Abwasserkosten in der Nachzahlung

4 Antworten

Hier habe ich den Anschein, dass die 50 Einheiten für Warmwasser doppelt gezählt wurden. Für Warmwasser wird doch nur eine Wärmemengenmessgerät installiert. Der Wasserverbrauch über eine Uhr abgelesen, das sind hier 68 Einheiten. Darin müssten die 50 Einheiten Warmwasser enthalten sein. Das Abwasser berechnet sich nach dem Frischwasserverbrauch. Manchmal legt die Gemeinde den Verbrauch von vor 2 Jahren zugrunde. Hier ist 62 Einheiten angesetzt worden und das entspricht den jährlichen Verbrauch von ca. 60-70 Einheiten. Daher fühle ich mich in meiner Meinung bestätigt.

eure Zählerstände könnt ihr ja selbst kontrollieren. Wenn ihr 118 m³ verbraucht habt, dann ist das halt so. Strittig ist ja dann nur ob der Preis pro Kubikmeter für Warmwasser stimmt. Die Heizkosten inklusive Warmwasserkosten sind mit 720 pro Jahr absolut billig. Euro Gesamtkosten für Heizung + Wasser belaufen sich auf 1370 Euro pro Jahr. Das ist noch im Rahmen. Ihr habt halt einfach nur zu wenig vorausbezahlt

guten morgen,also ich habe noch nie gehört das der wasserverbrauch in einheiten berechnet wird sondern in qm3,den wasserverbrauch sehe ich als i.o.wir 4mann 160kubik das einzigste was ich nicht verstehe was hat die ista mit warmwasser zutun,die lesen an den heizungen die röhrchen ab und fertig,oder lebe ich in einer anderen welt? wasserkosten von der stadt,strom von eon,rwe usw,lass dich nicht über den dorn ziehen von alleine bekommst du kein geld wieder ,kontrolier alles ganz genau,tschaui....

In Mehrfamilienhäusern gibt es oft nur einen Wasserzähler. Der Vermieter muß den Verbrauch nach einem im Mietvertrag festgelegten Schlüssel (meist Anzahl Personen) auf die Mieter umlegen. Wenn also 10 Personen in 4 Wohnungen leben, Wird der Gesamtbetrag z.B. in Zehntel (=1 Einheit) aufgeteilt. Wohnen dort 2 Personen in 1 Wohnung, zahlen die also 2 Einheiten. Alternativ wird nach qm gerechnet, aber normalerweise nicht bei Wasser, sondern bei Heizkosten

0

lollipopp:

Warmwasser wird über Heizungs-Zähler mitabgelesen, wenn die Warmwasserbereitung über die Heizungsanlage läuft.

Und die Firmen, die die Heizkostenabrechnung machen, bieten auch für Vermieter eine Abrechnung der übrigen Nebenkosten an. Da muß der Vermieter dann noch die übrigen Unterlagen mit einreichen (bzw. die Zahlen angeben) - und die Abrechnung natürlich bezahlen.

Die Kosten für die Abrechnung selber sind übrigens als Verwaltungskosten nicht vom Mieter zu zahlen.

0

Nachberechnung Müllabfuhr für ein ganzes Jahr, obwohl ich erst im Juli eingezogen bin?

Ab Juli 2012 wohne ich in meiner Eigentumswohnung. Die Stadt hat die Müllabfuhr in 2016 u.a. für das Jahr 2012 nachberechnet (die Stadt darf bis 4 Jahre rückwirkend berechnen, soweit OK) . Jetzt die Frage: Die Hausverwaltung meint, dass ich für das ganze Jahr 2012 bezahlen muss, obwohl ich die Schlüssel der Wohnung erst im Juli 2012 erhalten habe. Angeblich gilt dies für Nachberechnungen wie diese. Stimmt das?

Zusätzliche Infos: Im Jahr 2013 waren die Kosten in der Nebenkostenabrechnung für 2012 nur ab Juli. 

Im Kaufvertrag steht zu diesem Thema Nachberechnungen nichts.

Vielen Dank für seriöse und informative Antworten.

...zur Frage

Was kann ich tun, wenn der Wasserverbrauch in der Nebenkostenabrechnung unverhältnismäßig gestiegen ist, ohne erkennbare Veränderungen in der Wohnraumgröße?

