Absolventen: wie viel Bewerbungen schreibt ihr?

12 Antworten

Wichtig ist nicht die Anzahl der Bewerbungen sondern deren Aussagefähigkeit und Qualität. Mit Deiner Bewerbungsmappe erzeugst Du beim Empfänger einen ersten Eindruck - und für den ersten Eindruck gibt es nunmal keine zweite Chance. Übrigens: 1.200,-- netto sind durchaus für einen Berufsanfänger nicht übel; das sind bei Lohnsteuerklasse 1 (ich unterstelle mal dass das auf Dich zutrifft) ca. 2.000,-- brutto. Das verdient eine Verkäuferin nach 10 Jahren nicht! Im Übrigen wäre interessant, ob Du auf Deine Bewerbungen wenigstens genügend Einladungen zu Vorstellungsgeprächen bekommst. Das wäre ein Indiz für eine gute Mappe. Wenn die Absagen erst nach dem Gespräch kommen, solltest Du überlegen was Du im Gespräch falsch gemacht hast. Sind etwa die Einkommenserwartungen unrealistisch? Hat man Frust erkennen können? Ist Deine Bewerbungsmotivation überzeugend? etc.

Hallo, ja die Schnelligkeit der Jobfindung hängt zum großen Teil vom Studium ab. Auch Ingenieure haben es bsp.w. schwer. Ich war 1 1/4 Jahr arbeitssuchend und total verzweifelt. Hatte eine super Bewerbungsmappe (wurde mir oftmals bestätigt), guten Notenschnitt und noch Preise ect.. Pro Monat habe ich ca. 10-20 Bewerbungen geschrieben. Bei 175 Bewerbungen kamen grad mal 4 Vorstellungsgespräche bei raus. Das letzte ist es dann geworden. Meine absolute Traumstelle. Geregeltes hohes Gehalt, in der Branche wo ich hin wollte ect. Was ich damit sagen will ist, halte durch und vielleicht muss man auf super Stellen einfach super lange warten. Lass Dir nicht von anderen einreden, dass es ja an Dir liegen muss, dass habe ich auch durch, aber wenn Sie nur mal die neuesten Statistiken lesen würden, dann würden sie sehen, dass man heutzutage als Absolvent ca. 1-3 Jahre sucht.

200 Bewerbungen... ui, mein Mitgefühl. Ohne Dir aber zu nahe treten zu wollen: vielleicht verfolgst Du die falsche Bewerbungsstrategie? Vielleicht bewirbst Du Dich auf die falschen Stellen...

Was hast Du studiert und in welche Richtung bewirbst Du Dich?

(Ich selbst habe damals nach dem Studium keine einzige Bewerbung geschrieben und habe Kontakte genutzt, die ich während der Studienzeit geknüpft habe - Ich hatte nur 4 persönliche Gespräche und habe mir dann das für mich optimale ausgesucht - und das bei einem eher mässigen Studienabschluss und überdurchschnittlicher Dauer des Studiums).

Wieviele Bewerbungen habt ihr so in eurem Leben geschrieben?

Frage nur aus Interesse, da viele schreiben 100 Bewerbungen wären nicht viel.

Ich komme bei 3 Bewerbungsphasen auf vielleicht 8 Bewerbungen, was für Erfahrungen habt Ihr bisher gemacht?

...zur Frage

Was kann meine Freundin tun um Antworten zu bekommen?

Sie sucht eine Arbeit oder Ausbildung. Eher jedoch eine Ausbildung. Jedoch antwortet keiner auf Ihre E-Mails?

Sie und ich verstehen es nicht. Ihre Bewerbungen sind individuell auf jeden Betrieb abgestimmt und optimiert. Lebenslauf hat zwar Lücken, die jedoch darin erklärt sind. Grund durchgemachte körperliche Erkrankung, die sich hinzog aber jetzt wieder top fit ist. Keine Absage, null Reaktion und erst recht keine Zusage. Ist es so schwer mal zu antworten? Die meisten Bewerbungen hat sie im Laufe der Woche jetzt geschrieben. Schriftlich per Briefpost glaube ich drei. 8 Bewerbungen auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze per E-Mail und 8 Initiativanfragen. Sie möchte doch nur eine Chance bekommen. Würde auch ein Praktikum machen.

...zur Frage

Wie viel kostet es Bewerbungen weg zu schicken?

Ich habe jetzt viele Bewerbungen geschrieben.. wie viel kostet es die weg zu schicken?

...zur Frage

Jobsuche 570. Bewerbungen. Mobbing am Arbeitsplatz?

