Abtreibung vor 5 Jahren!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit 15 warst du noch sehr jung, vielleicht zu jung für ein eigenes Kind. Heute ist für dich die Zeit gekommen und du hast ein Baby, das du sehr liebst.

Wenn du Schuldgefühle hast, warum gehst du nicht zu einem Therapeuten. Du hast es wahrscheinlich niemals richtig verarbeiten können.

Was auch helfen kann ist, dass du dir einen Ort der Trauer einrichtest. Eine Ecke in der Wohnung oder im Garten. Mit einem Kreuz, Blumen, Kerze. Vielleicht auch ein Name (welches du diesem Kind gegeben hättest). So hast du wenigstens einen Platz für dieses Kind.

Und richte dein Augenmerk auf dein Baby, welches lebt und dich braucht.

Alles Gute und viel Kraft wünsche ich dir.

DH!! Was für eine tolle Idee!!!!!!!!!!!!!!!!

0

Ich habe zwar keine persönliche Erfahrung mit dem Thema, aber ich kann dich voll verstehen und bitte mach dir keine Vorwürfe. Damals war das für dich und auch für das Kind die richtige Entscheidung. Du warst erst 15 und hattest sicher noch keinen Schulabschluss und auch noch keine Ausbildung beendet. Du warst sicher auch noch nicht reif genug für ein Baby. Jetzt, 5 Jahre später, bist du reif und kannst dich um ein Kind kümmern. Erstmal Glückwunsch zu eurem kleinen Mäuschen. Ich kann verstehen, dass du dir Vorwürfe machst, dies solltest du aber nicht. Du hast dir damals Gedanken gemacht, was du dir für dein Leben und auch für Kind wünschst und hast so eine Entscheidung getroffen. Ich muss sagen, ich bin zwar gegen Abtreibung, aber in speziellen Ausnahmesituationen akzeptiere ich die Entscheidung der Menschen, wenn es so besser für den Menschen bzw. das Kind ist. Sind wir doch mal ehrlich, wie wäre dein Leben verlaufen, wenn du das Kind geboren hättest, du hättest sicher erstmal nicht deinen Schulabschluss machen können, du hättest evtl. keine Ausbildung angefangen und, und, und. Ja, und wenn du es irgendwie hinbekommen hättest, dass du deine Schule zu Ende bingst und eine Ausbildung machst, wie wäre es dann gekommen? Dann hätte dein Baby nicht viel von dir gehabt, wäre evtl. woanders aufgewachsen und dein Gewissen wäre so noch viel schlechter gewesen. Ich denke, dass es für dich zum damaligen Zeitpunkt die richtige Entscheidung war.

Aber bitte lass dir helfen. Geh mal zu einer Gesprächstherapie oder in eine Selbsthilfegruppe oder suche andere Betroffene, mit denen du dich austauschen kannst. Den richtigen Anfang hast du hier gerade getan.

Ich wünsche dir, deiner Familie und deinem Baby alles Gute...

Ich mußte auch schon ein Baby abtreiben lassen,das ich ZU GERNE gehabt hätte.Möchte nicht begründen warum!Das ist 3 Jahre her.Nun habe ich letztes Jahr einen Sohn geboren.Ich kenne diese Gedanken die du hast.Nur versuche es doch mal anders herum.Das mache ich so:Mein Baby was ich jetzt habe,genau diese,was ich über alles Liebe wäre jetzt nicht da,hätte ich das andere zur Welt gebracht!Und wenn du trotzdem hin und wieder diese Gedanken hast,dann zeigt es nur,was du für ein Gefühlsmensch bist und das ist positiv.

Depression nach Abtreibung! Hilfe

Ich hatte im Januar eine Abtreibung. Ich wollte das kind. Hatte aber große Angst. Ich hatte keinen sicheren Arbeitsplatz. Mein freund war noch in der Ausbildung. Wir haben in einem kleinem Zimmer in einer WG zusammen gewohnt wo wir gerade mal Platz für und selber hatten. Wie sollte ich denn da ein Baby bekommen. Ich bin 21 Jahre alt. Ich hab mich überzeugen lassen von meinem Freund und Arbeitskollegen das es das richtige ist das Baby nicht zu bekommen....

