Abschiedsbrief an die Familie/Freunde schreiben, bevor man sich umbringt?

Support

Liebe/r Downhillgirl03,

Du solltest Dir zusätzlich zu der Hilfe hier auf unserer Plattform auch noch Hilfe von außen holen. Es ist wichtig, eine Vertrauensperson zu haben, mit der man auch „in real“ darüber sprechen kann. Scheue Dich also nicht, nach noch weiterer Unterstützung zu fragen. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson sein. Überregional kannst Du Dich immer auch an die Telefonseelsorge unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder im Chat auf www.telefonseelsorge.de wenden.

Herzliche Grüße

Renee vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Um die Fragen zu beantworten:

Würdet ihr einen Abschiedsbrief an euere Familie oder Freunde schreiben, wenn ihr euch umbringt?

Ich war einmal selbst in einer Phase, in der ich mich fast umgebracht hätte. Ich hatte mich sogar entsprechend darauf vorbereitet, mich an einem bestimmten Tag umzubringen, den ich mir als Ultimatum gesetzt hatte, nur erhielt ich vorher ein Zeichen der Hoffnung und Geduld. 

Allerdings hatte ich mich nicht nur ordentlich mit Schlaftabletten eingedeckt (durch eine hundertfache Überdosis wollte ich damals abtreten), sondern auch einen Abschiedsbrief geschrieben.

Würdet ihr es besser finden, wenn derjenige der sich umbringt einen Abschiedsbrief hinterlässt oder nicht?!

Ich glaube nicht, dass es hier eine allgemeingültige Antwort geben kann. Sowohl diejenigen die man zurücklässt sehen dies von Person zu Person unterschiedlich, als auch jeder geschriebene Abschiedsbrief sieht wohl anders aus. Der eine mag wie ein Testament verfasst sein und kaum etwas persönliches enthalten, während es bei einem anderen genau umgekehrt ist. Der eine persönlich gehaltene mag Vorwürfe gegen Andere richten und der nächste zeigt nur auf, wie sehr man zum Ende hin insgeheim entweder nach Hilfe gesucht oder nur auf ein Ende gehofft hat. Ein Abschiedsbrief kann also helfen, muss es aber nicht. Manch ein Abschiedsbrief macht es nicht besser für die Hinterbliebenen, sondern unnötig schlimmer, insbesondere in der Tragik eines Abschiedes.

Die Frage, die Du nicht gestellt hast, ist eher wichtiger:

Ist es eher hilfreich sich umzubringen und einen Abschiedsbrief zu schreiben oder, falls es nicht anders möglich ist, einen Hilferuf schriftlich zu verfassen?

Letzteres ist auf jeden Fall besser. In einer Phase der Selbstmordgefährdung, hat wohl sicher nicht jeder das Glück, wie ich es hatte, vor dem selbstgewählten Ultimatum ein Zeichen der Hoffnung zu erleben. Anstatt eines Abschiedsbriefes sollte man, wenn es einem nicht anders möglich ist, eher einen schriftlichen Hilferuf verfassen, diesen weniger für andere, als vielmehr für sich zu schreiben und darüber nachzudenken, mit einer Vertrauensperson darüber zu reden, oder gar diese Vertrauensperson diesen Hilferuf lesen zu lassen, um bestenfalls zu einer besseren, positiveren Perspektive zu gelangen. Das muss nicht gleich bedeuten, dass man alle Hoffnungslosigkeit in Bezug auf das eigene gegenwärtige Leben überwindet, oder alle Hoffnung auf hoffentlich ist es bald vorbei oder auf eine Glaubensvorstellung auf ein wie auch immer geartetes Leben nach dem Tod und ebenso wenig muss es bedeutet, alles aufzugeben, was einem geistig (noch) wichtig ist, sondern es kann vielmehr bedeuten, dass man trotz allem, was einem irgendwo wichtig ist und worauf man hofft, einem doch noch eine weitere Hoffnung durch eine positivere Perspektive gibt, und dann die Selbstmordgefährdung vielleicht sogar ohne eine professionelle psychiatrische Behandlung überwinden kann, so wie es auch bei mir - nicht durch einen guten Freund oder eine Vertrauensperson, wohl aber durch ein ebenso starkes positives Zeichen - geschehen ist, welches mir in Bezug auf mein jetziges Leben eine neue Hoffnung gab.

Abschiedsbrief an die Familie/Freunde schreiben, bevor man sich umbringt?

