Abtreibungspille Angst?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zahlreiche Studien belegen, dass Mifepriston (Mifegyne®) zusammen mit einem Prostaglandin sehr sicher und wirksam ist. Zugleich empfinden die meisten Frauen die medikamentöse Methode als schonender.

In vielen Ländern werden Schwangerschaftsabbrüche heute zu 50–80 Prozent medikamentös durchgeführt. In Deutschland ist die Akzeptanz geringer, hier sind es nur etwa 15 Prozent. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Frauen nur ungenügend aufgeklärt werden.

Vereinzelt kommt es zu stärkeren Schmerzen als bei der Regelblutung, selten zu einer stärkeren und länger andauernden Nachblutung, allerdings häufiger zu Übelkeit.

Eine vorliegende Schwangerschaft belegt die Fruchtbarkeit. Ein komplikationsloser Abbruch hat keine negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist für viele Frauen eine schwierige Entscheidung und in jedem Fall eine schmerzliche Erfahrung. Er kann für eine Minderheit von Frauen - wie viele andere schwierige Entscheidungen im Leben - mit Traurigkeit, Reue, Schuld- oder Verlustgefühlen verbunden sein.

Jedoch kann man aus den besten verfügbaren Studien folgern, dass der Schwangerschaftsabbruch, wenn er unter guten Bedingungen durchgeführt wurde, weniger negative psychische Folgen hat, als die Geburt eines ungewollten Kindes.

Wenn du allerdings Angst vor "Komplikationen" entwickelst, weil du eigentlich mit deiner Entscheidung gegen ein Kind nicht im Reinen bist, solltest du das noch mal überdenken.

Alles Gute für dich!

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin seit über 30 Jahren Hebamme

Vielen Dank sehr hilfreich

0
@Holzeimer

Dir vielen Dank für deinen Stern!

Geht es dir gut - alles okay?

0
@isebise50

Ja mir geht es gut nur ich habe gar nicht so stark geblutet ist das normal ? Habe nächste Woche den kontroll Termin

0
@Holzeimer

Die Blutung kann für einige Stunden stärker sein, als die normale Regelblutung. Danach geht dies zurück, kann aber als leichte Schmierblutung 1-2 Wochen andauern.

0
@isebise50

Sie war stark und dann nix mehr. Ich glaub es ging was schief ;( mir geht es auch viel zu gut

0
@Holzeimer

Du hattest eine starke Blutung - dann ist doch alles gut.

Warum erschreckt es dich, dass es dir gut geht?

0

Es ging heftig in die Hose die pille hat nicht gewirkt ich muss ins Krankenhaus zur Ausschabung

0
@Holzeimer

Mit 98 Prozent ist der medikamentöse Abbruch extrem sicher - bedauerlicherweise ist aber immer irgendjemand die Statistik und du gehörst leider zu diesen 2 Prozent.

Das tut mir sehr leid!

0
@isebise50

Wäre ich lieber mal ein Prozent Anteil beim Lotto Gewinn. Naja aber im Krankenhaus wurde mir gesagt das diese Methode öfter schief ging

0

Klar gibt es ein Risiko... min. einer wird dabei auf der Strecke bleiben... Was hat denn das Beratungsgespräch bei deinem Frauenarzt gebracht. Der ist doch dafür da, um bei solchen Fragen zu helfen.

Wenn du das Kind nicht willst, ist eine Abtreibung völlig in Ordnung. Soweit ich weiß, ist eine medikamentöse Abtreibung nicht so schädlich wie eine Absaugung des Fötus, bei einer Absaugung kann die Gebärmutter verletzt werden, was natürlich für folgende Schwangerschaften schlecht ist. Ein paar Tage wirst du brauchen, um dich davon zu erholen. Blutungen sind dabei normal, Erbrechen oder Ohnmacht sind dabei auch nicht auszuschließen. Frag am besten eine Person des Vertrauens, ob sie während dieser Zeit bei dir bleibt und auf dich achtet. Alles Gute!

Dein Leben wäre mit 23 mit einem Kind keineswegs zu Ende, sondern Dein Leben würde einen tiefen Sinn bekommen. Du steckst in Problemen, wäre da ein Kind nicht der richtige Antriebsmotor dazu, das Leben in den Griff zu bekommen. Dann weißt Du, für wen Du Dich bemühst. Keiner hat das Recht Dich zu verurteilen. Du hast Angst vor den Folgen der Abtreibungspille. Ich persönlich kann sie Dir tatsächlich nicht empfehlen. Zum Einen ist es belastend die ganze Abtreibung bei vollem Bewußtsein , über einen so langen Zeitraum mitzubekommen. Und es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg belasten kann.

Hallo

Du wirst nicht so viel bluten, dass Du umkippst. Auch sonst schlimmes wird kaum passieren.

Eine Abtreibung hat heutzutage keinen nachweisbaren Einfluss auf eine weitere Schwangerschaft. Vor allem die medikamentöse Methode ist da eine gute Wahl.

Natürlich kann etwas passieren, aber die Gefahr ist gering. Das sind vor allem Abtreibungsgegner, welche den Frauen Angst machen wollen.

Weshalb musst Du Dich vor dem Herzschlag entscheiden? Ist das für Dich der letzte Zeitpunkt? Eine Abtreibung ist auch danach noch möglich.

Vor den Medikamenten und Risiken musst Du wirklich keine Angst haben.

Warst Du schon bei einem Beratungsgespräch, z. B. bei Pro Familia? Eine Abtreibung ist mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich. Ich empfehle Dir die erste Medikamenteneinnahme am Mittwoch und die zweite am Freitag. So hast Du das Wochenende zur Erholung und bist am Montag arbeitsfähig.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?