Absperrenmaßnahmen durch FW

6 Antworten

Sehr schönes Thema... fast schon eine Grauzone... ich weiß aber genau was du meinst.

In allen Bundesländern ist dies unterschiedlich, in Bayern z.B. ganz besonders... Die Polizei darf vieles, aber Feuerwehr und THW dürfen nur sperren, nicht leiten. Das heisst, dass die zum Eigenschutz und Schutz eines Verunfallten, eine Strasse (oder Spur) komplett dichtmachen dürfen (aber z.B. die Verkehrsleitkegel nicht diagonal aufstellen) ... die dürfen auch Autofahrer freundlich drauf hinweisen was los ist... aber wenn der Autofahrer dies und die schilder missachtet, haben die Einsatzkräfte ihr möglichstes getan, fährt der uneinsichtige verkehrsteilnehmer weiter und es passiert was, ist er dran (z.B. meint er würde noch wohl an der stelle vorbei passen oder so) wenn von seiten der Einsatzkräfte alles richtig gemacht wurde, ist es ein leichtes der fahrer durch die polizei was anzuhängen... Wie das mit aufgabenübertragung genau läuft, kann ich nicht sagen.

Anderes Thema, aber ähnlich: An Einsatzstellen darf jeder Feuerwehrmann/frau (auch alleine, besser auf weisung des Leiters)einen Platzverweis erteilen, an Schaulustige, die sich in der Gefahrenzone befineden oder stören wollen (vorsicht bei Journalisten)

Klare Ordungswiedrigkeit da aus Weisung der Polizei ? Jedoch da ein durchfahrten ermöglicht wurde hat die FW wohl nicht richtig abgesperrt

"Ironie an" Zu klären wäre da noch was es für ein Vogel war. Papagei, Wellensittig, Pelikan oder Rabe. Und vor allem ob der FW-Dienstleistende durch diesen Vogel (wenn auch nur emotional) verletzt wurde. "Ironie aus"

Die Problematik: Veranstaltungsteilnehmer durften in den Bereich einfahren, sonstige Personen nicht. Somit wäre eine komplette Sperrung der Durchfährt mit Pylonen, Absperrbänder, Faltdreiecken etc. nicht durchführbar gewesen.

0
@PzGrenBtl352

Richtig reagiert hätte man, wenn man die Polizei sofort darüber informiert hätte, das jemand unausgewiesen und ohne Genemigung den Bereich passiert hat. Die hätte dann entscheiden können ob sie ihn zurückpfeift oder anders zur rechenschaft zieht. "Quasi Information an die Weisungsbefugten"

0

Soweit ich mich erinnern kann ist die Feuerwehr wie bereits mehrfach geschrieben, eigentlich nicht berechtigt den Verkehr zu leiten sondern nur zu stoppen. Allerdings sieht das wieder ganz anders aus wenn die Feuerwehr der Polizei Amtshilfe leistet oder das Ganze zumindest auf Bitte dieser erfolgt, dann ist es meines Wissens erlaubt den Verkehr auch zu leiten.

Wobei das in dem beschriebenen Fall eigentlich auch nicht so sehr relevant ist da der Feuerwehrmann die Person ja zunächst auch nur anhalten bzw. stoppen wollte, was ja wiederrum einer Sperrung gleich kommt.

Darf man einen Krankenwagen und Feuerwehr bei Blaulicht überholen?

Hallo, sowohl in der Stadt als auch auf der Autobahn habe ich jetzt schon mehrmals beobachtet dass Krankenwagen und Feuerwehr mit Blaulicht von anderen Verkehrsteilnehmern überholt werden. Einmal hat ein Einsatzfahrzeug in Stadt auf einer Einspurigen Straße dem überholer Lichthupen gegeben, der ist aber gleich davon gedüst. Ist das erlaubt oder verboten? (BAB und Innerorts)

...zur Frage

Feuerwehreinsatz selber bezahlen?

Hallo, bei mir im Garten hat vor 14 Tagen mein Komposthaufen gebrannt. Es handelte sich um einen sogenannten Schnellkomposter aus Plastik. Ich selber war nicht zu hause, wurde von den Nachbarn verständigt. Als ich ankam war die FW schon vor Ort, der Brand offensichtlich ohne großen Aufwand gelöscht worden. Der Einsatzleiter fragte mich, ob sich auschließlich Grasschnitt in dem Komposter befunden habe, was ich bejahte. Natürlich war auch die Polizei da und hat einen Bericht aufgenommen. So weit, so gut. Nach dem Einsatz erlaubte ich sowohl den beiden Polizisten als auch dem noch vor Ort befindlichen Feuerwehrmann durch mein Haus das Grundstück zu verlassen, da sonst ein Umweg über das Nachbargrundstück genommen werden mußte. Dabei fiel der Blick der Beamten auf meinen offenen Kamin und es wurde die Frage gestellt, wie ich die Asche entsorgen würde. Ich erklärte, das die ausgebrannte Asche in einen extra dafür vorgesehen Eimer kommt und dann entsorgt wird. Ich hätte wohl darauf hinweisen sollen, dass die Asche NICHT auf den Kompost kommt, da mir das aber sonnenklar war, habe ich das nicht für nötig gehalten. Heute bekomme ich nun eine Mitteilung der Polizei, dass ich mich zu dem Sachverhalt noch mal äußern sollte, da mir Fahrlässigkeit vorgeworfen würde. In dem Bericht steht nun drin, dass ich die heiße Asche meines Kamins in dem Komposter entsorgt hätte. Damit sei nun auch verbunden, dass ich den Einsatz der Feuerwehr bezahlen müsse. Meine Versicherung teilte mir nun auf Nachfrage mit, dass ich unter diesen Umständen für die Schäden (die ausschließlich durch die Löscharbeiten entstanden sind), selber aufkommen müsse. Eigentlich hatten die den Schaden schon reguliert. Ich finde das schon irgendwie stark, schließlich war zu keinem Zeitpunkt heiße Asche (oder Kohle, wie in dem Bericht auch noch steht) in dem Komposter, auch hat mir gegenüber an diesem Tag niemand den Verdacht geäußert, dass es so gewesen sei. Vor Ort hätte sich das ja einfach klären lassen. Meine Frage ist jetzt, 1. welche Kosten können tatsächlich auf mich zu kommen (abgesehen von dem Versicherungsschaden), 2. wie kann ich nun nachweisen, dass ich nicht fahrlässig gehandelt habe? Der Komposter ist natürlich mitsamt Inhalt etc. schon komplett entsorgt. Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Feuerwehrauto anhalten!?

Darf die Polizei ein Feuerwehrfahrzeug das im Einsatz ist anhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?