Abwasserzweckverband

2 Antworten

Die Antwort von Heide2012 ist schon mal sehr gut :-)

Als Ergänzung:

Die Erhöhung scheint mir sehr hoch. Kann ich mir schwer vorstellen. Geht es hier um die jährlichen Abwassergebühren oder um den einmaligen Erschließungsbeitrag, der beim Bau eines neuen Gebäudes in einem Neubaugebiet anfällt?

Ein Abwasserzweckverband ist ansonsten gebunden an die schwarze Null! Er darf keine Gewinne oder Verluste machen. Bei zu hohen Gewinnen müssen die Gebühren gesenkt (oder Investitionen getätigt) werden. Genau so bei großen Verlusten oder nach (teurer gewordenen) Investitionen können die Gebühren erhöht werden. Allerdings macht das so ein Zweckverband sicher nicht gerne. Bei Gebührenänderungen haben nämlich immer noch die Verbandsmitglieder (also die Gemeinden) ein Mitspracherecht.

Das war das Problem, die Erhöhung um das dreifache. Es handelt sich um eine Jahresgrundgebühr.. Mir ist schon klar,das sich die Gebühren erhöhen, auch das Grundgebühren für das Vorhalten des Klärwerkes notwendig sind. Nach 10 Jahren erfolgt eine solch drastische Erhöhung. Wenn ein Privatmann unrentabel arbeitet muss er seinen Laden schließen.

0

Abwassergebühren werden von der jeweiligen Kommune erhoben. Ein häufiges Problem heutzutage:  Je weniger Wasser verbraucht wird (also je mehr die Leute am Wasser sparen) desto höherr steigen inzwischen diese Gebühren, weil die Abwasserkanäle dann nicht mehr gut genug durchspült werden, was viele Probleme mit sich bringt. Außerdem wird von diesen Gebühren das ganze Abwasserkanalnetz in Ordnung gehalten, d.h. gewartet, repariert usw.  Dazu gehören Personalkosten, ein Fuhrpark, ein Klärwerk usw. Deine Fragen kann nur das "Kommunalabgabengesetz" deines Landes beantworten, den Text müsstest du mal online suchen. Wende dich außerdem an deine Kommune. Und du kannst zum Vergleich auch schauen, wie viel die anderen Bürger in deinem Bundesland zahlen.

Allgemein zu Abwassergebühren schau hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Abwassergeb%C3%BChr

Außerdem findest du auf dieser Seite auch Links zu Gerichtsurteilen zu Abwassergebühren.

Gebühren für Wasser/Abwasser nach Wohneinheiten rechtens ?

Hallo , ich habe heute meine Abrechnung von den Wasserwerk bekommen. Ich werde nun in der Grundgebühr nach Wohneinheiten berechnet. Vorher war die Grundgebühr 12€/Monat für Trinkwasser und 5 €/ Monat für Abwasser. Jetzt sind es 11 und 8 € pro Monat mal 2. Ich habe ein Grundstück auf dem zwar 2 Häuser stehen, jedoch nur eins nutzbar/ bewohnbar ist. Ich besitze auch nur eine Wasseruhr.Lt Wasserwerk ist das egal, da nicht mehr nach Wasseruhr sondern nach Wohneinheit abgerechnet wird.Daraus entsteht für mich eine mehr als Verdoppelung der Grundgebühr, ohne eine Leistung zu erhalten.Kann das rechtens sein. Wenn jetzt überall nach Wohneinheiten berechnet wird, bleiben Wohnungsgesellschaften , bei Lehrstand auf erheblichen kosten sitzen. Mir kommt das wie eine willkürliche Beschaffung von Geldeinnahmen vor.Ohne Einsatz haben die Stadtwerke eine bessere Einnahmequelle geschaffen. Einmann-Haushalte sind somit ebenfalls extrem benachteiligt. Weiß jemand Rat ? Lohnt ein Einspruch gegen diese Erhöhung? Gibt es rechtliche Möglichkeiten um nach Wasseruhr berechnet zu werden ? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Stadt vergisst Abwassergebühr zu berechnen

Hallo zusammen,

im Jahre 2007 wurde ich von der Stadt aufgefordert einen kanalanschluss vornehmen zu lassen. Die beauftragte Firma machte das auch.. leider ohne Genehmigung. in 2009 fragte die Stadt nochmal nach, wie es mit dem Anschluss aussieht.. und ich sagte "ist schon fertig" nach einigem hinundher bekam ich dann in 2010 eine nachträgliche Genehmigung und einen Kostenbescheid über Abnahme und Genehmigung des Anschlusses. Auch ein Beamter vom Amt war vor Ort und guckte sich den Kanal an.