Das war aber ein sehr großer Fehler! Ich kann nicht aufhören mich schlecht zu fühlen! Und nicht aufhören mir vorwürfe zu machen. Ich habe zugelassen das jemand MEIN Baby tötet!

Ich bin so unglücklich. Habe Alpträume. Heule jede Nacht. Selbstmordgedanken.

Ich weiß das beste wär zum Therapeut zu gehen und mit jemanden darüber zu reden. Aber das tu ich auch jedentag mit meinem freund. Das ändert auch nichts an dem was geschehen ist..

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Oder kann mir helfen? Bitte!

...zur Frage

Kann man ein Kind abtreiben im 3. Monat?

Hallihallo:)

Darf man ein Kind abtreiben, wenn man schon im 3. Monat ist und 13 Jahre ist? Iich bin nicht schwanger, aber ich und ein Kumpel sind uns nicht einig, weil ne freundin von im mit 13 schwanger war und es im 3. monat abgetrieben hat. Ich bin der meinung es ist mord, weil man ja eigentlich ab dem 3, Monat nicht mehr abtreiben darf, weil es dann Mord es, denn das Herz schlägt da schon. Er meint, das jede 5 mins eins abgetrieben wird und es egal ist :D Was stimmt und wieso?

Lg Nici;)

...zur Frage

Mit 40 unsicher ob Kind oder nicht - Traummann hat schon Kind und ist sich nicht sicher, ob er noch eins will?

Hallo! Ich bin mittlerweile in so einer Tretmühle gedanklich drin, das ich es mal über diesen Weg versuche. Ich werde nächste Woche 40 und mein Freund ist 46. Wir sind seit 1,5 Jahren zusammen und er hat eine 10 jährige Tochter mit der ich mich super verstehe. Ich war lange auf der Suche nach dem Traummann, mit dem ich auf Reisen gehen kann, mit dem ich alles machen kann, was man sich eben so vorstellt in einer Beziehung und ich liebe das Leben mit ihm. Ich liebe es auch feiern zu gehen, zu rauchen, spontan mit Freunden was zu unternehmen und mich auch mal rauszunehmen, wenn seine Tochter bei ihm ist und ich eher Lust auf einen entspannten abend allein habe. Jetzt ist es so, das ich früher schon tendenziell einen Kinderwunsch hatte und auch ein total kreativer Mensch (Sachen selber nähen, Leinwände bemalen, aus alt neu machen, bin bei allen Kids im Bekanntenkreis total beliebt, hab wohl einen Magneten im Hintern) bin und mich auch oft in letzter Zeit dabei ertappe, das ich mich allein zuhause langweile, das ich unterfordert bin, trotz arbeit, sport, freunde etc. Seit unserem ersten gemeinsamen Urlaub war ich eher anti eingestellt zur Kinderfrage und er kam immer öfter damit an. Jetzt seit Ende letzten Jahres entfacht der Wunsch bzw. die Frage wieder in mir und lässt mich nicht mehr los. Wir haben auch schon gesprochen und er liebt mich wahnsinnig und ich ihn auch und er sagt, er hat eigentlich das Gröbste mit seiner Tochter jetzt hinter sich und noch mal von vorne anfangen... kann ich alles verstehen, aber ich hab total Angst, das ich eine große Chance verpasse, die ich irgendwann bereuen könnte. Und auf der anderen Seite habe ich einen Partner gesucht mit dem ich die Welt erkunden kann, mit dem ich alles machen kann und mit dem ich genauso genießen kann, wie wir es haben und ich habe Angst unsere Beziehung zu gefährden, weil man dann ja auch keinen Schlaf mehr bekommt und das Lebens sich einfach mal umkrempelt...  Und ich werde 40, was ich schon erwähnte... ich hätte so gerne noch ein oder zwei jahre Zeit mir sicher zu werden, die Unsicherheit abzustreifen, ob ich will oder nicht, aber die Uhr tickt...

