Abzocke?!? Pflegefachhelfer auf 20 Stunden angestellt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi Bina,

die Angaben Deiner evtl. zukünftigen Arbeitgeberin sind alle sehr schwammig. Ich würde mir auf jeden Fall alles schriftlich geben lassen, weil Du sonst sicher mehr arbeiten wirst als die 20 Stunden. Wenn Du mehr als 20 Std. arbeitest bekommst Du den Rest auf Deine "Selbständigkeit" ausbezahlt. Wie das dann läuft musst Du beim Finanzamt erfragen, da hab ich keinen Plan von.

Ich habe Erfahrungen mit solchen kleinen Pflegediensten gemacht und die waren alle nicht sonderlich positiv. Wurde andauernd angerufen dass ich hier und da noch arbeiten soll und musste oft zwei bis drei Mal am Tag raus zu den Patienten. Erkundige Dich noch mal genauer wie sie sich das vorstellt und sage ihr auch wie Du Dir das denkst. Ihr müsst schon schauen ob das passt. Wenn ihr mit unterschiedlichen Erwartungen an die Sache ran geht wird das nix. Gibt nur Frust.

Oder Du versuchst es, gehst mit nicht allzu hohen Erwartungen an die Sache ran und gehst halt dann ggf. wieder.

Grüßle, Steffi

Hallo,

deine Frage ist etwas chaotisch.

Ich verstehe sie so :

  1. Beim Pflegedienst wirst du für 20 Stunden fest angestellt, alles andere erfolgt auf Honorarbasis (Stunden werden einzeln bezahlt und du bekommst keine Beiträge für ALG und die Rente), übrigens : diese Lösung ist günstiger für den AG, da Überstuden oft teurer sind.

  2. Du solltest einen schriftlichlen Vertrag bekommen, in dem deine Arbeitszeiten sowie dein Verdienst genau definiert sind. Der Arbeitsvertrag muß auch die WE Arbeit und den Urlaub regeln. Wegen der zusätzlichen Stunden auf Honorar- basis, dann bedarf es auch der schriftlichen Form.

  3. Du sagst " in diesem Pflegedienst arbeiten nur 2 Personen und auch max 15 Pflegebedürftige... Ich denke, daß ist ein Flüchtigkeitsfehler von dir , man müßte sagen : in diesem Pflegedienst arbeiten nur 2 Personen, welche max. 15 Pflegebe- dürftige pflegen.

  4. Wenn du eine Abbruchfirma gründen willst ??? dann brauchst du nicht nur eine Steuernummer, sondern auch einen Gewerbeschein.

  5. Wie willst du beide Tätigkeiten vereinbaren ? Entschuldige, du scheinst nicht zu wissen, was du genau machen willst... Die Gründung einer Fa. erfordert deinen vollen Einsatz... und was machst du wenn du beim Pflegedienst Überstunden machen mußt ? Baggerst du dann die Patienten an ?

Na ja... ich denke : entweder du weißt gar nicht, als was du arbeiten willst/ kannst oder du bist ein Troll...

Gruß, Emmy

Also:

1:ich baggere ganz bestimmt meine Patienen nicht an..wenn du so zu deinen Job gekommen bist freut es mich sehr für dich.

2: Wenn man sich nicht auskennt sollte man entweder ganz leise sein oder einfach wie normale Menschen nachfragen.

3:Ich will keine Abbruchfirma gründen sondern ich HABE eine Abbruchfirma die schon perfekt läuft. Gewerbeschein und Steuernummer habe ich für diese Firma schon lange.

4: Wie ich das vereinbaren will? Ganz einfach... bei dieser Abbruchfirma habe ich meine Angestellten die für mich arbeiten und der Rest macht mein Steuerberater. Was ich tun muss...werbung machen und Aufträge beschaffen mehr nicht.

5: Überstunden? Nein, wenn ich Selbstständig tätig bin teile ich mir meine Zeit so ein wie ich es brauche. Und falls du lesen kannst bin ich ja bei den Pflegedienst nur auf 20 Stunden. Und die zusätzlichen Stunden sind nicht festeglegt sondern der Pflegedienst fragt mich an ob ich Zeit habe oder nicht.

