Abtreibung durch viel Alkohol?

10 Antworten

  • Volltrunkenheit ist KEINE zielführende Methode zum Schwangerschaftsabbruch. Sie wird höchstwahrscheinlich keinen Erfolg haben.
  • Volltrunkenheit kann allerdings den Embryo schwer schhädigen und zu schwersten Behinderungen führen.
  • Schwangere sollten Alkoholkonsum strikt meiden.
  • Wenn die junge Frau ungewollt schwanger ist, so hat sie in Deutschland zum Glück das Recht, die Schwangerschaft abbrechen zu lassen. Dies ist gerade bei frühen Schwangerschaften komplikationslos möglich.
  • Je früher der Abbruch stattfindet, desto harmloser und komplikationsloser läuft er ab.

Eher unwarscheinlich ,aber auch sicher nicht völlig ausgeschlossen ... Eher ist das Kind dann am Ende Behindert durch die Schäden eines Vollrausches ...als das es von selbst dann zum Abort kommt.

dass kann schon sein dass wenn sie so viel trinkt weil es geht ja alles was sie ißt oder trinkt zum baby und dass ist es dann mit(in dem fall trinkt) also kann es schon sein dass es dann gestorben ist.aber abgetrieben..dass kind ist einfach an ner alkohol vergiftung gestorben

alkohol in der stillzeit

Meine Freundin und ich waren gestern in der Disco, und sie ist grade noch in der stillzeit und hat alkohol getrunken. Kann sie noch stillen ? oder muss man warten oder was muss sie jetzt machen ?

...zur Frage

Was passiert wenn man noch nicht weiß das man Schwanger ist und Alkohol

Eine Bekannte möchte ein Baby haben und wir haben uns gerade die Frage gestellt was wäre wenn sie schon schwanger ist ohne das sie es weiß und Alkohol trinkt hat jemand eine Antwort für uns?

...zur Frage

Bezahlt die Krankenkasse (TK) eine Abtreibung?

Also ich möchte gerne wissen ob die TK- Krankenkasse eine Abtreibung bezahlt wenn man zum ersten mal ungewollt schwanger wird....

Danke im voraus :)

...zur Frage

gute Freundin hat abgetrieben, geschichte aber unglaubwürdig. lügt sie oder nicht?

Eine gute Freundin von mir und meiner besten Freundin war schwanger mit Zwillingen. Dass das stimmt wissen wir, wir haben das Ultraschallbild gesehen. Jetzt behauptet sie, sie hätte heute abgetrieben, aber irgendwie ist ihre Geschichte unglaubwürdig. Sie ist, bzw. war, im ersten Monat und hat behauptet, vergewaltigt worden zu sein, woraus eben diese Schwangerschaft entstand. Wo wir bei der ersten unglaubwürdigen Geschichte sind, da sie zunächst nur behauptet hat, sie wäre betrunken gewesen und hätte eben Mist gebaut. Da war von einer Vergewaltigung nicht die Rede. Die zweite unglaubwürdige Story ist allerdings jetzt die Abtreibung. Letzten Donnerstag war sie beim Ultraschall und heute war die Abtreibung schon. Gut, solche OPs können mal schnell geplant und ausgeführt werden, jedoch ist sie minderjährig und so viel ich weiß, müssen die Eltern bei einer Abtreibung Bescheid wissen, was sie, so weit wir informiert sind, nicht tun. Wir sind uns grad wirklich nicht sicher was wir glauben sollen und ob wir überhaupt was glauben sollen. HILFE

...zur Frage

Abtreibung . Bezahlt das die Krankenkasse?

eine freundin von mir ( 15 ) war in der 6ten woche schwanger und hat abgetrieben aus privaten gründen. sie hatte mir erzählt das die krankenkasse das bezahlt - stimmt das echt? Nur aus reiner neugier , da sie gerne mal was erfindet :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?