider in der Natur des Menschen! Ändere die Menschen!

0
@PatriceKongo

Ich habe ausschließlich die Frage nach der Entstehung des Adels kurz und bündig beantwortet! Das in menschlichen Gesellschaften nach einem anfänglichen Ideal auch immer wieder alles entartet und degeneriert, liegt leider in der Natur des Menschen! Ändere die Menschen!

0
@PatriceKongo

Ich habe ausschließlich die Frage nach der Entstehung des Adels kurz und bündig beantwortet! Das in menschlichen Gesellschaften nach einem anfänglichen Ideal auch immer wieder alles entartet und degeneriert, liegt leider in der Natur des Menschen! Ändere die Menschen!

0
@PatriceKongo

Ich habe ausschließlich die Frage nach der Entstehung des Adels kurz und bündig beantwortet! Das in menschlichen Gesellschaften nach einem anfänglichen Ideal auch immer wieder alles entartet und degeneriert, liegt leider in der Natur des Menschen! Ändere die Menschen!

0
@ThomasBeh

Linksliberales Gefasel? Du hast Dich wohl nur in der polit. Richtung geirrt? Als sich der Adel entwickelte, gab es den politischen Begriff Links und Rechts doch noch garnicht!

0

Das mit dem Schild ist eine gallische Tradition und einen König hat es nie gegeben...

0
@riara

Danke für Deinen Kommentar! Es mag ja richtig sein, daß d. g. Erhebungsart zum Anführer, - ein König ist schließlich nichts anderes - eine ursprünglich gallische Tradition war. Diese Tradition wurde dann wohl später von den Goten kopiert?

Im Jahr 536 wurde der ostgotische Heerführer Vitiges (Wittichis) vom Heer, bei gezogenen Schwertern (more maiorum) auf dem Schild zum König erhoben!

0
@Gabi40

Das mit dem Schild ist gallisch. Das mit Vitiges stimmt, nur meinte ich es gab keinen germanischen König, denn die Germanen waren kein Volk sondern einyelne Straemme...

0
@riara

Die West- und Ostgoten waren germanische Volksstämme mit einem gemeinsamen Ursprung und einer späteren, durch die Völkerwanderung bedingten getrennten Entwicklung. Vitiges wurde als König seines gotischen Volksstammes auf den Schild gehoben!

0

z.B. während der Völkerwanderung gab es Männer die in der lage waren ihre Herrscharren anzuführen es kam zu Schutzgefolgschaften und diesen Herren erkorren sie zum König zum Beispiel oder auch in kleinen Siedlungen gab es z.B. einen der die handwerkskunst des Schmiedens perfektioniert beherschte, die Menschen schauten auf ihn auf und bewunderten ihn man vermutet das dieses die ersten adligen waren solche menschen bekamen dann ein ehrenvolles begräbnis und so also es gab keinen der sagte, ich bin adlig es kam durch geistige und materielle vorherrschaft dazu, dass sich der Adel bildete später kam dann das mit dem Königsheil, dem Charisma was besagte, dass der der das Charisma hat ein guter Herrscher ist allerdings gab es dann Herrscherfamilien wie die Merowinger die sich Legenden ausdachten um ihre macht zulegitimieren später wurde dann geselbt da der herrscher ja von Gottesknaden sein musste die Vorfahren von Kalr dem großen waren alle Hausmeier die sich nach und nach das Königsheil durch geschick verdient hatten aber genug ausschweife leute die direkt dem könig dienten konnten auch Titel und somit den Adel erlangen aber sowas gibt es schon ewig adel=edel wie hier schon von jemanden erwähnt wurde die Aristokratie kommt aus dem grichischen wo es welche gab, die soetwas wie die auserwählten waren da kam es, dass die leute ihre rüstung und so alles selber kaufen mussten und soweiter dies würde aber alles zuweit in die geschichte führen

Um irgendwelche Truppen anzuführen ist man vorher schon ein Häuptling/Erster/Chef, die Gründe für diesen Titel haben oft mystische Hintergründe und vererbten sich - wie später die Königs und Adelstitel - jeweils vom Vater auf den Sohn. Ein Schmied war sicher kein Kandidat für einen Führer...bischen wackelig...

0

Vor dem Feudalismus (des Zeitaltzers des Adels) gab es noch die Stämme oder Familien-Clans gemeinsam gekämpft haben und nach dem Kampf wieder ihrer Arbeit nachgingen. Adel gab es da noch nicht.

Aber je größer und sesshafter diese Stämme wurden, hielten sich eben manche der Kämpfer für die besseren Kämpfer und am unentbehrlichsten - für den Kampf - dass sie die Waffen nicht mehr ablegten und nur noch die anderen -ihre Untertanen - arbeiten liesen. Und dann sagten sie auch das Land gehört mir - und nicht mehr der Allgemeinheit. (Festes Land und Landbesitz war ja bei Jägern und Sammlern unbedeutend. Erst der Produktivkraftfortschritt des LAndbaus brachte das mit sich.

Und dieses von den Kämpfern eroberte Land oder eroberte Reichtümer wurde an Mitunterstützer dieser neuen Herrschaft verteilt. So entstand die Adels- Feudalistenklasse.

Natürlich sagen die Herrscher dass das ja gut für die Bevölkerung sei. Wer widersprach wurde klein gemacht.

Andersrum gings wieder, als sich nach/in der franz. Revolution alle wieder Waffen holten und hatten und diese daher unter Napoleon in ganz Europa siegreich wurden mußte man in ganz Europa wieder die allgemeine Wehrpflicht einführen - und die Waffen in den Händen der Bevölkerung (alle politische Macht kommt aus den Gewehrläufen! Mao) das hat oft zu Revolutionen geführt.

Mit der Abschaffung der Wehrpflicht gibt es vielleicht wieder Feudalismus oder Faschismus. Bei heutiger Überwachungs- und Militärtechnik dürfte das noch "besser" für den "Adel" funktionieren als früher.

Klar gab es Adlige vor der feudalen Ordnung, diese enstand im frühen MA. Das Wort Feudalismus ist irreführend denn es enstand z.Zt. der französichen Revolution als Kampfbegriff gegen Klerus und Adel...

Danach wird es abenteuerlich und unrichtig...:-)

0
@riara

Er meinte mit Feudalismus eben auch den Adel - sagte er ja auch so.

0

im Laufe der Zeit gab es den Übergang von Stämmen und Familien zu etwas, das übergeordnet war (Staat).

Dabei ist Adel entstanden aus einer Schicht, die höheren Einfluß hatte (ob nun militärisch oder in der Folge des Einflusses auch als Großgrundbesitzer) - und im Zusammenhang damit, dass diese Herrschafts-Stellung auch vererbt wurde.

den Begriff Staat hat meine Meinung nach Machiavelli gepraegt, von Staaten würde ich erst seit dem Völkerrecht sprechen, den vorher gab es eigentlich nur Reiche mit einem absoluten Herrscher...

0

Was möchtest Du wissen?