Gruß zurück ans Trolliiiland...

0

Hallo, das ist ja eine hübsche Story ... Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es ist grundsätzlich sowohl sv- als auch lohnsteuerrechtlich nicht möglich, dass ein Arbeitnehmer für dasjenige Unternehmen, in der er lohnabhängig angestellt ist, auch gewerblich selbstständig tätig ist. Bei der als gewerblich deklarierten Tätigkeit handelt es sich in jedem Fall um einen - sogar schweren - Fall der Scheinselbstständigkeit, aus mehrerlei Gründen sogar, die ich jetzt hier nicht im Einzelnen auseinandersetzen kann. Im Übrigen würde in diesem speziellen Fall auch der Verdacht der Steuer- und SV-Abgabenverkürzung aus meiner Sicht hinzukommen. Wenn Sie nur eine einzige Auftraggeberin in dem Geschäftsbereich "Pflege" haben, könneen Sie mit dieser Tätigkeit nicht gewerblich selbstständig tätig sein. Bei der ersten Steuerprüfung bei der Auftraggeberin oder bei Ihnen wäre schon Schluß mit lustig! Es kann sich meiner Meinung nach hier nicht um ein seriöses Unternehmen handeln! Im Pflegebereich kommen auf den Unternehmer besonders große Verantwortungsaspekte zum Tragen, es geht nämlic um Menschen, ums Überleben, um Menschenwürde! Die Betroffenen können sich häufig nur schwer ausdrücken, erklären, bewegen, fortbewegen ... Es ist eine Pflege nötig, die größten Wert auf Zuverlässigkeit, fachliche Qualifikation, Feingefühl und Menschlichkeit legt. Das kann unter den von Ihnen beschriebenen Fall nicht verwirklicht werden. Machen Sie sich bitte nicht zur Mittäterin und unterstützen Sie auch solche Verbrecher nicht. Die zocken nicht nur die Betroffenen, sondern auch die Arbeitnehmer ab. Durch die beabsichtigte tlw. Auslagerung der von Ihnen zu verrichtenden Tätigkeiten, wird das Risiko des Urlaubs, der Krankheit, der Lohnzahlung, der Steuern und Abgaben kpl. auf Sie abgewälzt! Wenn Sie einerseits als Abbruchunternehmerin tätig sind und einen weiteren Geschäftsbereich eröffnen, z.B. Pflege, der mit dem ersten Gewerbe wirklich nichts zu tun hat und auch nicht haben kann, brauchen Sie eine weitere Steuernummer, getrennte Buchführung, getrennte Ergebnisausweisung in der Steuererklärung, aus denen sich dann ein Saldo ergibt. Ich glaube nicht, dass es dauerhaft möglich ist, anständig einen Gewerbetrieb als Abbruchunternehmerin und einen als Pflegedienst zu führen. Die Bereiche sind zu verschieden und stoßen sich auf Dauer ab. Alles Gute!

Wieso Abzocke? Du musst doch den Vertrag nicht unterschreiben. Kommt drauf an, ob Du ansonsten arbeitslos bist und den Job dringend brauchst. Dann würde ich mich evtl. darauf einlassen. Ist jedenfalls besser als zuhause herum zu hocken.

Naja ich mein ich muss ja auch das Gewerbe anmelden und habe meine Kosten.. und wenn ich dann nur die 20 Stunden arbeite sind die noch lange nicht gedeckt..deswegen abzocke... Nein bin ansonsten nicht arbeitslos da ich schon ein Gewerbe im Abbruchbereich habe.

Es geht ja dadrum ob ich wieder eine neue Steuernummer brauche usw..muss ja auch eine andere Betriebshaftpflicht abschließen...das sind ja alles kosten die mit den 20 Stunden nicht gedeckt sind..

wollte mal eure meinung hören was ihr tun würdet.

0
@lilianasky

dann las es doch sein..du fragst zwar hier aber du hast schon deine antwort.....

0
@lilianasky

Eine Betriebshaftpflicht braucht man nicht abschließen, wenn man angestellter (beim Pflegedienst) ist...

Das mit der Steuernummer kannst du leicht erfragen beim Finanzamt...

Gruß, Emmy

0

Was möchtest Du wissen?