Abzüge bei Tätigkeit als freiberuflicher Dozent?

1 Antwort

Wenn er nicht mindestens den doppelten Stundenlohn zahlt, würde ich persönlich die Finger von lassen. Vielleicht sogar den 3fachen.

Danke Teutonix1 für deine Einschätzung. Es wären 40% mehr Brutto. Aktuell komme ich kaum über die Runden, es müsste sich also Netto eine Verbesserung ergeben, sonst habe ich finanziell ernsthafte Probleme.

0

In einem anderen Beitrag habe ich gelesen, ich sei als nicht-angestellter nicht zu Renten- und Arbeitslosenversicherung verpflichtet. Ich muss dazu sagen: Die Tätigkeit wäre nur eine Übergangslösung (höchstens18 Monate) bis das Studium meiner Frau (und mein eigenes) abgeschlossen sind. Ich würde also, weil es finanziell eh eng und nur vorübergehend ist, auf alle nicht verpflichtenden Beiträge verzichten. KV würde 18% vom Brutto kosten, PV weiß ich nicht. Kann das so jemand bestätigen?

0

Ist meine Gehaltsabrechnung korrekt?

Hallo Liebe Steuerfachfrauen und -männer! Ich habe eine Frage zu meiner Lohnabrechnung, hier kommt mir einiges doch ziemlich spanisch vor. Könnte hier jemand mit Ahnung drüber schauen? Zunächst: Laut Arbeitsvertrag sind 3000,- Brutto vereinbart, der AG zahlt 40,- VWL und zusätzlich freiwillig 25,- in Betriebliche Altersvorsorge. Ich zahle (stammt noch aus AZUBI-Zeiten) 15,- zusätzlich in die BAV. Ich bin 1986 geboren, lebe in Rheinlandpfalz und arbeite in BaWü. KV Gesetzlich versichert, Steuerklasse I. Bitte entschuldigt die Formatierung, ich habe leider noch nicht herausgefunden wie ich einfache Zeilenumbrüche mache...

Hier die Daten:

001 FESTBEZUG LOHN/GEHALT: 2.935,00

050 VWL AG-ANTEIL: 40,00

901 Betr.AV.AG lfd.ST-frei: 25,00

911 BETR.AV.AN lfd.ST-frei: 55,00

914 BETR.AV.AN lfd.Geh.Ver: 55,00 - (minus)

Gesamt-Brutto: 2.975,00

Steuerrechtliche Abzüge:

Steuer-Brutto: 2.920,00

Lohnsteuer: 442,41

Kirchensteuer: 35,39

Solidaritätszuschlag: 24,33

Gesamt: 502,13

SV-rechtliche Abzüge:

KV-/RV-/AV-/PV-Brutto: 2.920,00

KV-Beitrag: 239,44

RV-Beitrag: 275,94

AV-Beitrag: 43,80

PV-Beitrag: 37,23

Gesamt: 596,41

Netto-Verdienst: 1.876,46

Netto-Bezüge/Netto-Abzüge: 55,00

Auszahlungsbetrag: 1.821,46

Besten Dank im Vorraus! Grüßle!

...zur Frage

Zu hohe Lohnsteuer? Falsche Berechnung?

Also ich bin grade etwas überfordert und hoffe auf jemanden der sich da auskennt.

Ich bin in einer kurzfristigen Beschäftigung, 20 Jahre, Steuerklasse 1 in Bayern. Auf meiner ersten Abrechnung für den Dezember war mein Brutto Lohn 1177€ da hatte ich dann nur diese "normalen" Abzüge in Höhe von 241€.

Jetzt für den Januar ist mein brutto Lohn 1188€, also nur elf Euro mehr. Plötzlich sind bei mir 184€ Lohnsteuer plus Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag... Somit insgesamt über 400€ Abzüge. Ich hab mich schon durchgelesen aber es steht eigentlich überall dass man mit dem brutto Lohn noch keine SV Steuer zahlen muss. Und wenn ich es mit brutto netto Rechner mal ausgerechnet hab kam die hohe Summe auch nicht raus. Übersehe ich irgendwas oder passt da was nicht?

...zur Frage

Welche Abzüge haben Rentner bei einem einmaligen kurzen Nebenverdienst?

Ich bin 66 Jahre und beziehe eine Vollrente. Für eine Woche im Mai und 2 Wochen im Juni kann ich bei meinem ehemaligen Arbeitgeben eine kranke Kollegin vertreten, was im Mai einen Verdienst von ca. EUR 350 Brutto bedeuten würde und im Juni ca. EUR 1200 Brutto. Weiß jemand, welche Arten von Abzügen dabei anfallen? Vielleicht etwas naiv dachte ich, als Rentner könnte ich unbeschränkt dazuverdienen. Es geht dabei um Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Beiträge zur Krankenkasse, bei der ich pflichtversichert bin. Gibt es bestimmte Prozentsätze, die zu zahlen sind, oder ist mal vielleicht doch beitragsfrei? Die Information im Internet finde ich nicht so gut, weil ständig von Minijobs oder regelmäßigem Zuverdienst gesprochen wird. Schon mal vielen Dank an alle, die sich mit diesen Dingen auskennen und sich bei mir melden.

...zur Frage

Ehegattensplitting? Bitte um Erklärung? Wann lohnt es sich?

Hallo ich verstehe dieses Ehegattensplitting nicht. (Zahlen sind Fiktiv)

Wenn meine Frau als Angestellte ca 25.000 Euro Brutto verdient

Ich würde als Selbständiger Freiberufler ca 35.000 - 45.000 Brutto verdienen Minus Betriebkosten etc ...ca 27.000€- 37.000 € zu versteuern.

Wenn Jetzt alles zusammen gelegt wird wären das zwischen 10.000 & 14.000 Euro Steuer zu bezaheln( Inklusive Kirche/Soli)

Warum wird das Lohneinkommen den nochmal  versteuert? Sie hat doch schon Lohnsteuer zu bezahlen...die monatlich abgezogen wird.

 

In welchem Fall Lohnt es sich den zu splitten?

Muss man den splitten?

Welche Konstelation wäre den bei den oben genannten Zahlen am günstigsten?

Zu beachten sind Freiberufler mit Angestellte

Welche Lohnsteuerklasse wäre den am besten für Sie?

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?