Adam Smith Wirtschaftstheorie help?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Adam Smith war eng befreundet mit David Hume und beide zusammen waren in England sozusagen die intellektuelle Speerspitze der englischen Aufklärung. Zu Smith Zeit herrschte der Merkantilismus als Wirtschaftssystem des Feudalismus, d.h. Fürstenwillkür in Wirtschaftsfragen. Die Grundthese des Merkantilismus war, dass nur die Fürsten für politische und ökonomische Ordnung sorgen konnten. Smith dagegen ging es darum zu zeigen, dass freie und selbstbestimmte Bürger ohne Fürstenwillkür auch ökonomisch zu besseren wirtschaftlichen Ergebnissen für alle kommen können. Darum sein Titel: Wohlstand der Nationen, nicht Wohlstand der Individuen und auch nicht Wohlstand durch Egoismus. Man muss wissen, dass Smith sein Buch 1776 geschrieben hat vor der französischen Revolution und im Jahr der US-Unabhängigkeitserklärung.

Freie Wirtschaftsentscheidungen mündiger Bürger auf offenen und nicht fürstenregulierten Märkten bieten, so zeigt es Smith, die größte Chancen, dass die meisten Wünsche der Konsumenten zu Preisen umgesetzt werden, die die Produktionsvoraussetzungen zulassen. Dadurch würde das bestmögliche produziert und gehandelt, was die Rohstoffe, die technischen Hilfsmittel und die Arbeitskräfte ermöglichen. Vermittler der Produktionsmöglichkeiten und der Konsumentenwünsche sind die frei verhandelten Preise, die sich solange erhöhen oder senken, bis keiner mehr besser gestellt werden kann. Seine Wirtschaft auf freien Märkten wird heute mit der Ökonomie des Kapitalismus in Verbindung gebracht. Das ist bezogen auf Smith falsch, denn zu seiner Zeit gab es den Kapitalismus, wie ihn 70 Jahre später Karl Marx beschrieben hat, noch gar nicht. Smith hat auch nie behauptet, dass ein System von Märkten (der Markt ist eh falsch) alles regelt. Er hat beschrieben, dass öffentliche Güter demokratisch entschieden werden müssen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?