Abzocke vom Bestattungsunternehmen

Support

Liebe/r Ebby1987,

da Deine Frage eine subjektive Darstellung ist, kann ich die Formulierung nicht so stehen lassen. Schließlich diskreditiert Deine Formulierung das Unternehmen sehr direkt. Aus diesem Grund habe ich auch Name und Adresse des Bestattungsunternehmens aus der Frage entfernt.

Bitte berücksichtige dies bei künftigen Fragen.

Lieben Gruß

Christian vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Wenn das Unternehmen zu einem Bestatterverband gehört (da gibt's mehrere), wende Dich an diesen. Die sind gewöhnlich daran interessiert, daß ihre Mitglieder nicht den Ruf des Verbandes gefährden und vermitteln. Ein Kostenvoranschlag hätte Dir schon erstellt werden müssen, problematisch erscheint mir die Beweisfrage, da steht Aussage gegen Aussage. Leider ist man als Angehöriger bei der Erteilung des Bestattungsauftrages in einer so nachteiligen Situation (sozialer Druck, Zeitdruck, psychische Verfassung), daß man kaum ein ebenbürtiger Geschäftspartner eines Bestattungsunternehmens ist.
Außer dem Bestatterverband könnte auch die Verbraucherzentrale bzw. ein Konsumentenschutzverein helfen.

Dankefür Dein Schreiben. Inzwischen hat unser Rechtsanwalt die Sache übernommen. Das Bestattungsunternehmen ist von der Hauptsumme von knapp € 3.100,- schon um € 800,- heruntergegangen. Bezahlt haben wir allerdings auf Anraten unseres Anwaltes nur den mündlich zugegesagten Preis von € 1.500,-. Seit 6 Wochen haben wir von der Gegenseite nichts mehr gehört. Das Sterbedatum meines Bruders war Anfang Mai 2008. So lange zieht sich dieser Fall schon hin.

0
@Ebby1987

Dann wird's damit auch erledigt sein. Die Fixkosten des Bestattungsunternehmens sind damit bei weitem gedeckt und das Bestattungsunternehmen wird nicht nachweisen können, einen höheren Kostenvoranschlag schriftlich erstellt zu haben.
Was auch oft zu Mißverständnissen führt: Nicht selten werden Kosten für externe Leistungen (z.B. Grabgebühren, Steinmetz...) in die Bestatter-Rechnung aufgenommen, der Kostenvoranschlag hat sich aber bloß auf die eigenen Bestatter-Leistungen bezogen und war dementsprechend niedriger als dann die Rechnung. Solche Probleme kann man leicht durch einen schriftlichen, klar verständlichen Kostenvoranschlag vermeiden.
Jedenfalls gut, daß Du den Preis hinterfragt hast. Viel zu oft fehlt Hinterbliebenen einfach die Kraft um auch noch über nicht transparente Rechnungen zu streiten. Viel Erfolg wünsch' ich.

0

Hallo Ebby 1987, ich arbeite für ein großes deutsches Reportagemagazin und bin während meiner Recherchen für einen Beitrag zum Thema "Betrug beim Bestatter" auf dein Thema gestoßen. Mein herzliches Beileid für deinen Verlust... Könntest du dir vorstellen, uns deine Geschichte zu erzählen? Du würdest ein wichtiger Pfeiler für den Beitrag darstellen. Falls du Interesse hast, kannst du dich gerne zeitnah und unverbindlich bei mir per Mail unter magazin.research@gmx.de melden. Dann bekommst du alle Infos, worum es genau geht und für was die Reportage wird. Ich danke dir schon einmal im voraus ganz herzlich. Beste Grüße, Alex

Wende Dich an den Bestatterverband, Adresse gibts bei Bestatter.de . Würde diese überhöhte Recnung gerne mal ansehen. Wenn Interesse besteht maile sie einfach an collie@gmxpro.net

Darf sie das Holzkreuz vom Grab entfernen?

Ich hab nochmal eine Frage bezüglich meines verstorbenen Vaters.

Er liegt ja im Grab seiner Freundin und wie ich es schon ahnte, macht die Mutter seiner Toden Freundin Stress.

Wir dürfen keine Blumen und keine Kerze auf das Grab stellen, weil ... jetzt kommt's ... wir die Totenruhe ihrer Tochter damit stören würden!^^ ist zwar lächerlich diese Argumentation, da die Wahrheit einfach ist - dass sie uns nicht mag, weil sie Papa nicht mochte.

Nun gut, ich habe alle Blumen und Kerzen entfern, da sie ja Nutungsberechtigte ist. Jetzt sieht das Grab halt wieder verwildert aus, da sie sich ja nicht drum kümmert. Egal..

Auf jeden Fall wurde bei der Beerdigung ja ein Holzgrab aufgestellt, dass ja normal ist!

Darf sie allen ernstes auch das Kreuz entfernen mit seinem Namen und Daten? Hat sie wirklich das Recht dazu? Ich mein, dass Kreuz gehört auf jedes Grab, wenn da jemand beerdigt wurde.

Wir dürfen schon keinen kleinen Grabstein drauf legen, obwohl uns das vor der Beerdigung zugesagt wurde, dass wir da, wo seine Urne liegt einen Stein hinlegen dürfen und jetzt auf einmal nicht mehr!

