Ackerbau in Trockensteppen

5 Antworten

Gibt es denn überhaupt eine "Feuchtsteppe"? Auch wird der Ackerbau nicht "hinausgeschoben", sondern er wird in entsprechende Gebiete ausgeweitet. Die Hauptprobleme für den Regenfeldbau in Steppengebieten sind die Niederschlagsvariabilität und Bodenerosionsgefahr.

Weil die zu trocken sind für Ackerbau. Da muß dann bewässert werden, was meist Tiefbrunnen erfordedr, dannsinkt der Grundwasserspiegel, usw...Mitunter sind sie auch zu nährstoffarm, dann müß künstlich gedüngt werden, was wiederum die Böden versalzt, Pflanzen, die vorher da gelebt haben, ziehen sich zurück etc...

Insofern, dass pflanzen wasser zum wachsen brauchen. Künstliche bewässerung kostet geld und energie. Man sollte in die trockenen ebenen die solaranlagentechnik verschieben. Das macht viel mehr sinn.

Was möchtest Du wissen?