Acidität & Basizität von Arzneimitteln

5 Antworten

Zum pKs-Wert kann ich dir sagen, dass eine Säure mit einem niedrigen Wert ihre Protonen schneller abgeben kann als eine Säure mit höherem Wert. Generell gibt der pKs-Wert das Maß an Bereitschaft eines Moleküls an, Protonen abzugeben. Es gibt auch einen pKb-Wert, jedoch kannst du auch die Basizität durch den pKs-Wert ausdrücken (dieser ist dementsprechend hoch).

Auf dein Beispiel bezogen ist also Essigsäure eine stärkere Säure als Blausäure, da sie einen niedrigeren pKs-Wert besitzt.

Am besten, Du gehst zu einem Apotheker, der Dir sicher gerne helfen wird. Deshalb hier nur kurz:

Alle Arzneimittel müssen ihre Wirkstoffe irgendwie in das Blut übertragen. Dies geschieht weniger im Magen aber hauptsächlich im Dünndarm. Da die pH-Werte auf diesem Weg verschieden sind, müssen auch saurer und basischer Charakter dieser Stoffe verschieden sein.

Ein spezielles Medikament: Soll die Magensäure gepuffert werden (kannst Du mit dem Fachbegriff "Puffer" etwas anfangen?), dann braucht man einen Protonenblocker, also einen Stoff, der Protonen bindet.

Aber wie gesagt, der Apotheker hilft Dir.

Magensäure ist im Wesentlichen stark verdünnte Salzsäure. Der pH-Wert im Magen liegt zwischen 1 und 2, wenn alles in Ordnung ist. Salzsäure zu trinken, ist nicht besonders gesund. Du verätzt deine Mundschleimhaut (basisch) und den ganzen Weg runter zum Magen. Das passiert auch, wenn du deine Magensäure über den Mund ausscheidest (erbrichst). Wenn du das unbedingt probieren möchtest, verdünne sehr stark (und nicht wieder ausspucken, sonst geht die Säure den Weg 2mal). Im Ernst: aus diesem Grund wird beim Verschlucken von Säuren von Erbrechen oft abgeraten.

Soweit ich weiss, spielt die Acidität eines Medikaments vorallem deshalb eine Rolle, weil sie den "natürlichen" pH-Wert von Magen und eventuell Darm ändert. Der Magen wird von bestimmten Medikamenten (bekannt z.B. von Acetylsalicylsäure aka Aspirin) angegriffen, weil er übersäuert. Solche Übersäuerungen können bis in den Darmeingang (der Darm hat üblicherweise eher einen basischen pH-Wert zwischen 8 und 10 irgendwas) gelangen. Das ist schlecht, weil bestimmte Enzymen zur Spaltung der Nahrung nur in bestimmten pH-Bereichen richtig funktionieren.

Zu dem Thema Blau- bzw. Essigsäure: ein positiverer pKs-Wert bedeutet, dass das Gleichgewicht der Reaktion von protonierter Säure mit Wasser zu deprotonierter konjugierter Base und H3O+ eher auf der Seite der protonierten Form liegt. Oder:

HA + H2O ---> H3O+ + A- (mit HA: protonierte Säure; H2O: Wasser; A-: konjugierte Base)

Bei deinem Beispiel Blausäure/ Essigsäure bedeutet das, dass Essigsäure leichter Protonen abgibt als Blausäure.

Ich habe von Medikamenten leider zu wenig Ahnung und kann dir auch in Kürze keine Information zu deinem Referat empfehlen. Vielleicht gehst du am einfachsten in deine Apotheke und bittetest den Apotheker um Hilfe. Der hat Pharmakologie - die Lehre von den Arzneistoffen - studiert und kann dir eher weiterhelfen.

Oh Gott, nein, ich hab doch nicht vor Salzsäure zu trinken, egal in welcher Konzentration, und falls ich das jemals tun werde, sicherlich nicht absichtlich ;)

Hmm, danke, dass mir mal jemand sagt, dass pKs und pKa das gleiche ist xD pKs - Werte kenne ich von den Aminosäuren: pKs1 = der pH-Wert, bei dem (wenn man von pH=0 ausgeht), zu 50% ein Proton abgespalten ist. Aber klar - S = Säure, A = wahrsch. Acid..

Aber eben nur bei Aminosäuren, von Säuren allgemein kenn ich das nicht.. :(

Das blöde ist nur: mir mag das vllt. was sagen, aber die anderen in meinem Seminar haben zu ca 50% kein Chemie mehr, hatten teilweise nur 2 Jahre, und denen sagt sowas natürlich null... Suuper..

Ich glaube, ich werd da meinen Lehrer nochmal fragen - erstmal, was genau ich denn machen soll - pKs - Werte kann ich jedenfalls nicht erwähnen im Referat..

0

Der Magen wird von bestimmten Medikamenten (bekannt z.B. von Acetylsalicylsäure aka Aspirin) angegriffen, weil er übersäuert.

Das ist nicht korrekt. ASS ändert nichts an der Säure im Magen, jedenfalls nicht viel. ASS schwächt die schützende Schleimschicht des Magens. Dadurch wird er von der vorhandenen Säure angegriffen.

Acetylsalicylsäure (ASS) und Ibuprofen gehören zur Gruppe der NSAR. Sie binden an das Enzym Cyclooxygenase (COX1 und COX2). Dieses Enzym wandelt Arachidonsäure in verschiedene Botenstoffe um.

Zu diesen Botenstoffen zählen Schmerzmediatoren. Zu diesen Botenstoffen zählen aber auch Prostaglandine wie PGE2. PGE2 sort für den Aufbau der schützenden Schleimschicht.

Wenn man also ASS nimmt, wird Schmerz gehemmt. Aber man riskiert Magenschmerzen. Nicht jeder bekommt Magenschmerzen, sondern nur Leute, die eine dünne Schicht haben, die dann zu dünn wird.

0

Was möchtest Du wissen?