Abreiten vorm ausreiten oder lieber nicht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Überlege Dir erst einmal, warum Dein Pferd durchgeht ... erschreckt er sich, hat er Spaß am Laufen, oder macht er mit Dir nur den Maxe ? Da Du schreibst, ein sehr schwieriger Norweger, entnehme ich, dass er auch anderweitig Probleme macht. Sollte es nur am Respekt Dir gegenüber mangeln, würde ich Bodenarbeit Parelli empfehlen. Hol Dir einen guten Trainer. Und noch etwas: hatte ich "mal gemacht" reicht niemals, das muß lange geübt werden!!

Angi1995 15.03.2012, 15:32

er erschreckt vor nichts ;) das ist reines spaß am laufen ! nein, er macht nur unterm sattel probleme, hauptsächlich im gelände ! eigentlich hat er vor mir respekt, aber was ist pareli ? kannst du mir darüber was sagen ? was macht man da für übungen ?? einen bodentrainer gebe ich offen zu kann ich mir nicht leisten und bei uns gibts auch keine guten-das weiß ich von freunden die erfahrung damit haben ;)

0

die ganzen antworten hier sind richtig und auch sinnvoll. aber bevor ich so weit aushole zu sagen, dass ihr irgendein besonderes problem habt, würde ich dir raten: reite schritt.

ich hab auch so einen , der im gelände jede chance genutzt hat um auszubrechen und loszustürmen. ich hab es dadurch in den griff bekommen, dass ich ihn im gelände nur schritt gehen lassen habe über ein paar wochen. die ersten male war er gar nicht so begeistert, aber bald war es ok. durch das ruhige schritt laufen, wird das pferd einfach gelassener und springt nicht mehr hibbelig durch die gegend. lass ihm auch später ruhig mehr zügel, der lange zügel gibt ihm auch nochmal mehr ruhe, als wenn du ihn permanent kurz hälst.

wenn ihr soweit seid, dass ihr am langen zügel im schritt durch den busch tingeln könnt, kannst anfangen mal ein paar trabstrecken einzubauen.achte drauf, nicht immer die gleichen wege zu traben, sonst gewöhnt er sich das an, dass er genau da jetzt los darf. naja, und so baust du immer mehr auf... erfordert natürlich viel geduld und ist anfangs eher schwierig, aber es lohnt sich auf jeden fall.

Haii ich longierte mein Pferd früher ,danach etwas auf dem Platz reiten und dann ausreiten ;) mittlerweile ging er ganz ruhig ohne abreiten und logieren :)

Wenn es wirklich reiner Spaß am Laufen ist, hast Du ein Erziehungsproblem. Das Pferd kann noch so lieb im Umgang sein. Das heißt nur das es "nett" ist. Es bedeutet nicht, daß es Respekt hat. Verschaffe und verdiene Dir in den Augen des Pferdes Respekt. Das geht über Natural Horsemanship (Parelli, 7 Spiele) völlig gewaltfrei. Das Pferd muß Dich als ranghöher respektieren und nicht nur aus "gutem Willen" mitspielen.

Mit welcher Zäumung reitest Du? Besorge Dir ein Gebiss mit großen Ringen oder Shanks. Damit hast Du eine bessere Einwirgung zum Biegen ohne daß Du das Gebiss durch's Maul ziehst. Dann kannst Du das Pferd schon im ersten Ansatz zum Durchgehen durch Biegen stoppen. Eine Alternative ist auch eine gebisslose Zäumung (z.B. Bitless Bridle). Wenn das Gebiss ohnehin nicht hilft, hast Du nichts zu verlieren. Die veränderte Einwirkung einer gebisslosen Zäumung könnte evtl. bestehende Verhaltensmuster durchbrechen.

Prüfe trotz Allem einmal ob es vielleicht doch einen anderen Grund, wie z.B. Schmerzen durch einen schlecht sitzenden Sattel, gibt.

Abreiten oder Ablongieren sind keine Lösung. Damit wird nur die Kondition und Lauffreude langfristig verstärkt.

Angi1995 17.03.2012, 17:13

Ja,das kann sehr gut sein ! wie sieht parelli, 7 spiele denn aus ? was ist das und was muss ich da machen ??

ich reite mit einem doppelgebrochenen gebiss was ich auch nicht ändern werde. hatte mal versucht ohne mit eienm Bosal, worauf er ausgerastet ist und deutlich gezeigt hat das er schmerzen hatte ! der tierarzt meinte ich soll auf keinen fall eine trense nehmen wo druck auf sein nasenbein ausgeübt wird, da er dort sehr empfindlich ist. Der tierarzt meinte aber auch das das schwachsinn sei da das gebiss perfekt sitzen würde ! ich denke nicht das es vom gebiss aus kommt.. wegen schmerzen wegen sattel oder sonstigen habe ich alles schon beim tierazt kontrollieren lassen.

lg

0
SirMortimer 18.03.2012, 10:45
@Angi1995

Parelli Natural Horsemanship und die 7 Spiele kannst Du googlen. Gibt einige sehr gute Videos bei Youtube. Für den Einstieg benötigst Du eine Erstausrüstung, die bei 100€ liegt. Dazu den Lehrgang mit DVD und/oder einen Kurs.

