Absage nach Vorstellungsgespräch - warum?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

dies tut mir leid und ist sehr schade.

Warum es mit der Stelle nicht geklappt hat, kann dir leider keiner beantworten, da niemand hier im Forum bei dem Vorstellungsgespräch mit dabei war.

Sicherlich lag es aber nicht daran, dass du dich auf den falschen Stuhl gesetzt hast.

Wenn du es genau wissen möchtest, rufe einfach dort an und erkundige dich. Eventuell bekommst du dann etwas gesagt, dass für spätere Vorstellungsgespräche von Nutzen ist. Leider hat es mit der Stelle nicht geklappt und wenn du dort anrufst und dich erkundigst, kann es eigentlich nicht schlimmer werden.

Ich habe selber mal bei der Stadtverwaltung gearbeitet und habe von den Vorstellungsprächen immer am Rande etwas mitbekommen. Oft hat derjenige die Stelle bekommen, der mit jemanden in der Verwaltung verwandt war. Manchmal hat man auch Langzeitarbeitslose eingestellt, weil man deswegen finanzielle Zuschüsse von der Agentur für Arbeit bekommen hat. Einmal wurde eine Putzfrau eingestellt, die schon Jahre Sozialhilfe bekam. Man sagte, dass sie sicherlich nie eine Stelle finden wird und tat es mehr aus sozialen Gründen und Mitleid.

Du weißt leider auch nicht, wer sich mit auf die Stelle beworben hat. Eventuell war auch ein Langzeitarbeitsloser dabei und er hat die Stelle bekommen, weil die Agentur für Arbeit finanzielle Zuschüsse zahlt. Aber dies sind nur Vermutungen.

Beim Vorstellungsgespräch sind fast immer mehrere Personen mit dabei. Eine Person schreibt oft auf, wie du reagierst, ob du nervös wirst, gute Antworten gibst, dir beim Antworten Zeit lässt und so weiter. Eventuell ist auch ein wenig getestet wurden, ob du von dem nervös wirst, der nichts spricht und grimmig schaut. Diejenigen von der Personalabteilung haben manchmal komische Tests.

Alles Gute, viel Glück bei der weiteren Suche und nicht so schwer nehmen.

16

Irgendwie fand es es mal wieder typisch, dass da auch so eine unsympathische Person dabei war, die einen verunsichern sollte. Der wirkte auf mich so wie jemand, der zum Lachen in den Keller geht. Und er kam so "von oben herab" wirkend rüber. Ich hatte schon einige Bewerbungstraining und Simulationen von Vorstellungsgesprächen hinter mir, aber trotzdem verhaspelte ich mich ab und an und kam bei einigen Fragen ins Schlingern. Es kam einfach absolut keine lockere Atmosphäre auf. Es wirkte sehr kühl, streng und distanziert. Das sind genaue die Umstände, die ich nicht mag und die mich leicht aus der Fassung bringen können.

0
27
@antares2508

Hallo,

Danke für den Kommentar. Dies war nett.

Es tut mir leid, dass keine lockere Stimmung aufkam. Aber manche von der Verwaltung sind eben hölzern. Ich kenne dies selber, da ich lange Zeit dort gearbeitet habe (hoffe aber, dass ich selber nicht hölzern bin).

Mach dir nicht zu viele Gedanken. Beim Vorstellungsgespräch sind alle nervös und unter Druck. Aufgrund dessen ist es ganz verständlich, dass man Fehler macht. Und dann ist da eben immer die Person, die nichts sagt und grimmig schaut. Aber sie soll einen nur verwirren.

Vielleicht stand die Entscheidung schon fest, bevor die Vorstellungsgespräche überhaupt geführt wurden. Wie gesagt, es wird oft einer genommen, der mit einem von der Verwaltung verwandt ist oder ein Langzeitarbeitsloser, da dieser eben Zuschüsse von der Agentur für Arbeit bringt. Die Vorstellungsgespräche führt man dann, damit nach außen als korrekt und fair aussehen soll. Ich habe es immer selber am Rande mitbekommen.

