Anzeige gegen Fahrradfahrer?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Es gibt etliche Radfahrer, die gerne so provozieren. Das habe ich auch schon oft erlebt. Sich nicht bemerkbar machen von hinten und 1m vor den Hunden schreien, die Köter weg, usw. Sie legen es drauf an und dagegen kann man sich nicht wehren.

Anzeige kannste vergessen. Die Polizei kommt heute noch nicht mal, wenn ein Hund zusammengebissen wird und verfolgt wird so etwas ohnehin nicht.

Abhilfe: So schnell wie möglich das vergessen, sonst besetzt es Dich lange negativ und damit ist Dir nicht gehollfen. Gilt für alle Erlebnisse mit unliebsamen Zeitgenossen. Es gibt aber noch andere nette Leute. Außerdem meide ich Wege, die man sich mit Radfahrern oder aggressiven Hundebesitzern teilt.

Orientiere Dich an Leuten, die im Umgang Spaß machen. Ist erholsamer als sich mit der zunehmenden Aggressivität vieler Leute auseinanderzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:08

Normalerweise komme ich auch mit allen Leuten die mir morgens begegnen gut klar. Auch mit Fahrradfahrer. 
Erst letztes Jahr hat auch nen Fahrradfahrer angehalten, um sich nach meinem alten Hund zu erkundigen, den ich zu der Zeit leider einschläfern lassen musste. 
Aber es lässt sich nicht immer vermeiden

1

Die schwarzen Schafe gibt's überall. Egal in welcher Sparte. Ein bißchen Rücksicht und Toleranz würden das Leben angenehmer machen. Ja, ich hätte mich in deinem Fall auch aufgeregt. Bin einmal Unters Auto gekommen weil einer meinte man könne mit 50cm Abstand an einem Pferd vorbei rasen. 

Aber ich ärgere mich auch über rüpelige Radfahrer und ignorante Hundehalter. Man kann sie aber nicht alle über einen Kamm scheren und daher macht es auch keinen Sinn sich hier anzukeifen. Als Hundehalter versuche ich möglichst rücksichtsvoll unser Image nicht noch weiter nach unten zu ziehen. Und das sollte man als Radfahrer und Autofahrer auch. Dann klappt's auch miteinander. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Spar dir lieber den Atem, auch wenn es schwer fällt… Die ganze Sache klingt sehr ärgerlich und sicherlich bist grundsätzlich auch du im Recht. Aber eine Anzeige wird erfahrungsgemäß da nichts bringen, da steht Aussage gegen Aussage und letztlich, wenn es kritisch betrachtet wird, habt ihr beide ein bisschen gepöbelt… 😜 Ich würde es, auch wenn es momentan schwer fällt, auf sich beruhen lassen, denn sonst ärgerst du dich das nächste Mal, wenn die Anzeige fallen gelassen…

Gruß! T3Fahrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 09:59

An sich hätte ich nen Zeugen von der Stadt gehabt, der das ganze hätte mitbekommen haben musste. Ist jedoch gleich weitergefahren.

0
Kommentar von Emily0499
15.07.2017, 10:26

Aber eine Anzeige wird erfahrungsgemäß da nichts bringen, da steht Aussage gegen Aussage.

Dann sprichst du vermutlich nicht aus Erfahrung als Richter oder Jurist.

----

Fangen wir mal an:

§ 244 Abs. 2 StPO:

Das Gericht hat zur Erforschung der Wahrheit die Beweisaufnahme von Amts wegen auf alle Tatsachen und Beweismittel zu erstrecken, die für die Entscheidung von Bedeutung sind.

Danach klärt das Gericht den Sachverhalt auf, dies macht es durch Zeugen, Sachverständige usw. §§ 244 ff. StPO.

Kommen wir nun zum § 261 StPO:

Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.

