Abzug vom Lohn. Warum?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann mir nicht vorstellen, dass derartige Ausbeutermethoden bei sowieso schon gering bezahlten Mitarbeitern Rechtens sind.

Niemand schlägt nur aus Jux Tassen entzwei, die dem Betrieb des Arbeitgebers gehören, und die Beweisführung, dass die Schuld für eine zerbrochene Tasse immer beim Servicemitarbeiter liegt, ist nicht möglich.

Der Arbeitgeber zeichnet sich durch das von ihm verfasste Schreiben auch nicht gerade dadurch aus, dass er die deutsche Sprache sehr gut beherrschen würde. Der Text strotzt vor Ausdrucks- und Grammatikfehlern.

Eine positive Motivation der Mitarbeiter wäre überdies viel besser für das Arbeitsklima als diese ständige Angst vor Lohnabzügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind Methoden wie vor hundert Jahren. Nach heutigem Arbeitsrecht ist das wohl kaum zu rechtfertigen.

Wenn es am Lernen liegt, stellt sich die Frage, warum man die Mitarbeiter nicht vorher ausreichend einweist, damit sie ihre Arbeit beherrschen. Und normale Unfälle kommen immer mal vor; sofern keine grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz dahinter stehen, ist es das Riskio des Betriebs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom normalen Grundgehalt darf er sowas gar nicht abziehen. Das ist schlicht sein unternehmerisches Risiko. Er kann aber z. B. eine extra dafür eingerichtete Leistungsprämie zahlen, von der dann auch klar definiere Abzüge bei "Vergehen" gemacht werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?