Abtreibung & Stammzellforschung/Embryo

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob es tatsächlich so ist, dass die Embryonen nicht älter sein dürfen als 14 Tage, allerdings gehe ich davon aus, dass es, wenn dem so ist, praktische Gründe hat, keine Ethischen.

Stammzellen sind ja nur dann brauchbar, wenn ihnen noch kein Zweck zugeordnet ist, wenn daraus alles wachsen kann was man braucht.

Sobald im Embryo also alle Organe angelegt sind, müssten die Zellen auch einen Zweck haben, aus ihnen kann dann nur noch wachsen was ihnen vorbestimmt ist, daher sind sie dann ab diesem Zeitpunkt unbrauchbar für die Stammzellenforschung.

Das ist allerdings nur meine laienhafte Vermutung.

Allerdings muss man auch erwähnen, dass die Abtreibungsfrist von 14 Wochen auch eher willkürlich gesetzt worden ist, da der Entwicklungsprozess eines Embryos schleichend ist und man daher keine klare Grenze setzen kann, ab wann ein Embryo mehr oder weniger "wert" ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StupediaWir
09.10.2011, 18:44

Es geht bei der 14 Tagesfrist um die ethische Frage, ob man "Menschen" für die Forschungszwecke töten darf bzw. ob man das menschl. Leben vorzeitig beenden darf. Das ist den Forschern insofern ein Dorn im Auge, weil sie eigntl. mit Embroyen arbeiten wollen die älter als 14 Tage sind, es gestzl. aber verboten ist.

Also es geht um die ethische Frage. Ich verstehe bloß nicht, wo hier der Unterschied liegt, ob man einen Embroy "tötet" wenn der im Mutterleid ist oder in nem Reagenzglas. Im Endeffekt "tötet" man ihn, wie kann man hier denn ethisch argumentieren, dass die beiden Embryonen unterschiedlich zu behandeln sind?

0

Das sind zwei grundsätzlich verschiedene Fragestellungen.

Bei einem Embryo ausserhalb der Gebärmutter geht es nicht mehr um einen "Konflikt" zwischen einer Schwangeren und ihrer Leibesfrucht, sondern es geht um Dritte, die ein Interesse am Embryo haben.

Beim Schwangerschaftsabbruch in den ersten 12 Wochen nach der Empfängnis geht es in erster Linie um die Selbstbestimmung der Frau, ob sie bereit ist, Mutter zu werden oder nicht.

Bei der Stammzellenforschung bestehen teils berechtigte, teils irrationale Ängste, dass mit Stammzellen Missbrauch getrieben werden könnte (Stichwort Klonen oder Veränderung der Keimbahn). Nach meiner Meinung sollte die Forschung - mit strengen Rahmenbedingungen - erlaubt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StupediaWir
09.10.2011, 18:38

Hallo, danke für die Antwort.. Verstehe ich leider jedoch nicht ganz. Um Welchen Konflit "Dritter" geht es denn? Die 14 Tagesfrist wurde deswegen festgesetzt, weil der Embryo sich ab dem Zeitpunkt irgendwie einnistet und dann biologisch gesehen das menschl. Leben beginnt (oder weiß der Teufel was). Aufjedenfall wurde die Frist nicht aus biologischen, sondern aus ethischen Gründen erstellt, weil man ja keine Menschen zu Forschungszwecken umbringen möchte. Aber ich verstehe in deinen Ausführen nicht, wo da der Interessenkonflikt zwischen mehreren Parteien liegt.

In beiden Fällen(Abtreibung und Stammzellenforschung) wurde diese Fristen aus Schutz vor dem menschl. Leben gewählt. Wie kann man bei einer ethischen Diskussionen 2 verschiedene Fristen festlegen, wenn es doch um den Schutz des Lebens an sich geht und nicht um den Zweck der Tötung des Embroys ?

0

Was möchtest Du wissen?