Du scheinst dich sehr gut ausdrücken zu können und scheinst bemüht (sonst würdest du dich nicht ärgern und diese Frage stellen) sowie klug zu sein. Du wirst sicherlich schnell eine gute Stelle finden.

Alles Gute und viel Glück!

2

Ja, das kann schon sein. Man sollte auch erst Platz nehmen, wenn man aufgefordert wurde oder, falls das nicht passiert und sich alle schon hinsetzen, fragen "Wo darf ich mich hinsetzen?" bzw sogar stehen bleiben.

Ich denke aber eher, dass der Fauxpas einer von mindestens zweien war, der den Personalern negativ aufgefallen ist.

Es kann aber auch sein, dass sie im Gespräch gemerkt haben, dass du allgemein für die Position einfach nicht passt. Ich weiß ja nicht, was es für eine Stelle war, aber vielleicht warst du ihnen zu forsch oder zu wenig teamfähig oder hattest zu webig Durchsetzungsvermögen oder oder oder.

Übrigens ist es bei manchen Unternehmen auch eine gern angewandte Methode, den Bewerber absichtlich länger warten zu lassen, um zu sehen, wie er mit so einer Stresssituation umgeht. Evtl. lasen sie bei dir Ungeduld raus, als du dich gleich auf den ersten freien Stuhl gesetzt hast, nach dem Motto "Endlich geht es mal los, nun leg ich mal ein wenig das Tempo vor".

Was soll's, Kopf hoch und weitermachen. Neues Jahr, neues Glück:)

16

Das wäre eine Stelle als Mülllader gewesen, also bei der Müllabfuhr.

0

Die Azubine war die Jugend- und Auszubildendenvertretung, nehme ich mal an.

Mit nur 4 Gegenüber bist du im öD noch gut weggekommen:

Personalabteilung, Fachabteilung, Personalrat, Gleichstellungsbeauftragte, Jugendvertretung, Schwerbehindertenvertretung- ist normal Pflicht.

Am falschen Stuhl hat es mit Sicherheit nicht gelegen. Sobald es mehr Bewerber wie Stellen gibt, muss eine Entscheidung getroffen werden. Nach welchen Kriterien entscheidet, bei gleichen Voraussetzungen, letztendlich die Fach- oder die Personalabteilung.

Naja und leider ist immer noch so, dass manche Vorstellungsgespräche im öD nur eine Farce ist um die oben genannten Personalvertretungsorgane glücklich zu machen.

16

Es kommt mir eher wie beim Lotto vor. Meistens hat man kein Glück, besonders wenn es um Stellen im öffentlichen Dienst geht. Die sind sehr begehrt. Ich frage mich, ob die vielleicht jemanden genommen haben, der schon Erfahrung mit der Müllabfuhr hat, oder ob man sich für jemanden entschieden hat, der bereits Bekannte hat, die dort arbeiten. Das läuft doch meistens dort immer über Beziehungen.

0
34
@antares2508

sehr begehrt, kommt drauf an, wo und was. Für einen Bereich Azubis haben wir weniger Bewerber als Stellen. Auf eine*n Verwaltungsfachangestellte*r kommen auf 2 Stellen als 200 Bewerbungen.

Du hast Recht: Im öD ist Vitamin B immer von Vorteil, oder wenn man jemanden kennt der einen kennt.

