Absolut sturer Hund beim Gassi gehen, wie soll man da weiter vorgehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Tanja

ich kann dich beruhigen, dein Hund ist nicht Stur oder sonst was.

Was ich nur beeindruckend finde ist, du hast sie seid einem jahr und du hast 7 verschiedene Sachen ausprobiert, was die Leinenführigkeit betrifft. ?!?!?

Weder Leinenruck (erzeugt gegendruck und letzen endes möchte der Hund nur noch mehr von dir weg), noch Abbruch des Spaziergang (erzeugt Frust und der Hund kann das Fehlverhalten an der Leine nicht mit dem Abbruch des Spaziergangs verknüpfen) oder Erziehungsgeschirr gehört für mich in die heutige Hundeerziehung.

Bleib doch mal bei einer Sache, und zieh dies durch.

stehen bleiben, ran locken, belohnen, weitergehen umdrehen und umdrehen, Richtung wechseln und somit Hund verwirren

Damit bist doch gut dabei. Sicher klappt das in ablenkungsfreier Umgbung prima, aber du kannst ja nicht erwarten von der deiner Hündin, das dies auch unter Reizen oder Umwelteinflüssen genauso funktioniert.

Ich habe mit meinem um die 4-6 Wochen konseqent das stehen bleiben bei spannung, und durch zurück locken und durch plötzlichen richtungswechsel die Grundlagen der Leinenführigkeit trainiert. Dann hat er erstmal verstanden "ahh ok wenn ich ziehe gehts eh nicht weiter" . Das klappte aber nicht in Situationen wo die Ablenkung zu groß war z.B. rennende Kinder, Kinder mit Bällen, spielende Hunde, andere Reize. Da muss man das eben konseqent weiter trainieren.

Ich habe das von Anfang an differenziert. Mein hund läuft meistens mit Geschirr und Halsband rum.

So konnte ich die Leinenführigkeit in kurzen Trainingseinheiten üben.Angefangen mit ein paar Sekunden und dann minütlich steigern.

Beispiel: befestige ich den Karabiner am Halsband, durfte mein Hund weder schnuppern, makieren noch sonst was, da wird brav neben mir gelaufen ohne wenn und aber. hat er mich überholt oder gezogen bin ich stehen geblieben oder habe einen plötzlichen richtungswechsel gemacht, sowie er  sich wieder nach mir orientiert hatte und lief auf gleicher Höhe wurde er gelobt und es ging weiter, ganz ohne Leckerlies.

Befestige ich den Karabiner aber am Geschirr, durfte er Schnuppern, mich überholen, pinkeln,und  ich habe auf ihn gewartet wärend er seine Schnupperstelle untersucht hat, alles ganz entspannt. wichtig auch am geschirr ziehen führt nicht zum erfolg. ist die leine dort auf spannung das gleiche, stehen bleiben warten bis der hund sich korrigiert. am anfang kann man das noch prima mit zu dir locken machen. lockert sich die Leine gehts weiter. irgendwann machts KLICK und der Hund korriert sich selber.

und so kann man prima wärend eines spaziergangs die Leinenführigkeit oder das "vernüpftige laufen an der Leine" für den Hund differenzieren.

das allerwichtigste ist aber dein Hund sollte sich vorher gelöst haben, es bringt nichts , wenn dein Hund kacken muss und du übst jetzt 5 min das vernüpftige laufen. das frustiert ja.

Ich würde dir raten besorge dir ein gut sitzendes

gepolstertes

Führgeschirr (Marke die ich empfehlen kann: Anny.x oder AniOne)

keine billig nylon geschirre ohne polsterungen, die sitzen blöd, verschieben sich oder sonst was. am besten sind gummierte Schleppleinen oder am besten noch eine aus Biothane material ca. 10-15 m lang (kannst auch selber basteln, anleitung auf youtube oder in facebookgruppen, wesentlich billiger) dann wird schleppleinen training gemacht, da befestigst du den Karabiner am Geschirr und solltest du wechseln nimmst du deine Führleine und klickst sie am Halsband an. schlepp kann derweile auf den Boden schleifen. gibst du den Hund frei, öffne den karabiner der führleine die am halsband ist und nimm die schleppleine wieder auf.

bis sowas klappt kann es viele monate dauern. durch die schleppleine lernt oder sollte dein Hund lernen, sich nach dir zu richten und in einer für ihn natürlichen distanz zu laufen um seinen Halter herum. auch würde ich keine Leckerlies was die Leinenführigkeit am halsband betrifft her nehmen. das geht prima ohne.

da deine hündin draussen noch oft desinteresiert ist, würde ich dir raten noch bindungsübungen zu machen, sowie blickkontakt übungen und auch impulskontrolle. Arbeite wirklich nur am Grundgehorsam.

Zu einer Leinenführigkeit gehört meiner meinung nach KEIN kommando. sitz, platz, fuss und grundstellung sind unterordnungsübungen. und fuss laufen ist unnötig, wenn der Hund die Leinenführigkeit beherrscht.

hier ein gutes Video, zum trainiren des FUSS kommandos. ich finde das vorwort interessant warum das unnötig ist bei einer Leine und was man eigentlich von seinem Hund abverlangt.

Viel spaß beim üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
19.11.2015, 18:08

toll, dass du dir soviel muehe mit der antwort gegeben hast!

1
Kommentar von Einafets2808
19.11.2015, 18:28

Ja immer wieder gerne. Wenn man Urlaub hat, kann man sich auch mal mehr Zeit nehmen :-)

2

Mein Rüde hat es auf Kommando gelernt. Slow bedeutet langsam laufen, zieht er kommt eine Korrektur Wort "Falsch" und ich geh rückwärts bis er zu mir kommt und mich anschaut. Dann loben und weiter mit Slow.

Das Problem bei Leinenführigkeit ist. Das immer 100%ig durch zuziehen. Lässt man den Hund zwischendrin ziehen lernt er es nie.

Dann kannst du einfach vom Halsband auf Geschirr bzw umgekehrt wechseln. Viele Hund sind es einfach gewohnt zu ziehen. Z.B. Zieht mein Rüde am Halsband nur und im Geschirr hat er gelernt ohne ziehen zu laufen.

Hast du den Hund an der Schleppleine oder kurzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TanjaKrebs
19.11.2015, 14:54

Ich hab sie meistens an der Schleppleine. 

0

Hundeschule....nochmals bei null anfangen....und dann trainieren und nochmals trainieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, wir haben auch solch ein Dobimädchen und suchen Rat!!! Katzen jagen tut sie auch noch, wie hast du ihr das denn abgewöhnt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab jetzt schon einige durch. Hundeplatztrainerin 1 sagte: mit Konsequenz immer wieder versuchen (mach ich ja schon seit über einem Jahr), Nr. 2 gab mir neue Tricks, die bei seinen "Zerrhunden" geholfen hatten, aber no Chance ein dritter hatte mir persönlich zu "harte" Methoden (in die Flanke kneifen, bzw. in das weiche Fleisch darunter usw.) Alles andere hat mein Hund innerhalb kurzer Zeit gelernt, sogar das Katzenjagen (hab selbst eine) konnte ich ihr abgewöhnen und beide können jetzt entspannt zusammen kuscheln. Das hinter anderen Hunden herjagen, wenn diese vor uns gehen und sie ohne Leine ist konnte ich ihr abgewöhnen uvm. Aber nicht dieses ZIEHEN!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
19.11.2015, 14:23

Im Grunde musst du nur Sturer sein als der Hund ;)

Also wieder bei Null Anfangen, entscheide dich für 1 Methode und zieh das 110%ig durch.

2

Was möchtest Du wissen?