Abschied Gedicht zum Thema Farben

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Wechsel der Jahreszeiten ist ja auch immer irgendwie ein Abschied... ;o))

Herbst

.

Friedvoll wabert Silbernebel,

still Gespinst vom Tau erschlafft.

Farbexplosion, Bäume im Feuer -

Herbst hielt Einzug über Nacht.

.

Voll das Herz – es läuft gar über,

vor lauter Lebensglück erstarrt.

Ein Jauchzen entfleucht mir heuer,

in Rot und Gelb bin ich vernarrt.

.

Aus Rot und Gelb wird braunes Knistern,

aus lauen Lüften Eisgebraus,

das faucht durch all die kahlen Äste,

treibt den ersten Schnee vors Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helrich
07.09.2012, 20:29

Danke fürs Sternchen... ich freu mich, daß Dir meine Verse gefallen ;o))

0

Hi, der Roma Drafi Deutscher hat ein tolles Lied kreiert. Das wäre was für Dich? Alternativ Cream? Swlabr? Gruß Osmond

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ahoi1
21.08.2012, 02:00

Schönes Lied!
Drafi Deutscher, unvergessen. Marmor, Stein und Eisen bricht... wird noch heute beim Kinderfasching bei uns gespielt. Weil der Animateur - auch - drauf steht.

Roma - wusste ich gar nicht. ;-)

0

Georg Trakl:

Verflossen ist das Gold der Tage,

Des Abends braun und blaue Farben;

Des Hirten sanfte Flöten starben,

Des Abends braun und blaue Farben;

Verflossen ist das Gold der Tage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jele93
07.07.2012, 22:44

is mir ehrlcih gesagt ein wenig zu traurig ;-)

aber schön ist es trotzdem... danke

0

Hallo, Jele!

Vielleicht gefällt Dir dieses Gedicht, welches ich zu dem Thema "Farben" gefunden habe?

Du gehst, nun löschen aus die Farben, Nun gibt's für mich kein Himmelsblau, Kein Wiesengrün, die Blumen starben, Wohin ich seh', ist Aschengrau.

Doch meine Geister werd' ich zwingen, Die sonst zu Diensten mir bereit, Damit sie nah'n auf schnellen Schwingen Und mir entrücken Welt und Zeit.

Daß süße Lieder mich umgaukeln, Bis ich für andres taub und blind, Daß sie umfingen mich und schaukeln Und trösten gleich dem Wiegenkind.

Noch nie gelang's mir zu besiegen, Was so viel Not mir schuf und Pein, Den heißen Drang, mich anzuschmiegen Wann werd' ich lernen einsam sein?

Quelle:

http://gedichte.xbib.de/H%F6rmann_gedicht_Du+gehst%2C+nun+l%F6schen+aus+die+Farben....htm

Lg,

Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?