Wir wohnen seit 12 Jahren in einem 2Familienhaus mit unserem Vermieter. Bis jetzt lag unser Wasserverbrauch für das ganze Haus bei ca. 240-280 Kubikmeter. Obwohl kein Mieter dazu gekommen ist und dei Wohnfläche des Hauses gleich geblieben ist, soll unser Wasserverbrauch lt. Abrechnung der Stadtwerke um 180 Kubikmeter gestiegen sein. Wir verbrauchen jetzt also 380 Kubikmeter und danach wird ja auch das Abwasser berechnet. Das sind 651,00€ mehr, ohne dass sich unsere Lebensgewohnheiten oder Geräte geändert haben. Wir versuchen, Wasch-und Spülmaschine immer effizient zu nutzen und haben auch neuere Geräte. Wie kann das sein, dass wir trotzdem plötzlich soviel mehr brauchen?

...zur Frage

Heizkostenabrechnung bei Fußbodenheizung

Wir sind eine WEG mit insgesamt 11 Wohnungen. Davon haben 2 Wohnungen Fußbodenheizung und 9 Wohnungen Radiatorenheizungen. Die Fußbodenheizungen zahlen insgesamt um die 40 % der Gesamtkosten jährlich, d.h. ich habe so um die 11.000 kWh im Jahr (Gesamt: 65.000 kWh). Nun gibt es bei den Radiatorenheizungen eine Wohnung mit insgesamt 812 kWh im Jahr (sprich: 110 €). Außerdem erfolgt eine zweimalige 30/70-Abrechnung, was bei den Fußbodenheizungen zu überhöhten Grundkosten führt. Laut ISTA ist aber alles in Ordnung. Nun ist mir noch aufgefallen, dass bei den Fußbodenheizungen in kWh abgerechnet wird und bei den Radiatoren in "Einheiten". Alle drei Wärmemengenzähler zeigen kWh an. Könnte das irgend etwas damit zu tun haben? Für eine Antwort wäre ich Euch sehr dankbar.

...zur Frage

ISTA Heizkostenabrechnung Zählerstand Alt = Zählerstand Neu aus dem Vorjahr?

Ich habe eine Heizkostenabrechnung von der ISTA bekommen. Ich bin zu 01.01.12 in eine 25 qm Wohnung gezogen. Der Vormieter hatte eine Heizkostenabrechnung von ca. 380 Euro im Jahr. Meine Abrechnung wurde nach Gradheitstabelle errechnet und hat für 530/1000 Einheiten eine Rechnung von 430 Euro!!! Also für vier Monate soll ich mehr bezahlen, als der Vormieter im ganzen Jahr. Theoretisch müsste es ungefähr die Hälfte sein ?!

Auffällig in der Rechnung von 2012 ist, dass der "Zählerstand alt" einen Wert von ca. 500 hat. In der Rechnung von 2011, die ich mir besorgt habe, ist der "Zählerstand neu" auf ca. 1200.

Müssten diese Werte nicht gleich sein?? Wenn sie das wären, hätte ich eine Rechnung von ca. 200 Euro, was dann die Hälfte wäre von den Werten des Vormieters.

Kann das so stimmen oder habe ich das richtig erkannt, dass hier Fehler gemacht wurden? Es handelt sich um digitale Ableser an der Heizung von der ISTA, die per Bluetooth abgelesen wurden.

Vielen Dank

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung - Wasser / Abwasser

Hallo liebe Betriebskostenabrechnungsspezialisten! :)

Habe gerade meine Betriebskostenabrechnung für 2012 erhalten. Wir sind erst Ende des Jahres hier eingezogen, sodass der Zeitraum vom 12.9 bis zum 31.12.12 betroffen ist, laut Abrechnung 111Tage. Mal davon abgesehen, dass die Abrechnung schon hier Fehler auffweist (2013 statt 2012 geschrieben, einmal sogar 20113), denn ich weiß ja, welcher Zeitraum gemeint ist, finde ich es fragwürdig, dass ich für diesen Zeitraum 450€ nachzahlen soll.

Mit einer eventuellen Nachzahlung aufgrund von Heizkosten (da ja keine Vorauszahlung im Sommer stattgefunden hat und die Heizperiode direkt begann) habe ich ja gerechnet. Diese sind mit ca. 150€ für diesen Zeitraum aber nicht erwähnenswert.