Der Gedanke mit dem Gebiss bezog sich nicht auf Schmerzen sondern einfach auf eine Veränderung. Ein Bitless Bridle könnte auch bei einer empfindlichen Nase funktionieren. Evtl. zusäzlich ein leichtes Nasenpolster einsetzen.

Ansonsten würde ich halt ein Gebiss mit Schenkeln, D-Ringen oder großen Ringen empfehlen, um die Notbremse durch Biegung besser im Griff zu haben, ohne daß Du das Gebiss durchs Maul ziehst.

0
little0cookie 01.08.2012, 19:13
@Angi1995

Warum lässt du den Sattel vom TA kontrollieren?! Die wenigsten Tierärzte haben nebenbei noch den Beruf des Sattlers erlernt und sind daher für die Beurteilung eines Sattels eher ungeeignet.

0

Ich würde mal grds. an dem Pferd arbeiten:

  • Verhältnis Futter zu Arbeit überdenken
  • Auslastung des Pferdes überdenken
  • An Grundgehorsam und Durchlässigkeit arbeiten
  • usw.

DASS ein Pferd im Gelände mal hüpft, da es erschrickt oder mal auf einer langen, geraden Galoppstrecke einen Freudenhüpfer reinsetzt, ist in meinen Augen durchaus normal - es muss sich aber IMMER binnen kürzester Zeit wieder regulieren lassen.

Wie gut reitest Du denn und wie gut ist das Pferd ausgebildet? Hast Du schonmal Deine RL drauf gesetzt und macht er das bei Deiner Reitlehrerin auch? Oder kommt die durch?

Angi1995 15.03.2012, 15:21

Futter bekommt er nichts außer Silage ! Auslastung er wird ejden tag mindestens 1 stunde lang bewegt ! er ist mit einem bekannten der mir hilft von meinem vater mindestens 2 mal die woche im gelände und mit ihm macht er das gleiche ! Zum thema gehorsam: er ist total lieb bei allem, nur nicht beim bewegen !

Das pferd ist ausgebildet L dressur und A springen. ich selber reite momentan A dressur und A sprignen ! Ich nehme 1 mal die woche reitunterricht..

ich hatte viele andere drauf und bei jedem macht er das gleiche ! das hat also nichts mit mir zu tun ..

lg

0
wiegesagt 15.03.2012, 22:24
@Angi1995

Silage ist serh energiehaltig und vor allem für Ponys eher ungeeigent. Normales Heu wäre besser.

0
little0cookie 01.08.2012, 19:10
@wiegesagt

Silage ist für alle Pferde ungeeignet. Es kommt aus der Kuhfütterung - auch für Kühe ist es nicht das beste, aber der Kuhverdauungstrakt ist völlig anders aufgebaut und kann damit noch ein bisschen besser umgehen. Und aufgrund der einfachen Produktionsweise hat es sich jetzt durchgesetzt.

Nur für das Pferd ist Silage völlig uneeignet, da es ein Gärfutter ist - nicht das Beste für den kolikanfälligen Magen eines Pferdes.

Hier mal ein interesanter Artikel dazu:

http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/55-heft-052011/742-das-versteckte-gift.html#

0

Ich reite meine grundsätzlich recht "heiße" Traberstute nicht ab, bevor ich ins Gelände gehe. SIe hat im Kopf ihre Einteilung, dass sie höchstens ein Mal am Tag was tun muss, und auf dem Platz/der Wiese vorher abreiten sähe sie als zweimal an (andersherum auch).

Wenn Du ihn vorher immer arbeitest und dann noch ins Gelände gehst baut er nur mehr Kondition auf. Das halte ich also nicht für sinnvoll.

Wie verhält er sich denn wenn ihr mit einem anderen, vielleicht braveren Pferd ausreitet?

Ich habe, wenn ich alleine im Gelände bin, immer wieder so Art "Kontrollpunkte", heißt, wir machen mal Halt, gehen ein bisschen Schenkelweichen oder eine Volte... Wenn meiner Mausi langweilig ist, denkt sie sich nämlich mehr Schabernack aus ;-) So hat sie immer wieder Beschäftigung, darf aber an manchen Stellen auch einfach mal laufen.