...zur Frage

Wie können Ärzte so grausam und kalt gegenüber ungeborenen Babys sein und der Mutter zur Abtreibung wegen "Fehlbildungen" raten?

Meine Schwester wurde vor etwa 2 Wochen von ihrem kriminellen Ex-Freund zu einer Abtreibung mit illegalen Medikamenten vom Drogenmarkt gezwungen.

Sie konnte glücklicherweise fliehen bevor sie die letzten Pillen (hauptsächlich Cytotek, aber auch Mifegyne) nehmen musste und das Baby hat auch überlebt, sie ist immernoch schwanger, jetzt in der 8. Woche und bislang sieht das Kind auch gesund aus, zum Glück

Seid dem versucht fast jeder Arzt ihr zu sagen, eine Abtreibung seie "das beste", die Gefahr von irgendwelchen Fehlbildungen seie "angeblich zu hoch".

Wie kommt es das Ärzte deren Beruf es ja ist Menschen zu helfen, das Leben so wenig wertschätzen und sogar einfach so offen Euthanasie vorschlagen (denn nichts anderes ist das) zumal sie als Ärzte doch wissen sollten, dass selbst wenn, sich die meisten Fehlbildungen mitlerweile gut operieren lassen.

Fakt ist nunmal, dass das Kind lebt und Gefühle hat und es kann ja wohl kaum etwas dafür dass sein eigener Vater es umbringen wollte und dass diese Ärzte jetzt versuchen über das Leben des Kindes zu urteilen ist einfach nur wiederlich

Wie könnten die sowas nur machen, das macht mich Fassungslos

...zur Frage

Ex-Freundin hat von mir abgetrieben nur weil ich schwarz bin und sie kein schwarzes Baby möchte?

Hey Leute.

Ich hab da ein Problem das mich immer noch nicht in ruhe lässt. Also vor ca. Einem Jahr hatte ich eine Beziehung mit einer russischen Frau. Ich bin selber zur Hälfte schwarzer. Naja ich hab mit ihr oft über Familie ubd Kinder gesprochen sie sagte aber sie möchte keine Kinder. Dann sagte sie mir paar Tage bevor sie mich verlassen hat dass sie schwanger ist und ich ihr Geld für eine Abtreibung geben soll, hab ich natürlich nicht und wollte es mit ihr zusammen groß ziehen aber sie hat mich verlassen oder besser gesagt einfach zu ihrem neuen Freund gezogen und hat den Kontakt mit ihr abgebrochen später als ich sie fragte wie es unseren Baby geht hat sich mich beleidigt und gesagt dass sie niemals ein kind von einem N*ger bekommen würde ubd es abgetrieben hat. Nun hab ich vor kurzem von bekannten erfahren dass sie mit ihrem neuen geheiratet haben und ein Kind erwarten. Das tut mir sehr weh ich wollte so sehr eine Familie mit ihr aber sie wollte mein baby nicht aber das von ihrem neuen schon, das macht mich sehr wütend. Wie soll ich damit umgehen. Ich kann das nicht einfach so vergessen....

...zur Frage

Meine Freundin ist schwanger, will aber abtreiben?

Meine Freundin (24) und ich (25) haben schon zwei Kinder (2 und 4 Jahre). Nun ist sie wieder schwanger, aber sie möchte abtreiben (!!!) Ich möchte das natürlich nicht, auch wenn das eine enorme Belastung für uns werden könnte. Ihre und meine Eltern wissen schon bescheid, sie möchten uns gerne unterstützen (meine Eltern wohnen bei uns im Haus und könnten so mit auf die Kleinen aufpassen). Die Begründung meine Freundin: Sie möchte nicht noch einmal diese 9 Monate durchmachen und könnte vermutlich nicht für alle 3 da sein. Ich möchte einfach nicht, dass sie abtreibt :( Was soll ich bloß tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?