Absage wegen zu geringem Verdienst bekommen, rechtlich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

War das so rechtens?

An wen ich mein Eigentum vermiete ist allein meine Sache, so lange ich nicht Leute aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Sprache, Behinderung, Religion, Geschlecht oder Sexualität ablehne.

Wenn ich 100 Leute zur Auswahl habe und 10 davon verdienen z.B. 2.000,- € Netto warum sollte ich dich dann nehmen? Das Mietausfallrisiko ist doch höher.

Alles gut.

1.300,- € Netto in einem Ballungsgebiet (mit wahrscheinlich Durchschnittseinkommen oberhalb des Bundesdurchschnitts) ist herzlich wenig.

Die Wohnkosten sollten 1/3 der Gesamtkosten nicht übersteigen.

Natürlich ist das rechtens. Der Vermieter darf entscheiden an wen er vermietet und an wen nicht.

War in der Auswahl jemand der 2000 € netto bekommt  wird er sich für den entscheiden.

520 von 1300 € sind fast 50 %. Das ist schon kritisch.

warum sollte das nicht rechtens sein?  ein vermieter kann entscheiden, wem er die wohnung vermietet.

Eine törichte Wahreit!

"Die Wahrheit ist ein viel zu kostbares Gut, als man damit so um sich werfen sollte!"

Sie wären sicher zufrieden gewesen, hätte man kurz und knapp erklärt , das man sich unter 100 weiteren Bewerbern in der Reihenfolge  für jemanden entschieden habe, der sich bereits bei gleich positiven Voraussetzungen vor Ihnen gemeldet hatte.

Shit happens! - Vergessen Sie den Mist!

Der Vermiter scheint noch nicht lange im Geschäft oder schlicht taktlos zu sein.

Engere Auswahl heisst noch lange nicht,d ass Du das dann auch kriegst.

Ist wie bei Bewerbungsgesprächen, da kann dann auch immer noch wer kommen,d er ihnen mehr liegt. leider.

Jeder Vermieter kann vermieten, an wen er will.


Was möchtest Du wissen?