Was mir aber fragwürdig erscheint, sind die zwei höchsten Posten auf der Abrechnung: - "Wasserversorgung": 177€ - "Abwassser": 301€ (der mit Abstand höchste Posten auf der gesamten Rechnung)

Beides soll laut Abrechnung nach dem Umlageschlüssel "Verbrauch" abgerechnet worden sein. Das würde ja bedeuten, dass ich im letzten Jahr bei einem 30Tage-Monat 81,44€ Abwasserkosten verursacht haben soll, also rund 2,7€ am Tag und das die gesamten 111 Tage!?! Auch die Spalte "Ihr Anteil" ist hier anders als bei allen anderen Posten der Abrechnung. Sonst wurde z.B. bei der Heizkostenabrechnung und dem Umlageschlüssel "direkt" hier der Faktor "1" abgewandt oder z.B. bei der Grundsteuer der Umlageschlüssel "m²", als "Ihr Anteil" ist die entsprechende Berechnung pro m² und Zeit, die wir dort wohnen angegeben (ist erläutert). Aber nun: Bei der Kostenart "Abwasser" und dem Umlageschlüssel "Verbrauch" handelt es sich um eine Gesamtsumme von "13.524,00€" mit angegebenen Gesamtanteilen von "4962,84". In der Spalte "Ihr Anteil" wird hier ein Wert von "110,5900" angegeben (? keine Erläuterung, keine Ahnung wie dieser Faktor entstanden sein soll), der zur Spalte "Ihre Kosten" und "301.36€ führt. Kann das stimmen??? Ich kann es mir einfach nicht vorstelllen ....

Zudem noch eine Frage: Ich weiß nicht, ob es eine große Relevanz hat, aber die Wohnung haben wir als 96m²-Wohnung angemietet, in der Betriebskostenabrechung werden für Berechnung der Anteile aber immer 100qm angesetzt. Ist das normal bzw. in Ordnung?

Als Hintergrundinformation: Wir wohnen hier zu zweit in einer Anliegerwohnung. Darüber hinaus wird das Gebäude als Geschäftsgebäude genutzt. Insgesamt hat es knapp 590 m².

Über schnelle Hilfe würde ich mich sehr freuen und ich danke im Voraus allen, die sich die Zeit nehmen mir zu antworten!

Gruß barpe

...zur Frage

Nebenkosten: Kalt- und Warmwasser in den Vorjahren geschätzt - keine Aufrechnung im folge Jahr?

hallo,

ich hab ein kleines problem mit der ISTA. Es geht um die abrechnung der warm und kaltwasserzähler.

ich habe vor 2-3 eine neue wohnung gekauft. diese stand vorher längere zeit leer. dazu kommt, dass im ersten jahr die ablesung versäumt war.

nun hat die ISTA also zwei jahre geschätzt. da die wohnung aber leer war und ich weniger verbrauche, waren die geschätzten werte viel zu hoch.

nun geh ich natürlich davon aus, dass der verbrauch nich tdoppelt abgerechnet werden kann. die ISTA meint aber, dass man die letzten jahre nicht ändern kann und den verbrauch "noch mal" abrechnen darf. dazu gäbe es urteile usw.

das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass ich den verbrauch wirklich 2 mal zahlen muss. kann mir da einer helfen oder ob die rechtsprechung das wirklich zulässt? danke

hier mal die berechnung/schätzung der ISTA mit fiktiven zählerständen:

warmwasser:

ende 2016 = 100 und wurde auch so für 2016 berechnet, mit einem verbrauch i.h.v. 20 (von 80 auf 100 - geschätzt)

nun hat aber die ISTA anfang 2017 nicht 100 sondern einfach 70 (den dann nun abgelesenen zählerstand) als anfangswert genommen!?! und nicht die abgerechteten 100. dann wurde der verbrauch in 2017 noch mal i.h.v. 10 berechnet also von 70 auf 80.

es wurden also nun vom anfangsbestand 2016 (80) bis ende 2017 genau 30 einheiten berechnet und das obwohl sich der zählerstand (aufgrund der zu hohen schätzung in 2015) verringert hat von 80 auf nur 70. es müsste also noch ein guthaben von 10 bestehen anstatt 30 einheiten zu berechnen.

ähnliches beim kaltwasser:

dort wurde 2016 einfach 40 einheiten geschätz und berechnet und dann 2017 noch mal doppelt berechnet!?! es wurden also 40 einheiten berechnet obwohl nur 10 verbraucht wurden. 

anfang 2016 = 130

ende 2017 = 140

(dazu kommt das auf der ISTA-abrechnung 2016 sich der zählerstand nicht erhöht hat, es wurden 40 einheiten berechnet und anfangs und endbesatand wurde auf der rechnung beides mit 130 einheiten angegeben!?!)

ist dies wirklich so rechtens?

danke

P.S. bitte keine so schlauen antworten, wie: "frag doch die hausverwaltung oder so..." mit der bin ich j aschon ständig am hin und her diskutieren und wer nun zuständig ist und was nun falsch ist. solche aussagen helfen niemand weiter. sondern bitte nur fundierte aussagen zu meiner frage. danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?