Seitdem ist Stille.... jedoch tauchen in den Gebührenbescheiden 2011, 2012 und 2013 keine Abwassergebühren auf. Wenn ich das hochrechne, sollten das insgesamt so ca 1000,- Euro schon sein insgesamt.

Was soll ich jetzt tun?

1.) Aussitzen?

2.) Abwarten und die entspr. GEbühren auf einem Konto sparen bis Höhe des Anspruches bis zur Verjährung?

3.) Hätte ich mich noch bei irgendeinem Amt proaktiv melden müssen bzgl des Abwassers?

4.) als anständiger deutscher Bürger der Stadt sagen "bitte, ich will zahlen"

5.) sonstiges?

Danke und Gruße Berti

...zur Frage

Wasseranschluß erneut bezahlen?

Hallo, ich habe 2005 gebaut und Erschließungskosten für das Bauland bezahlt, soweit ja in Ordnung. Nun ist aber die Wasserversorgung welche durch die Gemeinde betrieben wurde durch Keime nicht mehr nutzbar und wir an einen Wasser Zweckverband angeschlossen werden sollen. Diese Kosten belaufen sich auf ca.400´000 € welche auf die Grundstückseigentumer welche die Gemeindliche Wasserversorgung genutzt haben umgelegt werden. Da wir nur ein ort mit ca.70 haushalten sind entstehen da emense Kosten. Ist es Rechtens das die Gemeinde Diesen Betrag auf die Grundstücksbesitzer umlegt auch wenn ich erst vor 2005 schon mal Erschließungskosten für die Wasserversorgung entrichtet habe.

...zur Frage

was ist eine Schmutzwassergebühr?

Was ist eine Schmutzwassergebühr ? Bin ich als MIETER verpflichtet diese zu bezahlen ? Oder muss das der Vermieter bezahlen ?

...zur Frage

Ablagerungen auf Terrasse und im Abfluss führt zur Verstopfung - was kann das sein?

Bei mir verstopft regelmäßig der Abfluss auf der Terrasse mit einer Art braunen Kruste. Die Kruste lässt sich mechanisch entfernen und hat einen eher sandigen Charakter. Auch an den Fugen der Terrassenfliesen scheint diese Ablagerung "zu wachsen", allerdings nur im Bereich des Abflusses. Mich erinnert die Ablagerung an Mörtel, Sandstein bzw. Sandrosen aus der Wüste.

Über die Terasse und den Abfluss wird nur das Wasser, das auf der Terrassenfläche niedergeht abgeführt, die Dächer drum herum haben eigene Abläufe. Keinerlei Schmutzwasser oder ähnliches, nur Niederschlag.

Worum könnte es sich bei der Kruste handeln?

...zur Frage

Erst Bußgeldbescheid nach mehr als 3 Monaten dann Mahnung?

Am 24.09.2015 bekam meine Tochter mit meinem PKW eine Verwarnung( 25€ Verwarnung in Plastikhülle eingeklemmt unter Scheibenwischer) Da sie nicht selbst der Halter ist haben wir auf die Zusendung einer schriftlichen Verwarnung gewartet.Am 31.12.2015 fanden wir einen Bußgeldbescheid im Briefkasten welchen ich nicht öffnete und mit dem Vermerk "Zurück an Absender wegen nicht rechtkonformer Zustellung". Vermutlich ging es um diese Verwarnung, da ich in der Zwischenzeit keine weiteren Strafzettel bekommen habe. Mit heutiger Post schließlich kam zum 1. Mal ein Schreiben vom Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit und aus 25€ sind jetzt 63,50€ geworden! Muss ich hierauf antworten? Und liegt nicht eigentlich eine Verjährung vor und ist das OWiG nicht zum 11.10.2007 rückwirkend aufgehoben worden? Wer kann mir sagen wie die weitere Vorgehensweise ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?