Abschreibung GWG 19%?

3 Antworten

Hallo, die Abschreibung richtet sich nach der Einbuchung auf dem entsprechenden Anlagekonto, sie stellt den auf mehrere Perioden (beim GWG nur eine Periode) aufgeteilten Werteverzehr dar.
Musstest du aus Gründen des UStG dein Anlagegut brutto einbuchen (Beispiel ist hier der niedergelassene Arzt als Unternehmer i. V. m. §4 UStG) bezieht sich die Abschreibung auf diesen Bruttowert als Basis.
Hast du als Unternehmer mit Regelumsätzen das Wirtschaftsgut netto eingebucht, kannst du auch nur vom Nettobetrag abschreiben.
Dabei unterscheidet sich das GWG und das restliche Anlagevermögen nicht.
Nur das die GWG-Grenze selbst von 410,- Euro bei Bruttobuchung auf 487,90 Euro ansteigt (siehe den Beitrag von Hefti15).

Maßgebend ist der Nettowert (ob es ein GWG ist oder nicht). Es spielt keine Rolle, ob man zum Vorsteuerabzug berechtigt ist oder nicht. Anbei ein Zitat:

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind abnutzbare, bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die selbstständig nutzbar sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten (AK/HK) bzw. deren Einlagewert einen bestimmten Höchstbetrag nicht überschreiten. Maßgebend sind die AK/HK ohne den Vorsteuerbetrag, unabhängig davon, ob der Steuerpflichtige tatsächlich zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Für nicht vorsteuerabzugsberechtigte Freiberufler erhöht sich de facto die Wertgrenze um die Vorsteuer.

Beispiel Ein nicht vorsteuerabzugsberechtigter Arzt erwirbt am 15.10.10 einen Bürostuhl für seine Praxis gegen Barzahlung von 476 EUR (darin 76 EUR USt). Er kann die 476 EUR wahlweise sofort als Betriebsausgabe absetzen.



 

bei allen Wirtschaftsgütern wird der Nettowert zugrunde gelegt

Wieso der netto wert

0
@Barca219

Weil die Umsatzsteuer für einen Unternehmer nur ein durchlaufender Post ist. Es sei denn du bist Kleinunternehmer und von der USt befreit

0
@Asturias

du sagstest doch, dass bei einem Unternehmer die Umsatzsteuer nur Durchlaufposten ist ..... auch ein Arzt / Zahnarzt ist Unternehmer

0
@wurzlsepp668

Ein Arzt ist Freiberufler. Wir gehen hier von einem niedergelassenen Arzt aus.

0
@Asturias

Ein Arzt / Zahnarzt ist Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes.

Freiberufler ist ein Status in der Einkommensteuer ....

0

Also immer der netto wert?

0

Kannst du es mir dann erklären?

0
@Barca219

Für die Beurteilung, ob es ein GWG ist, werden immer die Netto AK zugrunde gelegt. Ob du die Vorsteuer ziehen darfst, bestimmt dann das UStG. Darfst du sie ziehen, wird das GWG vom Netto Wert abgeschrieben. Darfst du als Kleinunternehmer oder Privatperson keine Vorsteuer ziehen wird es natürlich vom Brutto Wert abgeschrieben

0

Buchungssatz Hardware Ersatzanschaffung für den PC

Wenn ich eine Ersatzanschaffung für einen ausgefallen PC Monitor mache,

  1. wie lautet der Buchungssatz im SKR 03 ?
  2. Wie schreibe ich den Monitor ab (AKo netto 100 Euro) und über wie viele Jahre ?

Meine Gedanken: zu 1.: 90 0480 an 1200 zu 2.: Abschreibung als 0480 GWG (bis 150 Euro) in 1 Jahr oder weil zum PC gehörig und unselbstständig in 0485 (150 - 1000 Euro) und x Jahre ???

Ich freue mich über die Lösung - Danke.

...zur Frage

Abschreibung als Kleinunternehmer?

Hi, ich habe einmal eine Frage zum Thema "Abschreibung" für Kleinunternehmer bei der Steuererklärung (für 2019).

Sagen wir einmal ich hätte über das Jahr 2018 genau 3000€ als (nebenberuflicher) Kleinunternehmer (ohne MwSt. Ausweisung) eingenommen. Im gleichen Jahr habe ich zudem einen Monitor (400€) und ein Notebook (über 1800€) gekauft.

Einnahmen: 3000€ netto
Ausgaben: 2200€ brutto

Frage 1:
Seit dem 01.01.2018 können GWG bis 800€ netto direkt abgeschrieben werden. Somit könnte ich den Monitor (400€ brutto) direkt abschreiben und das Notebook zu 1/5, also 360€ brutto (da alles über 1000€ netto über 5 Jahre abgeschrieben werden muss - richtig?).

Ergibt eine Gesamtabschreibung für 2018 von: 760€ brutto

Kann ich eigentlich nur den Netto-Betrag abschreiben oder eben auch brutto?

Frage 2:
Kann ich nun einfach in meiner "Anlage S" die Summe 760€ (oder eben den Netto-Betrag) von meinen Einnahmen abziehen und müsste somit nur 2240€ (3000€ - 760€) als Gesamteinnahmen versteuern?

Frage 3:
Gilt der Wert von 800€ bzw. max. 1000€ GWG pro Ware/Gegenstand oder ist das die maximale Gesamtsumme aller Waren/Gegenstände, die ich abschreiben kann? Anders gefragt, könnte ich (nur fiktiv) 10 Monitore a 400€ direkt abschreiben oder gehen nur zwei, da ich sonst über die 800€ komme?

Hoffe, man versteht was ich meine. Würde mich über kompetente Hilfe freuen ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?