Etwas zu schreiben um den eigenen Gefühlen seinen Lauf zu lassen, schadet nicht, denn das kann viel besser ein Hilferuf, anstatt ein Abschiedsbrief sein, aber schreibe dies dann nicht als einen Abschiedsbrief sondern als einen Hilferuf und entweder Du findest von Dir aus die Kraft, wieder mehr Hoffnung in Deinem Leben zu finden, indem Du lernst, wieder auf positive Dinge in Deinem Leben zu achten, wie einen schönen Sonnenauf- oder -untergang, das Singen der Vögel, kleine Erfolgserlebnisse, die Freundlichkeit anderer, die Dir begegnen ... oder Du unterhältst Dich mit einer Vertrauensperson und nimmst für den Fall der Fälle diesen schriftlichen Hilferuf mit, falls es Dir schwer fällt darüber zu reden. Es gibt immer Möglichkeiten, schwierige Phasen zu überwinden - und mehr als Phasen sind es auch nicht. Man muss es nur versuchen, sie zu überwinden. Es gibt kaum einen Fall, wo man nicht die Kraft hat, diese schwere Zeit aus eigener Kraft zu überwinden. Oft geben die Leute nur auf, weil sie sich diese Kraft einfach nicht selbst zutrauen oder es gar nicht erst versuchen. Aber so ziemlich jeder hat die Kraft, eine solche Phase zu überwinden. 

Ich schreibe dies als jemand, der in der Tat eine starke, eine äußerst starke Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod hat, und eine Liebe, die einem wichtiger ist, als das eigene Leben, trotz allem was vielleicht erreichbar erscheint, wenn man mehr Furcht und Zweifel überwindet, als es vernünftig erscheint, und dennoch, obwohl es sich bei mir nicht nur um eine Hoffnungslosigkeit in Bezug auf mein gegenwärtiges Leben handelt, sondern um eine besonders starke Hoffnung in Bezug auf ein Leben nach dem Tod, fand ich durch ein persönliches Zeichen die Kraft, die in mir war und ist, diese Phase der Selbstmordgefährdung zu überwinden. Wenn es bei jemandem, bei dem es so schlimm war, wie bei mir, glaube ich, dass es durchaus so ziemlich jedem möglich ist, diese Kraft in sich selbst zu finden, neue Hoffnung in seinem Leben zu finden, und zumindest diese Phase der Selbstmordgefährdung zu überwinden, wenn man sich nur selbst die Chance gibt, dies so lange zu versuchen, bis man es tatsächlich geschafft hat. Es ist sicher alles andere als einfach, aber es ist möglich, wenn man sich nur die Chance lässt.

Wie schon "Morgan le Fay" verkleidet als "Merlin" in "Stargate - Die Quelle der Wahrheit" sagte: "Gib nicht auf. Du hast die Kraft in Dir." 

Ich habe niemanden mehr, dem ich vertraue.
Ich habe alle Hoffnung verloren und keine Kraft mehr, nach 4 Monaten kämpfen.
Ich denke mal, dass ich es in der nächsten Zeit beenden werde.
Lg Lou

0
@Downhillgirl03

Ich habe niemanden mehr, dem ich vertraue.

Ich kenne in meinem Leben niemandem, dem ich alles verständlich machen könnte, was mir insbesondere auf eine Hoffnung in Bezug auf ein Leben nach dem Tod wichtig ist. Ich denke, dass dies im Endeffekt dem nahe kommt.

Ich habe alle Hoffnung verloren und keine Kraft mehr, nach 4 Monaten kämpfen.

Das Gefühl hatte ich auch schon, aber ich habe es trotzdem geschafft, und ich war Jahre in einer so schwierigen Phase. Man muss es nur wollen, dann findet man auch die Kraft. Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Es ist eher so, dass man diese Kraft nur dann nicht in sich selbst erkennt, wenn man diese nicht sehen will oder diese durch Furcht wie durch Scheuklappen verdeckt wird. Ich kenne einen Film, in dem es heißt, dass Kraft nicht etwas ist, was man hat, sondern was man findet. Ich denke eher, dass (geistige) Kraft etwas ist, was man eigentlich immer hatte, aber entdeckt, wenn man sie braucht und dazu bereit ist, sie zu nutzen.

Ich denke mal, dass ich es in der nächsten Zeit beenden werde.

