Abschreibung bei einem Wohnzimmercouchtisch

7 Antworten

Du kannst einen privaten Wohnzimmercouchtisch nicht abschreiben. Es sei denn, Du hast in für eine von Dir vermietete Wohnung gekauft, dann sind es Werbungskosten aus Vermietung/Verpachtung.

Steuerlich wird bei Möbeln eine Nutzungsdauer von 13 Jahren zugrunde gelegt. Folglich ca. 7,7 Prozent Abschreibung pro Jahr. Ob die Versicherung das genauso sieht, ist eine andere Frage.

Private Möbel können übrigens (steuerlich) sehr wohl abgeschrieben werden, nämlich im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung.

die wird es nicht geben. wenn es sich lohnt kann da nur ein sachverständiger helfen.

Welche Anschrift muss ich nehmen?

Hallo bin im Februar 2010 umgezogen. Mach meine Steuer mit Wiso. Jetzt meine Frage: Welchen Wohnort muss ich denn jetzt angeben bei der Steuererklärung? Den aktuellen oder den von 2009??? Bei Wiso steht aktuelle Adresse eingeben. Was soll ich tun???

...zur Frage

Mathe - Wertverlust - lineare Abschreibung

Hallo!

Ich habe ein kleines Problem in Mathe, das ich leider per normaler Google-Suche nicht lösen konnte. Wir sollten eine Aufgabe machen, bei der wir vorher schon für den Wertverlust eines Autos (100.000€) folgende Funktionsgleichung aufgestellt haben: f(x) = 100.000 * 0.84^x (* heißt "Mal"/multiplizieren, ^ heißt "hoch"/potenzieren).

Jetzt ist die Aufgabe: Das Auto wird beim Fiskus mit einem jährlichen Festbetrag von 10.000 Euro abgeschrieben. Wann sinkt der fiskalische Restwert des Autos unter den realen Restwert?

Dazu brauche ich ja eine Funktionsgleichung g(x) für die Abrechnung von jährlich 10.000€ und die muss ich dann mit f(x) gleichsetzen.

Wenn ich jetzt aber g(x) = - 1000 * x habe (x = Anzahl der Jahre) und das mit f(x) = 100.000 * 0.84^x gleichsetze, dann kann ich das ja nicht ausrechnen, weil ich einmal x im Exponenten stehen habe, und wenn ich dann Logarithmus anwende habe ich auf der anderen Seite log(x) stehen, was mir dann ja auch nicht weiterhilft...

Wie mache ich das denn jetzt?

LG

...zur Frage

Kündigung BAT KF von mir (Arbeitnehmer)

Ich arbeite bei einem kirchlichen Träger seit Juni 2006 als geringfügig Beschäftiger. Diese Stelle ist unbefristet. Seit September 2009 habe ich durch Schwangeschaft/Mutterschutz insgesamt 85%. Diese würden im August 2012 wegfallen.

Ich möchte da nun ich mehr bleiben. Mein Arbeitgeber weiß dies auch.

Wie viel Wochen Kündigungsfrist habe ich, wenn ich eine neue Stelle finde? Vorher kündigen will ich nicht, da ich dann eine Sperre vom Arbeitsamt bekomme.

...zur Frage

Arztrechnung vom 05.09.2013 Behandlungszeitraum Februar-Juli 2009.

Ist diese Rechnung verjährt oder verwirkt, muß ich sie noch bezahlen?

...zur Frage

Unterschied Investition / Kosten und Dienstleistung

Hallo zusammen,

wo genau liegt der Unterschied zwischen einer Investition (z. B. in Güter) und den Kosten für eine Dienstleistung?

Hintergrund ist folgender: im Rahmen meiner Bachelorarbeit ist dem Unternehmen einiges an finanziellem Aufwand angefallen, dieser setzt sich zum Großteil aus Dienstleistungen durch externe Firmen zusammen (nur ein sehr geringer Teil wurde für Güter ausgegeben). ich möchte nun überschlägig die Amortisationsdauer berechnen (geht ja eigentlich nicht bei Dienstleistungen). Dadurch, dass durch die Dienstleistungen dem Unternehmen aber erhebliche Einsparungen entstehen, gehe ich schon davon aus, dass man auch eine Art Amortisationszeit errechnen kann.

Kann mir diesbezüglich jemand weiterhelfen? Wie verhält es sich mit Abschreibung (Dienstleistung?! wird nicht abgeschrieben) und dem Restwert in der Amortisationsrechnung?

Vielen Dank!

...zur Frage

Einkommenssteuererklärung für verstorbene (im Februar 2009) Tante machen?

Vor kurzem habe ich eine Frage zur Erbschaftssteuer gestellt. Diese wurde wunderbar beantwortet. Die Erbschaftssteuererklärung wurde gemacht. Nun ist dem FA aufgefallen, dass die Verstorbene für die Jahre 2007 und 2008 keine Einkommenssteuererklärung gemacht hat. Genau diese möchte das FA nun gern von den Erben (Nichten und Neffen) gemacht haben. Die Tante ist im Februar 2009 verstorben. Der Tod liegt also nun genau 1 Jahr und 2 Monate zurück.

Sind die Finanzämter berechtigt, eine Einkommenssteuererklärung zu fordern? Wer unterschreibt, falls es zur Steuererklärung kommen muss, die Formulare?

Bitte nur Antworten, wenn Ihr die Antwort wisst! Möglichst mit Angaben zu Gesetzen oder BStBl. usw.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?