Angi1995 15.03.2012, 15:30

Also ich bin ihn erst 3 mal vorher abgeritten... und 1 mal ablongiert.

ich reite meißtens immer mit dem ruhigsten pferd aus das ich kenne, das pferd ist so brav und hört sofort !!! aber das interessiert mein pferd auch nicht ;) war schon mit ganz vielen pferden ausreiten ich dachte vill lässt sich da was gutes finden, aber das ist ihm egal ;)

wenn ich im gelände schenkelweichen oder sonstige dressur anfangen will ist aus ! ab da an tänzelt er nurnoch und schießt viel öfter los !

0
Julchen212 15.03.2012, 15:42
@Angi1995

Wie hältst Du ihn denn? Stets die Zügel dran oder auch mal lockerer? Und reitest Du ihn generell mehr über den Sitz oder viel Zügel?

Mein Prinzesschen hatte das noch vom Rennen drauf, sobald die Zügel angenommen wurden, ging es da nämlich los ;-) Ich war da anfangs natürlich zu unerfahren, weil ich nur brave Schulpferdchen kannte und musste das lange, lange lernen. Jetzt reite ich viel über Sitz und Atmung und wenn sie sich so "pusht", versuche ich es oft mal mit Zügel länger lassen - ich war selbst erstaunt, wie gut das hilft :)

Du solltest nich (wie ich damals) verkrampfen, sobald Du spürst, dass er weg und rennen will. Atme einfach ruhig. Da das aber leichter gesagt ist als getan, kannst Du auch was summen oder singen, dann atmet man automatisch tiefer und ruhiger. Das überträgt sich meist aufs Pferd.

Ich hab mich immer so "beeindrucken" lassen von ihrem Geschnaufe und Getänzele, dass ich selbst total nervös wurde, und so sind wir in einen negativen Kreislauf gekommen... Inzwischen belächle ich ihre "Spinnereien" nur noch liebevoll, und dadurch sind sie schon weniger geworden :)

0
Angi1995 15.03.2012, 15:54
@Julchen212

Ich habe anfangs immer die zügel dran gehabt als ich merkte bringt nichts hab ich ihn gestellt als ich merke bringt auch nichts habe ich zügel durchhängen lassen, merkte ich : bringt nichts ! ist also egal was ich mit den zügeln mache ;)

0
Julchen212 16.03.2012, 20:13
@Angi1995

Und was hat er für ein Gebiss drin?

Denn falls er das generell zu scharf findet, spielen die Zügel auch eine untergeordnete Rolle. Ich hab mir als unerfahrenes Ding für eine Pferdesegnung von der Vorbesi meiner Stute ein höllenscharfes Gebiss aufdrängen lassen, sie nannte es "Pfeiff" (?), ich kann dazu aber keine Bilder im Internet finden. Auf jeden Fall hat sie auch am langen Zügel den Kopf verworfen, nach unten gezogen, hat während des Umritts quasi Autoscooter gespielt und alle möglichen Pferde Richtung Straßengraben gedrängt.... Es hat lange gedauert, bis sie meiner Hand wieder vertraut hat.

Und wie häufig gibst Du halbe Paraden?

Wenn mein Mäuschen mal anfängt, mit ihrem Gebiss "herumzuklimpern" und schön kaut, geht der Bimbus automatisch nach unten und eine reelle Anlehnung ist wieder möglich.

Ist er bei der "Bodenarbeit" mit Zügel genauso? Wenn Du ihm also das zaumzeug anlegst und ein paar Übungen auf Platz oder Wiese machst?

0
Julchen212 16.03.2012, 20:17
@reiterhexe

Danke für das Kompliment ;-) Ich weiß nicht, ob das unbedingt traberabhängig ist, der ganze Start in unser "gemeinsames Leben" (das hört sich arg pathetisch an) war totale Kamikaze ;-) Als ich meine Madame das erste Mal geritten habe, hatte ich erst seit ca. drei Monaten wieder Reitunterricht und sie das maximal fünfte Mal einen Sattel auf dem Rücken. Ich glaube, es ist nur einer beidseitigen Naivität und Ahnungslosigkeit zu verdanken, dass nie Schlimmeres als blaue Flecken passiert ist ;-) Aber wenn ich im Nachhinein zurückblicke, war das alles total bescheuert. Allerdings hat es mit an "Drumherum" und Pferdeverständnis wohl viel mehr gebracht als es irgendein rotzbraves Tierchen getan hätte :D

0
Angi1995 17.03.2012, 17:19
@Julchen212

Also ich reite mit einem Doppelgebrochenen gebiss das perfekt passt nach der aussage meines tierarztes..

paraden fallen mir teilweise wirklich sehr schwer um es zuzugeben ;) bzw um ihn am zügel zu bekommen klappt es super,wenn ich durchparieren möchte habe ich jedoch meistens die angewohnheit ganze paraden zu geben :/ die halben paraden gehen da ehrlich gesagt immer etwas unter..

das problem ist, sobald ich die zügel aufnehmen möchte oder ihn stellen möchte fängt er direkt an nervös zu werden..

