Abzüge Ausbildungsgehalt wenn 1 Elternteil Hartz4?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Außer deine Sozialabgaben bzw.dann ab über 900 € Brutto dann auch Steuern hast du auf deine Azubi Vergütung keine Abzüge !

Aber deine Mutter bekommt derzeit ja noch Leistungen für dich gezahlt bzw.auch nicht,wenn du mit deinem Kindergeld + den Unterhalt vom Vater deinen Bedarf decken kannst.

Wenn du aber dann deine Ausbildung beginnst,dann wird sich der Unterhalt von deinem Vater auf jeden Fall reduzieren,weil deine Netto Azubi Vergütung auf den Unterhalt angerechnet wird.

Außerdem steigt dann der Selbstbehalt deines Vaters von 1080 € Netto auf 1300 € an,wenn du schon min. 18 wärst,weil du dann ( 18 - 21 Jahre ) nicht mehr zur Schule gehst und somit nicht mehr als privilegiertes Kind zählen würdest.

Es kommt also darauf an wie alt du bist,was deine Mutter für dich an Unterhalt bekommt,was du dann selber an Brutto und Netto verdienst und was deine Mutter an Warmmiete zahlen muss,ohne den Abschlag für den normalen Haushaltsstrom,der zählt nicht zur KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) der muss aus dem Regelsatz bzw.der Aufstockung gezahlt werden.

Du hast auf dein Brutto zunächst deinen Grundfreibetrag von 100 €,dann von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann theoretisch von deinem Netto abgezogen,dazu kommt dann Kindergeld und evtl.Unterhalt vom Vater,dass ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen und das wird dann auf deinen Bedarf angerechnet.

Der besteht dann min. aus deinem Regelsatz + 50 % ( Kopfanteil ) der KDU - wenn du mit deiner Mutter alleine lebst.

Bist du schon min. 18 würden es derzeit 324 € Regelsatz sein,von 14 - 17 würden es 306 € sein und dazu dann die Hälfte der Warmmiete.

Du müsstest also deiner Mutter auf jeden Fall etwas von deinem Einkommen abgeben,weil sich der Unterhalt deines Vaters verringert und dein anrechenbares Einkommen auf deinen Bedarf bei deiner Mutter angerechnet würde.

Das ganze könntest du ggf. umgehen wenn du ausziehen würdest,aber dann wird die Wohnung für deine Mutter sicher nicht mehr angemessen sein und im schlimmsten Fall müsste sie dann ausziehen,wenn sie sich dann nach in der Regel 6 Monaten Übergangszeit ( da würde die Miete noch voll weiter gezahlt,auch wenn sie unangemessen wäre ) die Zuzahlung nicht leisten könnte.

Denn nach dieser Zeit würde deine Mutter dann nur noch die angemessenen KDU - bekommen und müsste den Rest selber zuzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MSSJ1995
18.04.2016, 23:39

Wir wohnen derzeit in einer 2 Zimmer Wohnung in einem Mehrfamilien Haus das meinem Paten gehört. Denke mal das das Geld für die Wohnung auch meine Mutter alleine kriegen würde. Will halt nur ungern ausziehen da wir einen Hund haben und meine Mutter nicht alleine mit Ihm auskommt. In der Ausbildung sollte ich um die 1000 € zwischen 900 - 1100 in den Lehrjahren bekommen. Unterhalt vom Vater sind knapp 400 euro. Kindergeld habe ich bis jetzt auch noch bekommen da ich noch in der Schule bin/war.

0

Was hat dein Wohnort bzw der Berufsstand deiner Mutter mit dir und deiner Ausbildung zu tun? Nichts. Du machst einen Ausbildungsvertrag, in dem klar steht, auf was du wieviel Geld bekommst und nicht weniger. Wo du wohnst und was deine Eltern machen, ist für dich irrelevant

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BridgeTroll
11.04.2016, 01:08

nicht ganz, burli

seine mutter bekommt leistungen für ihn

die braucht sie nicht mehr, wenn er selbst geld verdient

0
Kommentar von MSSJ1995
11.04.2016, 01:09

Ich habe gelesen dass wenn 1 Elternteil Hartz4 bezieht ich drauf zahlen muss wenn ich dort meinen Wohnsitz habe.

0

Nein. Allerdings bekommt deine Mutter weniger oder gar kein Harz 4 mehr für dich. Ist dein Bedarf gedeckt, fällst du aus der Bedarfsgemeinschaft, wirst also beim Harz 4 nicht mehr berücksichtigt. Das Kindergeld zählt, wenn es an die Mutter gezahlt wird aber als Einkommen. Wenn oder sobald du 18 bis kannst du das Kindergeld aber abzweigen, so das es dirket an dich gezahlt wird. Kindesunterhalt zählt ebenfalls grundsätzlich als Einkommen des Kindes.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
11.04.2016, 11:58

Egal ob das Kindergeld auf das Konto der Mutter geht oder auf das des Kindes,solange das Kind bei der Mutter wohnt und das Kindergeld zur eigenen Bedarfsdeckung benötigt bzw.einen Teil davon,zählt dieses als Einkommen des Kindes !

Solange das Kind bei einem Elternteil wohnt und nicht in einer eigenen Wohnung / WG - ist eine Abzweigung des Kindergeldes nicht möglich,es könnte dann nur eine Veränderungsmitteilung vom Elternteil an die Familienkasse gehen,darin kann dieses die Bankverbindung des Kindes angeben.

Dann würde das Kind zwar das Kindergeld auf sein Konto bekommen,dass ändert aber nichts daran das dieses dann Einkommen des Kindes wäre und wenn es dieses dann nicht bzw.nur noch teilweise zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würde,dann wird es wieder zum sonstigen Einkommen der Mutter und dementsprechend bekommt sie weniger Leistungen gezahlt.

Es könnte dann max.die 30 € Versicherungspauschale bei der Mutter berücksichtigt werden,wenn sie diese nicht schon anderweitig geltend macht.

0

Sie ziehen die nix ab von deinem Geld das bleibt. Es kann aber sein das sie die Leistungen deiner Mutter kürzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MSSJ1995
11.04.2016, 01:19

Also kann es sein das wenn ich nichts beisteuere meine Mutter Ihre Wohnung z.B. nicht halten kann ?

0

Was möchtest Du wissen?