Achtung "Expertenfrage": In wie weit unterscheidet sich der Wassergehalt von zb. Fichtennadeln im Vergleich zu Fichtenholz (frisch geschlagen)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst Nadeln nicht mit Holz vergleichen, genauso weinig wie das Laub der Laubbäume mit deren Holz.

Nadeln kann man auch nicht als Feinanteil gegenüber des Holzes eines Stammes als Grobanteil bezeichnen.

Und was sind die % Angaben? Volumen% oder Gewichts% ?

Ich bin nicht direkt ein Holzfachmann, aber mal gespannt, was sonst noch geantwortet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Scheisskluger
06.03.2016, 22:54

Danke für die Antwort. Die % sind immer Gewichtsprozent. Nadeln und Holz müssen in dem Fall miteinander verglichen werden, da sich beide im Ausgangsmaterial befinden (Waldhackgut aus Schlagabraum, ca. 50% Holz, 50% Nadeln).

0

die  vom "Fach" sind, sehen darin kein Sinn, wegen der "Bedeutung/Zweck !"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NormagFrank
05.03.2016, 18:26

...lass das doch diejenigen entscheiden, "die vom "Fach" sind"

0
Kommentar von Scheisskluger
06.03.2016, 23:06

Sinn und Zweck ist die Bestimmung vom "Feinanteil" (alles kleiner 2,8mm) von Waldhackgut aus Schlagabraum (min. 50% Holz, max.  50% Nadeln) - über eine Siebung mit einem 2,8er Sieb und darauffolgender Gewichtermittlung. Wenn hier beim Holz und den Nadeln unterschiedliche Wassergehälter vorliegen ergeben sich -je nach Trocknungszustand der Materialprobe- auch unterschiedliche Gewichtsverluste durch die Trockung...das führt zu verfälschten Werten.
Aktuell muss die Siebung in Anlieferungszustand stattfinden - (Wassergehalt ca. 40...60%) - ideal wäre eine Vortrockung, da aisch dann auch die Nadeln besser vom Astmaterial lösen. Ganz fehlerfreie Ergebnisse gäbs wohl erst bei Wassergehalt ca. 0% - aber so eine Trocknung ist sehr zeitraubend.)
Probengewicht sind jeweils um die 500-700 Gramm

0

Was möchtest Du wissen?