Abschreibung GWG 19%?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, die Abschreibung richtet sich nach der Einbuchung auf dem entsprechenden Anlagekonto, sie stellt den auf mehrere Perioden (beim GWG nur eine Periode) aufgeteilten Werteverzehr dar.
Musstest du aus Gründen des UStG dein Anlagegut brutto einbuchen (Beispiel ist hier der niedergelassene Arzt als Unternehmer i. V. m. §4 UStG) bezieht sich die Abschreibung auf diesen Bruttowert als Basis.
Hast du als Unternehmer mit Regelumsätzen das Wirtschaftsgut netto eingebucht, kannst du auch nur vom Nettobetrag abschreiben.
Dabei unterscheidet sich das GWG und das restliche Anlagevermögen nicht.
Nur das die GWG-Grenze selbst von 410,- Euro bei Bruttobuchung auf 487,90 Euro ansteigt (siehe den Beitrag von Hefti15).

Maßgebend ist der Nettowert (ob es ein GWG ist oder nicht). Es spielt keine Rolle, ob man zum Vorsteuerabzug berechtigt ist oder nicht. Anbei ein Zitat:

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind abnutzbare, bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die selbstständig nutzbar sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten (AK/HK) bzw. deren Einlagewert einen bestimmten Höchstbetrag nicht überschreiten. Maßgebend sind die AK/HK ohne den Vorsteuerbetrag, unabhängig davon, ob der Steuerpflichtige tatsächlich zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Für nicht vorsteuerabzugsberechtigte Freiberufler erhöht sich de facto die Wertgrenze um die Vorsteuer.

Beispiel Ein nicht vorsteuerabzugsberechtigter Arzt erwirbt am 15.10.10 einen Bürostuhl für seine Praxis gegen Barzahlung von 476 EUR (darin 76 EUR USt). Er kann die 476 EUR wahlweise sofort als Betriebsausgabe absetzen.



 

Was möchtest Du wissen?