Abschlagszahlung vor Baubeginn

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Abschlagszahlung VOR Baubeginn ist eher etwas ungewoehnlich. Aber dass in gewissen Abstaenden Abschlagszahlungen geleistet werden, das ist ganz normal. Sie sollte aber nicht ueber das bis dahin geleistete hinausgehen. Moeglich waere z.B. nach Materiallieferung und kurz nach Beginn die Kosten fuer das angelieferte Material. .....

Wir wurden von Unternehmern öfter schon mal gebeten, die bereits verauslagten Kosten für Materialien als Abschlag zu zahlen. Das ist absolut seriös. Vor allem kleinere Firmen haben meistens nicht so viele Reserven.

Und weiter kann man dann nach Arbeitsfortschritt Abschläge zahlen.

Ich kenne das so:

Erst die Leistung, dann die Abschlagszahlung.

Falls du vorher bezahlst und das Unternehmen geht anschliessend pleite, stehste ohne Leistung und Kohle da...!

Mein Lehrer bewertet ungerecht!

Hallo Community,

Ich bzw. ich und meine Klassenkameraden haben ein Problem mit der Art u. Weise der Bewertung unseres Geschichts-/Erdkundelehrers. Und zwar hat er uns letztens Mitarbeitsnoten gegeben(nach einem halben Jahr zum ersten Mal). Ich bin in den beiden Fächern u.a. sehr leistungsstark, weshalb ich als Antwort auf seine Frage, wie ich mich selbst einschätzen würde, mind. 13 Punkte sagte. Zugegeben, ich bin nicht die netteste Schülerin in seinem Unterricht (liegt an versch. Dingen, ihn kann man als Lehrer nicht ernst nehmen, weil er einfach unseriös ist, wenn man bedenkt, dass er einen Lehrer darstellt; es ist sein erstes Jahr als anerkannter (also offiziell anerkannt) Lehrer) und zeige ihm des Öfteren auch, dass er als Autoritätsperson und Lehrer versagt hat - Deshalb mag er mich nicht. Beruht jedoch auf Gegenseitigkeit. Jedenfalls stimmte er mir zu, sagte, ich sei von der Leistung her auf einem hohen Niveau, also 13 Punkte, doch dann meinte er tatsächlich, dass mir die Motivation fehle! Was ja wohl überhaupt nicht meine Schuld ist, wenn er nen miserablen Unterricht gibt, und was wohl wirklich nichts mit der Bewertung zu tun hat! Als ich fragte, ob er nur sauer sei, weil ich ihn manchmal "ärgere", stammelte er irgendwas vor sich hin und meinte, "Nein, ach das, das juckt mich nicht" oder sowas in der Art. Von wegen! Er gab mir also nur 12P aufgrund meiner fehlenden Motivation! Andere Schüler, die permanent stören, bekommen 7P, und einer, der ungefähr gleich viel mitarbeitet, bekommt nur 8. Begründung: Er rede wie einer aus der SEK I. Unfassbar! Dabei sind seine Antworten fast immer korrekt!Eine andere Mitschülerin, die zwar nicht stört, aber dafür nie was zum Unterricht beiträgt, bekommt ganze 12 Punkte! Also so viel wie ich! Zu Unrecht! Sie selbst versteht das nicht. Seine Begründung: "Was Lisa (also mir) an Motivation fehlt, bringst du mit."

Also was haltet ihr von seinem Verhalten? Ich finds ungerechtfertigt und unfair.

EDIT: Ich sehe ihn nur als Lachfigur, weil er weder schreiben kann (er macht immer Rechtschreibfehler an der Tafel, die ich ihm jedesmal aufzähle) noch reden kann (er lispelt, nuschelt und verspricht sich stetig) noch Körperhygiene betreibt.

Das hab ich eben gefunden auf Berlin.de: " (3) 1Die Lehrkräfte müssen unbeschadet ihres Rechts, im Unterricht die eigene Meinung zu äußern, dafür sorgen, dass auch andere Auffassungen, die für den Unterrichtsgegenstand im Rahmen des Bildungsauftrags der Schule erheblich sind, zur Geltung kommen. 2Jede einseitige Beeinflussung der Schülerinnen und Schüler ist unzulässig. " Könnte mir dieser Absatz aus dem Schulgesetz über Aufgaben und Stellung eines Lehrers hilfreich sein, wenn ich mich nächstes Mal bei ihm beschweren gehe?

Freue mich auf eure, hoffentlich sachlich verfassten, Antworten!

PS: Alle weiblichen Schüler haben bessere Noten erhalten als die männlichen.

PPS: Ich glaube, das Mädchen, das auch 12P bekam, findet er besonders attraktiv.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?