Abrunden bei Excel (komplexer)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Rechenlogik kann ich nicht überprüfen. Folgende Anmerkungen

Das Fixieren der Spalten brauchst Du nur, wenn die Formel auch in andere Spalten gezogen/Kopiert werden soll. Ansonsten reicht es, die Zeilen zu fixieren.

Am Ende der Formel wird auf B9 verwiesen. Sollte vermutlich aber B6 sein, oder?

Was genau soll gerundet werden? Ich hätte angenommen, die Rechenergebnis. Das würde so gehen:

=WENN(B6<$B$1;0;WENN($B6<$B$2;ABRUNDEN((883,74*$C6+1500)*$C6;2);WENN($B6<$B$3;ABRUNDEN((228,74*$D6+2397)*$D6+989;2);WENN($B6>$B$3;0,42*$B6-7914))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steamfreak
17.11.2016, 11:00

Ich werde später nochmal genauer erklären, was ich gerechnet habe, jetzt hab ich dafür leider keine Zeit, vlt. heute Abend. Aber ich werde, das was du vorgeschlagen hast dann mal ausprobieren.

0
Kommentar von Steamfreak
17.11.2016, 20:11

Also nochmal,„y“ ist ein Zehntausendstel des 7664 Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. „z“ ist ein Zehntausendstel des 12739 Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. „x“ ist das auf einen vollen Euro-Betrag abgerundete zu versteuernde Einkommen. Der sich ergebende Steuerbetrag ist auf den nächsten vollen Euro-Betrag abzurunden. Darum muss auf 0 Stellen nach dem Komma gerechnet werden.

Hier noch die Formeln

bis 7664 Euro 0

von 7665 Euro bis 12739 Euro (883,74 * y + 1500) * y

von 12740 Euro bis 52151 Euro (228,74 * z + 2397) *z + 989

von 52152 Euro 0,42 * x – 7914

0

Du hast zwar schon die hilfreichste Antwort vergeben und daher vielleicht kein Interesse mehr an der Frage, mir sind jedoch noch einige Dinge aufgefallen:

1) Die Berechnungsgrundlage ist nicht mehr aktuell! es gelten längst andere Grenzwerte

2) Es fehlt auch für die alten Zahlen die Berechnung für Einkommen über 250.000 Euro.

3) Die Berechnung ist für das Einkommen auf der letzen Grenze falsch!! Deine Wennfunktion fragt jeweils ab, ob das Einkommen kleiner ist als die Grenze - außer die letzte Funktion die abfragt ob das Einkommen größer ist als der letzte Schwellenwert.
Folge ein Einkommen von 52.152 Euro ist nicht kleiner als die Grenze von 52.152 und auch nicht größer => Wennfunktionen nicht erfüllt.
Bei deiner Berechnung zahlt jemand mit einem Einkommen von 52.152 € keine Steuern!

4) Die Endlose Verkettung von Wennfunktionen ist keine empfehlenwerte Vorgehensweise. Zudem ist es hier besonders ungünstig, das die Berechnungsgrenzen jährlich angepasst werden. Mann müsste also die Formel jedes Jahr überarbeiten. Es ist also zu empfehlen dass alle Variablen auch variabel bleiben und leicht global angepasst werden können.
Dazu müsstest du deine Tabelle umbauen.
Ansonsten ist für diesen Einsatz die Funktion Wahl in Kombination mit Vergleich aus meiner Sicht sinniger.
Vergleich sucht die letzte überschrittene Einkommensgrenze. Bei einem Einkommen von 40.000 Euro sind die Grenzen 0, 7665 und 12.740 überschritten. Vergleich gibt also eine 3 zurück.
Die Funktion Wahl erwartet eine Anweisung, welchen Rechenweg ausführen soll und kann dann mit verschiedenen Rechenwegen befüllt werden.
Wahl kann sich also aus dem Ergebnis von Vergleich den passenden Rechenweg selbst heraussuchen.

in E6 könntest du die Steuer direkt mit

=GANZZAHL(WAHL(VERGLEICH(A6;{0;7665;12740;52152;250001};1);0;(883,74*GANZZAHL(A6-7664)/10000+1500)*GANZZAHL(A6-7664)/10000;(228,74*GANZZAHL(A6-12739)/10000+2397)*GANZZAHL(A6-12739)/10000+989;0,42*GANZZAHL(A6)-7914;0,45*GANZZAHL(A6)-15141))

berechnen lassen. Ich habe hierbei mal die letzte Schwelle ergänzt. Diese Formel ist etwas länger als deine Wennformel, benötigt aber keine Zwischenwerte.
Zudem vermute ist (das müsste man mal mathematisch überprüfen) das die Anweisung aus dem Steuerrecht, die Werte x, y und z seinen mit auf volle Euro abgerundeten Einkommen zu berechen, nicht erforderlich ist. Die Centbeträge dürften einen so geringen Einfluss haben, das die Rundung der Steuerschuld auf volle Euro diesen Unterschied nie wirksam werden lässt.
Man könnte dann auch die Funktion Ganzzahl innerhalb der der Formel verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steamfreak
22.11.2016, 20:33

Ich danke dir für diese überaus umfangreiche Antwort!

Allerdings ist das nur eine kleine Übung zur Vorlesung und wir sollten einfach mit den Werten rechnen, die der Prof damals hochgeladen hat, natürlich ist das schon veraltet. Zu 3.) Ja, da hast du Recht, aber der Prof meinte, das ist so ok. Man könnte die Funktion natürlich noch mit UND() erweitern, sodass die Funktion exakt ist, aber das würde den Rahmen einer solchen Übung sprengen. Zu 4.) Das wird so auch nicht in der Klausur drankommen und ist logischerweise auch nicht für den Alltag geeignet, Sinn und Zweck war nur, herauszufinden, ob wir in der Lage sind, eine derartige Komplexität in eine Funktion umzuwandeln.

Du hast natürlich in allen Punkten Recht und ich danke für diese tolle Antwort, aber das war nur eine kleine Übung, die nicht perfekt sein muss :)

0

Abgerundet würde ich auch über die Formel macgen.

Normales Runden kannst du auch im Reiter Start, Zahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jackie251
17.11.2016, 12:54

Dort kann man nicht runden, dort kann man nur die Anzeige beeinflussen, also die Zahl formatieren

1

Verstehe ich jetzt nicht
Du willst in Spalte E alle Ergenisse abrunden? Auf 2 Nachkommastellen.
Dann musst du doch nur deine Wennformel mit

=Abrunden(Wenn....))));2)
erweitern

oder wo ist das Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steamfreak
17.11.2016, 10:59

Genau das dachte ich auch erst, aber es funktioniert nicht.

0

Was möchtest Du wissen?