Abtreibung - Kostenübernahme durch Krankenkasse

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Jede gesetzliche Krankenversicherung der Schwangeren (z.B. AOK, DAK, BARMER GEK, TKK) übernimmt die Kosten für eine Abtreibung, wenn das Kind wegen einer Behinderung (medizinische Indikation) oder wegen einer Vergewaltigung (kriminologische Indikation) abgetrieben wird.

Die Abtreibung nach einer Beratung in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle (Abtreibung nach Beratungsregelung) übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur unter bestimmten Bedingungen. Auf jeden Fall zahlt die gesetzliche Krankenkasse die ärztliche Beratung vor der Abtreibung, die Betreuung durch den Arzt vor und nach dem Eingriff und die Behandlung von Komplikationen.

Ausnahme: Wenn die Schwangere sich keine Abtreibung leisten kann, weil sie zu wenig oder gar nichts verdient und kein Vermögen hat, werden die Kosten vom Staat übernommen (§ 19, Abs. 1 SchKG). Sie darf nicht mehr als ca. 1.001 Euro brutto verdienen (Stand März 2012, § 19, Abs. 2 SchKG).

Die Schwangere muss die Kostenübernahme vor der Abtreibung bei ihrer Krankenkasse beantragen. Dabei braucht sie ihre geplante Abtreibung nicht zu begründen. Es geht nur um die Angabe Ihrer persönlichen Einkommens- und Vermögensverhältnisse. Die Übernahme der Kosten muss von der Krankenkasse vor dem Eingriff durch eine Bescheinigung bestätigt werden. Die schriftliche Zusage wird für den Arzt benötigt, der die Abtreibung durchführt. Die Kosten für die Abtreibung selbst und die medizinische Routine-Nachbehandlung werden dann bezahlt."

https://www.vorabtreibung.net/content/wird-eine-abtreibung-von-der-krankenkasse-%C3%BCbernommen

Eine formlose Erklärung sollte in deinem Fall genügen. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

am besten das Sparbuch und die Kontoauszüge der letzten 3 Monate mit zur Krankenkasse nehmen. Die Krankenkasse hat einen Vordruck um die Höhe der Einnahmen und des Vermögens abzufragen.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Ich habe mal rumgesurft:

Du könntest die Kontoauszüge der letzten 3 Monate vorlegen. Dann ist klar, dass Du kein Einkommen hast.

Wünsche Dir alles Gute.

Lieben Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blonde frage am Rande: bist du denn dann überhaupt krankenversichert? Wer Zahlt das, du selber?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag doch einfach bei der Krankenkasse nach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig! Geh dich kundig machen. Auch ob deine Krankenkasse Beratungsgespräche und psychische Hilfe im Nachhinein finanziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?