Abstillen bzw. Flaschenverweigerer

5 Antworten

Versuche doch mal, ob er bei jemand anderem die Flasche nimmt, von Deinem Partner beispielsweise. Wenn Du ihm die Flasche gibst, wird er sie nicht so gut akzeptieren, da er ja "weiß", dass von Dir auch anderswo Nahrung zu holen ist. Du kannst auch einmal eine andere Milchpulversorte probieren, vielleicht schmeckt ihm die jetzige einfach nur nicht. Mein Baby wollte auch nicht aus der Flasche trinken, solang bis ich eine Milch gefunden habe, die offensichtlich gut geschmeckt hat. Bei uns klappte es mit Milasan Milchpulver. Ansonsten kannst Du auch Dein Problem mit einer Stillberaterin besprechen, die Kosten dafür übernehmen die meisten Krankenkassen. Alles Gute!

Danke, dass ist echt eine harte Zeit. Ich hoffe, die 3 Wochen reichen, dass er sich dran gewöhnt ...

0
@Santos2000

Versuche locker zu bleiben, mach Dir nicht so viel Stress deswegen. Dein Kleiner bekommt das mit und wird ebenfalls gestresst und dann klappts vielleicht noch schlechter. Spätestens wenn Du wieder arbeiten bist und den ganzen Tag nicht da, wird er die Flasche akzeptieren, denn er wird sich selbst kaum verhungern lassen, wenn man ihm Nahrung anbietet. Also versuche entspannt eine Lösung zu finden, auch wenn es nicht leicht ist.

0

Das Problem hatte ich mit meiner zweiten Tochter, als mir allmählich die Milch wegblieb.

Nach einigem Probieren stellte sich heraus, dass sie nur bei mir die Flasche verweigerte... klar, ich war die mama, auf meinem Arm liegend war die gewohnte Trinkposition an der Brust, die war eh in Reichweite und das roch sie Babys haben einen erstaunlich feinen geruchssinn beim Finden der Mutterbrust!)...

Auch wenn mein Mann anfangs gemault hat, habe ich abgepumpt und er hat dann die Flasche gereicht. Rs hat drei durchgebrüllte Tage gedauert... dann gings auf einmal. Bei ihm nahm sie die Flasche, bei mirdieBrust... also musste papa für einige Wochen zum Großteil das Füttern übernehmen.

Wir haben dann die abgepumpte Milch immer mehr mit "Packerlmilch" (Babynahrung) gestreckt, so fiel der Umstieg nicht so schwer.

Es hat insgesamt einen Monat gedauert, in dem sie sich aus Protest die Lunge aus dem hals gebrüllt hat. Aber schon in dem Alter merken die kleinen genau,ob SIE die Eltern erziehen oder ob sie sich den gegebenheiten fügen müssen.

Es kostet Nerven, ja. Aber verhungert ist sie nicht... was geblieben ist, ist der Dickschädel. Auch heutetut sie sich schwer damit, ein Nein zu akzeptieren... aber mittlerweile ist sie alt genug, damit man es ausdiskutieren kann.

"Was an dem Wort Nein hast du nicht verstanden" ist bei unsein geflügeltes Wort geworden. Dabei fällt mir auf.... es muss schon mindestens 3Monate hersein, dass ich es das letzte Mal gesagt habe.... hui. :D

Wir hatten das gleiche Problem. Wie alt ist dein Kind? Verweigert dein Kind nur die Milch oder den Sauger? Wir hatten gute Erfahrungen mit Avent Flaschen. Ich hatte nach 8 Monaten erst abgestillt und da war die Kleine ja auch schon an Wasser und Tee gewöhnt. Sie hat auch nur noch Abends Milch bekommen. Ich musste allerdings mit Tabletten abstillen, da es nie weniger wurde. Und selbst dabei habe ich auch noch nach Jahren manchmal Milcheinschuss

Er ist im 5. Monat. Ich habe auch die Avent Flaschen. Als Schnuller hat er allerdings Mam. Ich habe das GEfühl, dass er Wasser aus den Fläschchen wohl nimmt, aber die Milch nicht, egal ob gekaufte oder Muttermilch. Ich bzw. mein Mann müssen hart bleiben und konsequent, oder? Sonst wird das nichts. Er muss sich ja umgewöhnen, ich bin in 3 Wochen weg und mein Mann muss sich kümmern, aber das ist so schwer.

0

Baby nimmt keine Flasche....abstillen/7 Monate

Hallo liebe user,

Wir haben sehr früh mit Brei begonnen auf Anraten des KiA und meiner Hebamme. Er isst morgens, mittags, nachmittags und abends Brei. Ich stille ihn nur noch einmal täglich. Die Nacht schläft er 11 Stunden durch. Mein Problem ist, das er keine Flasche / Trinklernbecher nimmt. Egal welche Sorten ( Nuk, Avent, Medela, Mamm, nuby) er nimmt kein Wasser, mumilch, Flaschenmilch, Tee, Karottensaft (er liebt Karotte) einfach gar nichts. Ich verdünne alle Mahlzeiten schon sehr und mach mir sorgen, da es ja viel zu wenig Flüssigkeit ist die er bekommt. Ich habe mit stillhütchen gestillt und auch mal mumilch abgepumpt, die er aus den oben genannten Sorten (Nuk, avent, Medela) getrunken hat. Seit der 3. Brei eingeführt wurde verweigert er es. Er stellt so auf stur, das selbst nach 1 1/2 Stunden versuchen ihn an die Flasche zu bringen wir aufgaben. Ich möchte jetzt gerne aber abstillen und mich in meinem Körper wieder wohl fühlen nur wie schaff ich das? Wir nutzen zurzeit einen Becher wo wir ihm schluckweise Wasser einflößen doch da nimmt er maximal 30 ml... Sobald er ein Sauger/ Schnabel in den Mund hat kaut er eher darauf rum und quietscht anstatt zu saugen.

bitte hilft mir und für jeden Ratschlag bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Wie stille ich ein zweijähriges Kind ab?

Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre alt und ich würde ihn gerne abstillen. Bisher hatte ich tatsächlich ein bisschen die Hoffnung, er würde sich von alleine abstillen, aber danach sieht es so überhaupt nicht aus. Wenn es nach ihm ginge würde er 24 h am tag trinken. Ich bin alleinerziehend, es kann ihn also niemand anders ins bett bringen o.ä. Schnuller nimmt er nicht. Flasche nur wenn er grad eh nicht stillen will. In der Krippe oder wenn ihn meine eltern mal abends ins bett bringen funktioniert das einschlafen problemlos. Wir stillen auch noch tagsüber. Verweigere ich ihm die brust, wird er extrem wütend und lässt sich dann auch nicht mehr ohne brust beruhigen. Die Situation ist also schon ziemlich verfahren. Würde mich allerdings über Tips sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?