Hallo zusammen, bin seit 22.06. (nein ich habe mich nicht verschrieben) krankgeschrieben, da die Firma mich gemobbt hat als mein Freund dort gekündigt hatte (haben mir die Schuld gegeben, dass er gekündigt hat). Bin also nun seit 5 Monaten zu Hause und krankgeschrieben und natürlich auch auf Jobsuche. Bin gelernte Bürokauffrau, 5 Jahre Berufserfahrung und 24 Jahre alt geworden. Ich habe jetzt gerade die 570. Bewerbung geschrieben und immer noch null Aussicht auf einen Job. Hatte gerade mal 8 Vorstellungsgespräche auf die 570 Bewerbungen... Mein Hausarzt schreibt mich nun nicht mehr krank, darum war ich Freitag beim Nervenarzt. Dieser sagte mir, dass er mich nicht krankschreiben kann wg. Mobbing und wenn man einen neuen Job sucht dann hat man in 1 - 2 Monaten einen neuen. (hat mich nach 5 Monaten und 570 Bewerbungen natürlich mega motiviert und aufgebaut...) <= Ironie. Meine Krankenkasse schrieb mir am Samstag, dass sie bis 15.12 Krankmeldungen von mir wollen, da ich sonst weder Krankengeld bekomme und sie mich evtl aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausschließen. Das einzige was mir darauf einfällt wäre die arbeitsplatzbezogene fristlose Kündigung. (dann würde ich vom Arbeitsamt sofort Arbeitslosengeld bekommen und hätte mit Krankenkasse auch keine Probleme mehr)

Jetzt meine Fragen: Frage 1: Habt ihr noch einen Tipp, was ich außer der arbeitsplatzbezogenen Kündigung noch machen könnte? Frage 2: Ich bin einfach nach 570 Bewerbungen total verzweifelt. Ausgeschriebene Stellenangebote sind kaum welche vorhanden welche zu mir passen, darum schreibe ich viele Initiativbewerbungen (hatte darauf auch 4 Vorstellungsgespräche) Habt ihr noch Ideen wie man an Adresse von Firmen für Initiativbewerbungen ran kommt? Mir gehen langsam die Adressen aus. Frage 3: ich bin natürlich total demotiviert, und innerlich langsam aggresiv weil sich einfach nichts tut bei den Bewerbungen, diese Ungewissheit wie es weitergeht usw. Habt ihr hier vllt noch paar Tipps? Nervenarzt hat mir ja schon mal null gebracht, außer dass er mich noch weiter runtergezogen hat.

...zur Frage

Eingliederungsvereinbarung, Vermittlungsvorschläge, Stellenanzeigen

hallo zusammen,

ich hätte da mal eine frage bzgl. o.g. überschrift:

es geht darum, dass bescheide kamen, in dem wohl eine sperre vom letzten jahr war, es aber keine anhörung oder sonstiges gab. nun soll bzgl. dieser sperre, geld ans amt zurück gezahlt werden. (bescheide kamen erst kürzlich, geld wurde aber voll an die betroffene persone ende des letzten jahres ausgezahlt, welches nun zurück gezahlt werden soll)

in der eingliederungsvereinbarung steht drin, dass pro monat 5 bewerbungen geschrieben werden müssen.

in etwas über einem monat kamen mehr als 30 vermittlungsvorschläge etc. an (sämtliche unterlagen sind auch noch vorhanden)

meine eigentliche frage ist nun:

muss man sich auf alle vermittlungsvorschläge vom amt bewerben? da ja immer eine belehrung mit bei ist bzgl. sanktionen etc wenn man sich nicht bewirbt.

da in der EGV nur etwas von 5 stand sucht man sich dann natürlich auch die aus, die am besten den "wünschen" entsprechen

darf das amt dann das geld überhaupt zurück verlangen, wenn es dafür kein vorschlag, keine anhörung gab, die mindest grenze der bewerbungen eingehalten wurde?

...zur Frage

Ich habe keine Lust mich zu Bewerben - was soll ich tun?

Ich mache dieses Jahr ein FSJ und danach will ich eigentlich eine Ausbildung anfangen. Problem ist nur das wollte ich eigentlich schon dieses Jahr aber ich wurde ständig nur abgelehnt.

Ich habe haufenweise Bewerbungen geschrieben und von den meisten wurde ich auch zum Vorstellungsgespräch eingeladen, aber danach kam immer eine Absage.

Mein Selbstbewusstsein litt darunter, und ich besaß zuvor schon sogut kaum welches!!

Daher hab ich recht wenig lust mich dieser Erniedrigung ein weiteres Jahr auszusetzten, aber mir ist auch bewusst das von nicht auch nichts kommt.

Hilfe was soll ich tun - ich könnte echt heulen wenn ich die Stellenanzeigen in der Zeitung und im Internet durchlese und mir nur denke "Die nehmen mich ehh nicht"

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?