Der vorher durch den Richter aufgeklärte Sachverhalt unterliegt also auch der Beweiswürdigung des Richters. Was heißt das nun, wenn es zwei Aussagen gibt, kann der Richter der einen oder der anderen mehr glauben schenken.

Wenn Aussage gegen Aussage wirklich irgendwas wert wäre, dann wäre jeglicher Strafverteidiger unbrauchbar, denn man könnte einfach immer eine gegensätzlich Aussage tätigen und so das Gericht blockieren.

So ist es aber nicht! Aussage gegen Aussage gibt es nicht, zumindest nicht in der Form, dass kein Urteil gefällt werden kann. Das sich die Parteien vor Gericht widersprechen ist die Normalsituation.

Ein Gericht muss ein Urteil fällen. Da schreibt es nicht: Der Angeklagte widerspricht dem Zeugen, nun kann ich nichts machen, also Freispruch.

Aussage gegen Aussagen kann man echt vergessen, das zieht vielleicht in der Schule, nicht vor Gericht.

1

Halten wir fest: der Radfahrer fährt auf der Fahrbahn und du als Fußgänger stehst am Rand. Er darf auf der Fahrbahn fahren und du hast den Abstand selbst gewählt. Pack dir also an deine Nase und nein, eine Anzeige ist nicht nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 11:53

Zeig mir wo im Text steht, das der Radfahrer auf der Fahrbahn gefahren ist.
Das ganze spielte sich auf einem Gehweg ab. Also muss ich mir da an meine eigene Nase packen?

0

Meine Einschätzung: Pech gehabt. Abhaken. Und wie willst du im Zweifel an die Personalien des Fahrradfahrers kommen? Welche Handhabe hättest du, wenn der Radfahrer auf ein "Nö, mach ich nicht" hin seine Fahrt fortsetzt? Komm mir nicht aus das schmale Brett "Radfahrer festhalten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine hunde waren angeleint und du bist schön ruhig auf dem fußgängerweg gelaufen? oder hast du den radweg versperrt?

wenn du deine hunde nicht unter kontrolle hast, dann geh mit ihnen nicht durch die stadt. dann geh in eine hundeschule und lerne dort den umgang mit hunden. springt der dem fahrradfahrer ins vorderrad, weil du ihn nicht aufhältst, dann haftest du dafür und der hund wird wohl entweder kopflos sein oder schwer verletzt und den tag nicht überleben. ist dann wegen deinem hund der radfahrer verletzt - dann hast du ein problem. das wieder abhängig davon ob er auf dem radweg fuhr, dann ist für ihn klar das du da nicht lang läufst und damit rechnest, das da einer kommt. oder er fuhr auf dem fußgängerweg, das ist dann wieder sein problem, da er dort nix zu suchen hat.

dein verhalten, gebrülle und sonstiges geschrei war asozial und gehört sich nicht. ein kurzes gespräch hätte gereicht. ändern kannst du es eh nicht. hatte gestern eine oma die nach links und rechts schaute und dann trotzdem über den radweg gehen wollte. da musste ich mit 25 knoten ausscheren und über den radweg laufen. das passiert öfter als du denkst und vor allem dummköpfe die ihre hunde an langen leinen rumlaufen lassen, garnicht in der lage sind die so schnell ranzuholen, wenn diese dann irgendwas hinterherlaufen. genauso dämliches verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:21

Dann musst du wohl zur Gattung der Radfahrer wie diesen sein, den ich heute begegnet bin.
Ich gehe mit meinen Hunden zur Hundeschule und habe meine Hunde auch angeleint. Vor allem an einer Straße.
Und ich bin auf einem Gehweg gelaufen. Da erwarte ich erst Recht, das man auf Fussgänger aufpasst.

Und mein Gebrülle war asozial? Mag sein. Aber wenn man sofort aggressiv sein Gegenüber anpöbelt und droht, muss man sich nicht wundern, wenn dieser (Ich) dann zurück brüllt.

