Absturz in Gnome Shell

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

ich habe mein System neu aufgespielt, wobei ich inzwischen wieder lediglich Windows verwende.

Das ist sehr bedauerlich, finde ich.

Nun habe ich inzwischen Probleme mit dem Live-Stick. Wo die her kommen keine Ahnung (evtl. Stick zu früh rausgezogen???)
  • Das Dateisysteme, insbesondere die von Microsoft, leicht beschädigt werden können wenn man diese nicht ordnungsgemäß abmeldet sollte auch Dir bekannt sein, also warum tust Du es nicht?
  • Es spielt dabei keine Rolle an welchem Betriebssystem der Stock gemounted war.
Wenn ich das System starte kommt die Meldung, Fehlermeldung, dass die Gnome Shell abgestürzt sei.
  • Fehlermeldungen immer im exakten Wortlaut wiedergeben!
  • Kannst Du denn mit Strg+Alt+F3 noch in ein Terminal gelangen?
  • Ja?, dann schau in die /var/log/messages um zu sehen welche Fehler aufgelistet werden.
  • Auch die /var/log/Xorg.0.log dürfte Hinweise aufzeigen.

Wie man die entscheidenden Informationen mit grep herausfiltert weißt Du hoffentlich?

Auf das System kann ich nicht zugreifen.

Beim Live-System bestimmt nicht, wenn es nicht bootet.

Wie kann ich die Gnome Shell reparieren bzw. auf meine Daten zugreifen?

In einem Live-System gibt es keine Daten auf die Du zugreifen kannst, alles was nicht auf einem externen Datenträger gespeichert wurde ist mit dem herunterfahren des Systems weg!

Linuxhase

RBurgundy 12.03.2014, 10:18
Das ist sehr bedauerlich, finde ich.

Finde ich auch, da mir Linux sehr viel besser in der Nutzung gefällt und ich weiterhin großer Freund von Open Source bin.

Das Dateisysteme, insbesondere die von Microsoft, leicht beschädigt werden können wenn man diese nicht ordnungsgemäß abmeldet sollte auch Dir bekannt sein, also warum tust Du es nicht?

Das ist mir klar. Ich bin zu 99% auch sicher, dass es nicht daher kommt. Da ich jedoch gerade für Windows selbst "der PC-Techniker" in der Familie bin, weiß ich, dass die Antwort ich habe nichts gemacht nicht hilfreich beim lösen der Probleme ist und da es mal passieren kann wollte ich es nicht ausschließen.

Fehlermeldungen immer im exakten Wortlaut wiedergeben!

"Im Paket gnome-shell-3.10.2.1-2.fc20 wurde ein Absturz endteckt und reported"

Kannst Du denn mit Strg+Alt+F3 noch in ein Terminal gelangen?

Technisch ist es noch möglich, jedoch weiß ich nicht was da mein Login ist. Weiterhin weiß ich leider nicht wie ich Informationen mit grep herausfiltere.

Wenn ich in dem Terminal bin, kann ich dann die Daten über Terminaleingaben auf einen anderen USB-Stick schieben?

0
Linuxhase 12.03.2014, 21:41
@RBurgundy

**@

"Im Paket gnome-shell-3.10.2.1-2.fc20 wurde ein Absturz endteckt und reported"

Das klingt nach einem defekten Datenträger!

Stimmt den der md5-Haswert mit dem auf der Distributoren-Seite überein?

Technisch ist es noch möglich, jedoch weiß ich nicht was da mein Login ist.

Am besten meldest Du Dich mit Deinem normalen Benutzernamen und Passwort an.

Weiterhin weiß ich leider nicht wie ich Informationen mit grep herausfiltere.

So kann man das tun:

grep -E 'error|fail' /var/log/messages
grep -E 'WW|EE' /var/log/Xorg.0.log

Sollte die Ausgabe mehr als 20 Zeilen hervorbringen wäre es besser diese auf einem Paste-Dienst abzulegen → http://fpaste.org/

Wenn ich in dem Terminal bin, kann ich dann die Daten über Terminaleingaben auf einen anderen USB-Stick schieben?

Ausgabeumleitung geht so:

Kommando > /pfad/wo/der/text/hin/soll/ausgabe.txt

Wobei eine Datei angelegt wird. Sollte die Datei bereits existieren, so wird sie ohne Nachfrage überschrieben!

Kommando >> /pfad/wo/der/text/hin/soll/ausgabe.txt

Hängt die Ausgabe an eine vorhandene Datei an. Gibt es die Datei noch nicht, so wird sie angelegt.

Linuxhase

0

Ich kann dir nur grad sagen das Gnome nicht besonders bug-frei ist und auch kaum bzw. keine Updates oder Fixes erfährt, daher gehen viele User auf KDE. Daten von einem Stick retten könnte man unter ubuntu-users-forum oder eben spezielles Fedora-Forum erfragen. Beim entfernen des Stick sollte man, nicht wie bei Windows, unmounten.

Das Livemedium ist dann also eine ISO oder sowas?

PS: http://www.computerfrage.net/

Was möchtest Du wissen?