0

Kündigung in der Probezeit wie erklären im Vorstellungsgespräch

Hallo Zusammen, habe schon ein paar Tage gegooglt und nicht passendes gefunden. Ich bin in der Probezeit gekündigt worden weil die ich zu langsam war und ich angeblich viele Fehler gemacht habe. Ich muss dazu sagen das die Einarbeitung nicht so erfolgte wie sie hätte sein sollen, ich habe mir vieles alleine zusammen gereimt und wenn was falsch war wurde sofort zu Chef gerannt . Wenn ich Fragen zum Thema stellte wurden diese kurz und knapp mit" Unterton" beantwortet. Die Arbeit hat vorher eine erfahrene Kollegin gemacht dann hat der Cef gesagt ich soll der Kollegin ihre Arbeit machen und sie sollte eine andere Arbeit machen. Darüber was sie nicht sehr begeistert und ab dann hat sie mich nicht mehr unterstützt :-( Egal es ist jetzt Vergangenheit. Aber wie soll ich jetzt das im Vorstellungsgespräch verkaufen. Ich habe sehr oft gelesen das es im zwischenmenschlichen Bereich nicht gepasst hat. Wenn der Personaler nachfragt was denn genau nicht gepasst hat, kann ich ja schlecht sagen das ich keine ordentliche Einarbeitung erfahren habe und ich somit Fehler machte. Dann bin ich gleich untendurch.... Ich habe die 3 Monate im Lebenslauf mit aufgeführt da ich denke das Ehrlichkeit am längsten währt. Aber was ich in der zwischenzeit so alles gelesen habe , kommt man mit der Wahrheit nicht weit. Aber ich kann nicht lügen bei mir merkt man es sofort- und ich will es auch nicht. Ich wäre dankbar wenn jemand einen Tipp hat, den ich morgen im Vorstellungsgespräch vorbringen kann ohne gleich untendurch zu sein. Danke im Voraus....

...zur Frage

Frage zu Bewerbungsgespräch/Vorstellungsgespräch?

Stellt euch mal bitte folgendes Szenario vor:
Ihr habt euch bei einem Betrieb beworben und werdet zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Alles verläuft super bis zu diesem Moment, indem euch die übergewichtige Personalmanagerin nach euren Hobbys fragt.

Würdet ihr dieser Person erzählen dass ihr 4-5 mal die Woche ins Fitnessstudio geht oder glaubt ihr die wird jealous und stellt euch dann nicht ein?

PS: soll jetzt nicht beleidigend sein oder so, ich frage mich das wirklich.

...zur Frage

Ausbildungsbetrieb wechseln. Was sagen beim Vorstellungsgespräch?

Ich bin jetzt seit einem Jahr in der Ausbildung als MFA und möchte die Praxis gerne wechseln weil mir die jetzige einfach zu stressig ist und ich nichts dazu lerne. Ich habe mich jetzt in anderen Praxen beworben und auch ein Vorstellungsgespräch in einer hautarztpraxus bekommen.

Was sage ich wenn die Frage auftaucht wieso ich meinen Betrieb wechseln möchte? Ich möchte meine jetzige Stelle nicht schlecht machen denn das Personal ist wirklich sehr nett. Was kann ich am schlausten Antworten ?

...zur Frage

Mich nochmal bewerben?

Ich möchte mich bei einer Gemeindeverwaltung für eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter bewerben. Die Sache hat aber einen haken: ich hatte mich letztes Jahr auch beworben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dort wurde mir am Ende gesagt "ich habe mich sehr gut geschlagen" wasauch nochmals wurde. Die Stelle hat allerdings jemand anders bekommen. zur Zeit mache ich ein FSJ weil ich auch sonst nirgends genommen wurde. Wie muss die Bewerbung aussehen, wenn der Personaler mich bereits kennt? Hinweis: mein fsj ist bei einer Stadtverwaltung. (entschuldigt die Rechtschreibfehler ;) )

...zur Frage

Warte auf Vertrag, wann kommt der?

Ich hatte am Montag ein Vorstellungsgespräch und mir würde da eigentlich schon zugesagt, dass ich die Stelle bekomme. Wie lange dauert es bis man dann den Vertrag kommt? Oder sollte ich heute nochmal bei der Person anrufen und nachfragen?

...zur Frage

Probearbeiten absagen oder nicht?

Hallo, ich war gerade beim Vorstellungsgespräch und es stellte sich heraus das es nur eine 20 Stunden/Woche Stelle ist ( in der Anzeige stand 30std). Nun gut. Er sucht eine Mitarbeiterin für eine längere Sicht. Ich würde die Stelle annehmen und wirklich gesagt weiter eine Vollzeitstelle suchen. Nun hat er mich zum Probearbeiten eingeladen. Einerseits würde ich hingehen, weil ich das Geld brauche, aber andererseits ist es unfair gegenüber dem Arbeitgeber. Was würdet ihr machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?