5

Einer von Millionen Fällen jeden Tag

"dermaßen knapp an mir vorbei" - Knapp Vorbei ist auch Daneben.

 So etwas ist vollkommen normal bei uns Menschen.

Sie haben Ihre Angst Luft gemacht, der Radfahrer fühlte sich angegriffen und hat gleich auf Abwehr geschaltet und kontra gegeben.

Sie waren ausgeglichen und ruhig, der Radfahrer war vielleicht zu spät dran und im Stress (jaa, der Ihm aber noch lange nicht das Recht gab sich so zu Verhalten)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum kannst du nicht mit deinem hund fahren wo autos keine möglichkeit finden dich zu überhohlen. ein tier ist unberechenbar auch wenn du dich gewohnt bist-----

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:01

Bitte was?

4
Kommentar von chatley
15.07.2017, 11:21

Mit dem Hund fahren ?

Wo Autos keine M... ?

.. auch wenn du dich gewohnt bist ?

1

Es gibt eine goldene Regel... bei so etwas erstmal eine Nacht darüber schlafen und nicht in der Aufregung des Gefechts Entscheidungen treffen.

Du wirst am nächsten Tag viel nüchterner überlegen, was zu tun ist.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie Du das beschreibst, sind zwei übel gelaunte Personen aufeinandergetroffen und haben sich ein wenig angepöbelt.

Da wird sich die Justiz nicht mit beschäftigen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:02

Genau das ist aber das Problem. Weil in dem meisten Fällen Fahrradfahrer so davon kommen. Und im Zweifel hätte ich nen Zeugen von der Stadt gehabt, der das ganze evtl. mitbekommen hatte.

0

Wenn er auf dem Gehweg an dir vorbeigerast ist, hätte er auf jeden Fall eine Ordnungswidrigkeit begangen. Ich hasse es auch wenn Radfahrer nicht klingeln wenn sie von hinten kommen. Ich fahre auch manchmal Rad, aber ich klingle kurz, damit sich die Fußgänger nicht erschrecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:05

Normalerweise reagiere ich auch nicht so. Gerade bei mir fahren täglich ne größere Schülergruppe und welche die zur Arbeit müssen an mir vorbei. Aber auch in nen gemäßigten Tempo.

0

Du siehst ja, was dein Ausraster dir bringt. Die Grundursache war/ist  deine persönliche Abneigung gegenüber bestimmten Verkehrsteilnehmern ("ein Möchtegern Tour de France Fahrer"). 

Als Fahrradfahrer kenne ich das. Nur dass sich da die gruppenbezogene Feindlichkeit eher auf Autofahrer bezieht.

Man muss an sich arbeiten und aufhören alle per se unter einen Hut zu stecken. Wenn einem das gelingt, kann man auch intelligenter reagieren. Z.B. in dem man den anderen nicht ankeift, sondern sein Erschrecken bekundet. Das wäre in der Situation angebracht gewesen. Die darauf folgende Reaktion wäre sicherlich anders ausgefallen. Man darf vermuten, es wäre zu genau dieser Entschuldigung gekommen, die man erwartet hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:14

Da bist du allerdings ganz im Unrecht, das ich eine persönliche Abneigung gegen Fahrradfahrer habe.
Wenn man bedenkt, wie vielen Fahrradfahrern ich täglich ohne Probleme begegne.

Und im ersten Moment habe ich auch ruhig reagiert, indem ich "Geht`s noch" gesagt habe. Da der Radfahrer allerdings sofort aggressiv angefangen hat mich anzupöbeln, habe ich mich auch dementsprechend reingesteigert.

0

Nein, Anzeige kannst du vergessen! Erstens der Radfahrer darf so knapp an dir vorbei fahren, zweitens er muss keine Klingel und Lichter montiert haben...wenn dieses Rad ein Rennrad war und er auf Trainingsfahrt war!          
        