Sie will auch das Kreuz vom Grab haben- weiß jemand ob sie das wirklich darf? Mein Vater wollte nicht in diesem Sinne anonym beerdigt werden! Was für mich einfach das selbe ist, wenn nicht mal mehr ein Kreuz da steht.

Kann ich dagegen etwas unternehmen sollte sie es wieder weg mache bzw. Einer meiner Brüder ist ihr Handlanger der den ganzen Mist unterstützt und er es wahrscheinlich macht, da die Frau nicht mal ansatzweise in der Nähe hier wohnt.

Danke schon mal

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit dem Bestattungsunternehmen "Würdevolle Bestattungen, auf welchem Friedhof in Berlin führt dieses Unternehmen anonyme Bestattung durch?

...zur Frage

Warum verwendet man Sarg zur Bestattung oder Einäscherung?

Warum verwendet man Sarg zur Bestattung oder Einäscherung ? Bei Bestattung verrottet er in der Erde, mit Verzögerung bekommen die Tierchen ihr Futter, doch der Sarg verbraucht wertvolle Ressourcen. Bei Einäscherung wird dieser mit verbrannt, was eigentlich unnötig ist und umweltschädigend. Hat der Sarg, außer der besseren Transportfähigkeit einer Leiche, irgendeine nützliche Funktion das die Bestattung oder Einäscherung mit Sarg erforderlich macht?

...zur Frage

Erbrecht, kann ein Rechtsanwalt ohne Grund Vollmachten widerrufen?

Hallo,

Eine meiner Schwestern (nennen wir sie SC) hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet und dieser macht Druck, strafrechtliche Drohungen und hat einen Widerruf sämtlicher Vollmachten erklärt. Es gibt eine legitime Vollmacht für eine andere Schwester (SA) für eine Konto, das unserem verstorbenen Vater (Witwer) gehört hat und auch während seiner Lebzeit hatte SA eine Vollmacht für dieses Konto um entstehende Kosten für unseren Vater zu erledigen. Dieses Konto ist nun als Nachlasskonto der Erbengemeinschaft umgeschrieben.

Kann dieser Rechtsanwalt einfach einen solchen Widerruf erklären? Alle Rechnungen & Kontoauszüge, die zur Zeit vorhanden waren sind vorgelegt und sind akkurat.

SC hat sich von allen entfremdet als unser Vater ihr kein Geld mehr geben konnte da er sich um seine Alterversorgung kümmern musste und SC zu der Zeit wieder finanziellen Boden unter den Füssen hatte. SC hatte vorher jahrelang, als sie in finanzieller Not war, nicht unerhebliche monatliche finanzielle Unterstützung von unseren Eltern bekommen, das war auch mit uns beiden anderen Schwestern besprochen worden und wir fanden das auch ok dass ihr geholfen wurde.

Seit der Entfremdung hatte sie sich absolut nicht mehr bei unserem Vater oder uns gemeldet und auch nie auf irgendeine Nachricht geantwortet, sei es dass unser Vater krank war oder im Krankenhaus war oder in ein Heim eingezogen war, aber jetzt denkt SC WIR würden ihr Geld hinterziehen wenn sie rechtlich denselben Erbanspruch auf ihren Teil hat.

Ist alles so traurig und unnötig!

Danke im voraus.

...zur Frage

Welches Bestattungsinstitut in Berlin ist günstig und angenehm im Umgang? Bestattungs-Discounter?

Wer hat eine Ahnung von Bestattungsunternehmen in Berlin und kann mir sagen, welches Institut günstig ist und trotzdem eine angenehme Umgangsform an den Tag legt? Wie ist es mit diesen Bestattungs-Discountern, die man in Berlin ja immer mal wieder sieht? Sind die empfehlenswert? Sehr viel günstiger scheinen sie ja immerhin zu sein...

...zur Frage

Abzocke von Südwest-Assekuranz Versicherung

Hallo!Meine Freundin hat im Internet nach den Bedingungen für einen Kredit recherchiert und dabei ihre Kontodaten angegeben. Ein Kredit ist dabei nicht zustande gekommen. Stattdessen hat sie nun eine Versicherung (Unfall, Arbeitslosigkeit ...) an der Backe, die sie aber nie abgeschlossen hat. Seit April werden 18€ von ihrem Konto abgebucht. Auf telefonische Nachfrage bei der Assekuranz hat sie eine "Kopie" des Versicherungsvertrages bekommen mit Widerrufsbelehrung. Das ist das erste Dokument, was sie jemals von der Versicherung erhalten hat (auch nichts per Email). Für den rechtzeitigen Widerruf war es natürlich längst zu spät...Wie kommt sie aus der Versicherung wieder raus? Reicht es aus, die Beträge einfach wieder zurück zu buchen und die Mahnungen, die von einem Inksasso-Unternehmen kommen einfach zu ignorieren? Muss ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden? Ich habe im Forum schon Beiträge zu diesem Thema gefunden, aber nichts von jemandem, der bereits erfolgreich aus der Versicherung raus gekommen ist. Würde mich über eine kompetente Antwort sehr freuen!!!Schönen Tag noch, Volker

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?