0
Julchen212 17.03.2012, 20:05
@Angi1995

Hat er vielleicht mal schlechte Erfahrungen gemacht?

An dem Parieren könntest Du auf jeden Fall arbeiten ;-)

Ich will Dir nichts unterstellen, aber wie viel Kraft kommt bei euch da auf die angenommenen Zügel? Und wie stark stellst Du ihn?

Ich muss zugeben, dass ich so aus der Ferne langsam ratlos werde. Vielleicht könnte ein Experte vor Ort den Knackpunkt finden.

0
Angi1995 18.03.2012, 16:24
@Julchen212

also der wurde früher mit der gerte geschlagen,deshalb hat er davor angst,aber die angst hab ich ihn schon sogut wie abgewöhnt ! trotzdem reite ich größtenteils ohne gerte.

also wie viel kraft denk ich mal nicht so viel, ich hab nicht so viel kraft :D und wegen stellen, also im gelände unterschiedlich mal mehr mal weniger, mal gar nicht... hab ja schon alles durch :D und auf dem platz stell ich ihn normal, so wie es sich gehört,also ordentlich am zügel, aber keine rollkur !!

Ja das dahcte ich auch schon, aber das ist zu teuer,leider.... ich bin ja selbst ratlos ! ich versuche schon seit über 1 jahr das problem zu beheben aber es wird irgendwie nicht besser, teilweise eher schlimmer. ich habe schon so viel versucht, aber bringt alles nichts..

0
Julchen212 18.03.2012, 20:05
@Angi1995

Ja, leider ist das preislich nicht ganz so dolle, vor allem, wenn man noch jung ist :( Und außertourlich mal Reitstunden nehmen? Also nicht regelmäßig, aber einfach ein paar mal. Dann sieht man meist, ob der Reitlehrer sinnvoll helfen kann ;-)

Ansonsten bin ich leider wirklich am Ende meines Lateins. Vielleicht einfach zusätzliche, vertrauensbildende Arbeit. Und dann eine gewisse Routine reinbringen, heißt, wiederholen, wiederholen, wiederholen.

Ich hoffe wirklich, ihr bekommt das irgendwie hin :)

0
Angi1995 18.03.2012, 21:03
@Julchen212

Ich nehme schon 1 mal die woche reitstunden ;) auf dem platz bzw halle ist das total selten das er da mal was macht aber im gelände leider mindestens 1 mal ...

wenn ich jedoch nur schritt runden mit ihm gehe und dann straße gehe ist er auch relativ ruhig, da veruscht er vill mal zügiger zu werden,aber lässt sich kontrollieren und er schießt nicht los, doch sobald ein feld,wiesen,wald,schotterweg oder sonstiges ist, ist er wider wie außer kontrolle :(

dank !! ich hoffe es auch,aber ich habe ehrlich gesgat schon sogut wie aufgegeben aber naja ich versuch mein glück noch mal demnächst..

0

Vorheriges Ablongieren bringt auf Dauer nur noch mehr Kondition - beim ersten Adrenalinkick im Gelände hüpft Dein Norweger wieder wie ein Irrer.

Da hilft auf Dauer nur eines: Dressur!

Ein Pferd das an den Hilfen steht und gut erzogen ist, hampelt nicht rum.

Fang an auch im Gelände richtig zu arbeiten, auch im Gelände kann man Seitengänge, Volten usw einbauen und lässt sein Pferd bestenfalls nicht kopflos rennen.

Ein Pferd das grundsätzlich durchgeht ist nicht rittig und gehört eigentlich erst mal wieder auf den Platz

Angi1995 17.03.2012, 17:20

wenn ich im gelände richtig reiten möchte wird er direkt sauer und nervös...

0
reiterhexe 19.03.2012, 08:20
@Angi1995

Ist ja in der Schule und in der Arbeit auch so - wenns unangenehm wird findet man es auch ungemütlich ;-)

Man muß das halt sanft und bestimmt beginnen ;-)

0

longier ihn einfach länger ab,bis er dann aus der puste kommt.das machen wir mit einem pony aus unserem stall auch.und danch geht er super!!

Ne, nicht abreiten, sondern jeden Tag mehr Dressur reiten.

Durchgehen hat mit Temperament nichts zu tun, sondern mit mangelnder Rittig- und Durchlässigkeit.

Der Zossen steht nicht an den Hilfen und das behebt man mit Dressur, nicht mit abreiten.

Was möchtest Du wissen?