Also wie gesagt solange nichts passiert kannst du nichts machen! Finde ich auch besser so. Weil als Rad Fahrer kenn ich meine Grenzen und wenn ich sehe das da ein Hund ist, passe ich auf das nichts passiert und fahr dann mit vorsichtig daran vorbei! Auch wenn es knapp wird! Man kann als Radfahrer ausweichen wenn es brenzlig wird! Aber du unterschätzt da halt das Potenzial!      
        
Ich wette du wärst so ne person die wenn sie die Autotür öffnet und von hinten ein Longboarder kommt und gegen die autotür fährt, weil er nicht wissen konnte das sie aufgeht. Sich aufregt und den Longboarder beschimpfst! xD
      
Naja, ich empfehle dir einfach dich weniger in deinem Leben aufzuregen! Das ist viel entspannter! Alle Menschen machen halt mal Fehler!
PS: Ja das mit dem Longboard ist mir mal passiert. Und der Autofahrer ist schuld gewesen, weil er nicht in den Rückspiegel geschaut hat. Aber weißt du wie extrem weh es tut gegen eine autotür zu knallen? Naja, wie gesagt immer Chillig bleiben, ich bin damals einfach wieder aufgestanden und bin weiter gegangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.07.2017, 10:40

Als Radfahrer kennt mein seine Grenzen? Selten so ein dummes Geschwätz gehört.
Es gibt genug die ihre Grenzen nicht kennen. Egal ob junge Autofahrer, die dann tot aus dem Autowrack geborgen werden müssen oder auch Radfahrer die dann evtl. mal jemanden umgefahren haben. 
Kam alles schon oft genug vor.

1
Kommentar von Hairgott
15.07.2017, 10:47

Naja, ich fahre Rad, und einige Freunde fahren Rad und Familie und so auch. Rad fahren ist ja was schönes!      
Und glaub mir als Radfahrer kennt man seine Grenzen, Vorallem als Rennrad Fahrer! Bei den Geschwindigkeiten muss man einfach wissen was geht und was nicht.      
        
ähm......nicht nur junge Menschen müssen aus Auto Wracks geborgen werden! Auch alte Menschen fahren zu schnell...da ist mein Vater ein gutes Beispiel!
Und naja „oft genug“ ist Jetz bisschen...naja etwas wage! Im Endeffekt sind es im Verhältnis zwischen Radfahrer und angefahrenen Menschen sogar sehr wenig. Also naja.....      
aber auch Fußgänger machen Fehler das darfst du nicht vergessen!        
Es gibt genug Fußgänger die über die Straße rennen wenn es keine Ampel gibt oder es rot ist, vielleicht gehörst du da ja dazu, man kann nie wissen! Es gibt auch genug Fußgänger die auf dem Rad weg stehen!

0
Kommentar von wiki01
15.07.2017, 11:47

zweitens er muss keine Klingel und Lichter montiert haben...wenn dieses Rad ein Rennrad war und er auf Trainingsfahrt war!

Blödsinn! 

Die Fahrradklingel ist für Rennrad, Kinderfahrrad, Mountainbike und Co. Pflicht! Bei einem Verstoß gegen die Vorschriften zur Fahrradklingel drohen laut Bußgeldkatalog 15 Euro Verwarngeld. Quelle: Bußgeldkatalog.net/strassenverkehrszulassungsordnung/64a-stvzo/

Scheinwerfer und Schlussleuchte sind auch nach dem neuen § 67 Abs. 1 StVZO weiterhin vorgeschrieben, auch wenn sie nun alternativ mit Batterie oder Akku statt mit einem Dynamo betrieben werden dürfen. § 23 Abs. 1 StVO ist also auf diese Beleuchtungseinrichtungen an Fahrrädern anzuwenden. Quelle: http://www.adfc.de/technik/fahrradteile-und-zubehoer/beleuchtung/beleuchtungsvorschriften/teil-4-was-sagt-die-stvo

3

Was möchtest Du wissen?