Hoffentlich nur in dem Sinne, dass Du Deine schwere Zeit zu überwinden lernst, aber nicht in dem Sinne, dass Du vorhast, Dein Leben zu beenden. Ich weiß nicht wie alt Du bist, aber gerade die Pubertät ist durch hormonelle Schwankungen auch in Sachen Depression eine recht schwierige Zeit - auch dahingehend habe ich entsprechende Erfahrungen aus erster Hand erfahren und fühlte mich damit immer allein und unverstanden, doch zumindest dahingehend ist dies mit Sicherheit unzutreffend - insbesondere in der heutigen Zeit.

Egal ob man noch in der Schule ist oder nicht, so gibt es IMMER die Möglichkeit, notfalls mit einer professionellen Vertrauensperson über seine persönlichen Probleme zu sprechen und dadurch Anleitung zu erhalten, wie man schwierige Erlebnisse, Erfahrungen oder Entwicklungen überwinden kann, und mehr Hoffnung wieder in sein Leben einfließen lassen kann. Man muss es nur selbst wollen.

0

Liebe Lou

indem Du hier Deine Frage stelltest hast Du einen ersten Schritt gemacht - Du teilst Dich mit. Deine Frage zeigt mir auch, dass Dir Deine Familie / Freunde nicht gleichgültig sind. Mach doch noch einen Schritt und hol Dir Hilfe. Es braucht nur eine Person die Dich unterstützt - und die gibt es :-)

Es gibt neben der Telefonseelsorge unzählige Krisentelefone in den jeweiligen Bundesländern
http://www.depressionen-depression.net/notfaelle/notfallnummern.htm

Oder Du wendest Dich doch (nochmals) an jemanden den Du kennst - Familie, Freunde - oder sogar jemanden den Du schon länger nicht mehr sahst, dem Du aber vertraust.

Auch ich kenne dunkle Zeiten - habe aber ein Urvertrauen in mir, dass es wieder gut wird. Ich weiss nicht wann genau - aber irgendwann :-)) Und vor allem glaube ich an die (innere) Kraft des Menschen!

Ich weiss, dass dies Deine Frage betreffend Brief nicht beantwortet - jemanden aus der Familie / Freundeskreis zu verlieren ist schlimm - durch Suizid wohl noch schwerer zu ertragen... - ein Brief kann vielleicht einige Fragen beantworten (oder auch nicht) - ob er die Trauer schmälert bezweifle ich... - gib Ihnen doch die Möglichkeit noch Gespräche mit Dir führen zu dürfen.

ja und nein.


Die Frage ist aber auch was im Brief steht. Wenn er einem die ganze Schuld gibt, dass würde ich es nicht lesen wollen. Wenn dort nur steht, dass man nicht Schuld ist würde ich mich fragen warum sich die Person nicht an mich gewandt hat.

Dann hat man Klarheit ob es gewollt oder ein Unfall war, aber es kann trotzdem schwer sein. Ich glaube aber dass die Ungewissheit sehr schwer zu ertragen wäre.

Am Besten wäre es aber, wenn sich die Person vorher Hilfe holt und ich sie dabei unterstützen kann.

Wie bei einem Abschiedsbrief erklären, dass niemand Schuld hat?

Hallo liebe Community,

Ich will mein Dasein beenden, und obwohl ich immer dachte den Mut aufzubringen es zu tun, sei schwieriger als alles andere, hab ich mich getäuscht. Ich will meine Freunde, meiner Familie eine Nachricht hinterlassen, bei der sie dann wissen, das da, wo ich dann bin, mein Ziel ist. Ich will das sie sich nicht fragen wieso sie mich nicht halten konnten.

Vielleicht kann mir jemand helfen.

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Was könnte ich in einen Abschiedsbrief schreiben?

Hallo. Ich würde gerne einen Abschiedsbrief an meine Familie schreiben, der Grund ist relativ egal. Nehmen wir einfach mal an, ich Laufe von zuhause weg oder so. Wie sollte so ein Brief überhaupt aufgebaut sein? Und wie beginne ich den Brief? Sollte ich mich am Ende dafür entschuldigen? Ich fände es nett, wenn ihr auf meine Fragen, anstatt auf irgendwas anderes eingehen würdet, danke!

...zur Frage

Suizid - Müssen Eltern bei Schulden zahlen?

Hallo,

Wenn sich ein Kind , nicht mehr minderjährig, umbringt und einen Haufen Schulden hinterlässt, müssen die Eltern dann dafür bürgen oder irgendwelche anderen Verwandten?

Was ist wenn die Familie das Erbe nicht annehmen? Was passiert dann mit den Schulden?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?