Abrechung der Stromkosten für die Heizung bei zwei Parteien

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die einfachste Lösung ist die Kostenverteilung nach Quadratmeter Wohnfläche. Bei gleichartigen baulichen Gegebenheiten (z.B. Wärmedämmung, Fensterflächenanteil u. dergl.) entspricht das ziemlich genau den Verbrauchsanteilen. Streng physikalisch gesehen müsste natürlich die Partei mit 5 Personen statt einer Person einen Kosten-Abschlag erhalten, weil jeder Bewohner mit seinem Körper selbst die Wohnung mitheizt. Im dicht gedrängten Kuhstall wird es schließlich auch ohne Ofen schön warm. Aber so genau werden wir das hier ja nicht wissen wollen. Eine Kostenaufteilung nach Anzahl der Mieter wäre jedenfalls völlig verkehrt.

Stromkosten für eine Gemeinsame Heizung

Was ist damit gemeint? Elektroheizung? Oder Strom für die Umwälzpumpe der Heizung?

Dazu wirft man einen Blick in den Mietvertrag, in dem steht nämlich, nach welchem Schlüssel die Heizkosten auf die Wohnungen zu verteilen sind. Beide vorstehend genannten Stromkosten gehören mit zu den Heizkosten und sind daher mit diesen gemeinsam umzulegen.

Wenn dort gar ncihts über Umlage von Heizkosten steht, könnte es eng werden, möglicherweise bleibt dann der Vermieter auf den Kosten sitzen.

Anschließend prüft man in der Heizkostenverordnung, ob dieser Aufteilungsmaßstab überhaupt zulässig ist:

http://www.achat-hausverwaltung.de/mn_31/heizkostenverordnung/hkv.htm

Da Du nicht erwähnt hast, ob eine der beiden Miet-Parteien der Vermieter ist, lässt sich nicht sagen, ob die HKV zur Anwendung kommt.

Heizkosten nach Köpfen zu verteilen ist nach HKV nicht zulässig. Außerhalb des Geltungsbereichs der HKV vermutlich auch nicht. Der Warmwasserverbrauch hängt davon ab, wieviele Leute in der Wohnung leben. Der Heizenergieverbrauch nicht.

Hallo Tom, danke für Deine Nachricht.

in mneinem Fall ´sieht das folgendermaßen aus. Es ist ein Mehrfamilien Haus und es handelt sich um Eigentumswohnungen. Ich teile mir mit einem Nachbarn eine GasHeizung. Und ich meinte den Strom der für die Pumpe gebraucht wird. Da mein Nachbar Familie mit 3Kindern hat und ich alleine Wohne kam die Frage auf wie die Allgemeinen Stromkosten aufgeteilt werden. Eientlich hatten wir bis dato immer die Allgemeinenstromkosten durch 2 Parteien genommen. Ein Bekannter meinte aber das das nach Köpfen geht weil ich den ganzen Tag nicht zu Hause bin und die Nachbarsfamilie doch den ganzen Tag zu Hasue ist und somit auch den Stromverbrauch an der Heizung bestimmt. Denn z.b die Pumpe läuft ja nur wenn auch Wasser wieder aufbereitet werden muss. Ein Zwischenschalter regelt nämlich das die Heizung bei nichtgebrauch ausgeschaltet wird. Mhh jetzt bin ich mal gespannt.

Vielen Dank schon mal... nobear

0
@Nobear

wäre jetzt zwar ungewöhnlich nach Personen zu teilen, denn Heizungskosten werden im allgemeinen immer über qm gerechnet. Ist aber letztendlich durch eine individuelle Vereinbarung zwischen euch lösbar, wenn die andere Partei damit einverstanden ist....

0
@guterwolf

ok, aber es sind doch nicht generell die Heizungskosten sondern nur die Kosten die für das betreiben der Heizung benötigt werden. Die Heizungskosten werden nach Wärmemengenzählern abgelesen und berechnet.

Sehe ich das etwa falsch?

0
@Nobear

irgendwie schon. Allgemeinstrom in einem Mietshaus wird z.B. auch nicht nach Personen gerechnet: 5 Personen gehen abends einzeln weg = 10 x Licht an beim weggehen und heimkommen. 1 Person 2 x Licht an....

0
@Nobear

Auch die Kosten für Betrieb und Wartung der Heizung gehören zu den Heizkosten.

0
@Nobear

Denn z.b die Pumpe läuft ja nur wenn auch Wasser wieder aufbereitet werden muss.

Redest Du eigentlich von Heizkosten oder von Kosten der Warmwasserbereitung? Beides wird u.U. vom selben Heizkessel gemacht, aber die Kosten sind getrennt abzurechnen.

Falls es um Warmwasserbereitung geht - da wären Personen wirklich angebrachter als Quadratmeter, aber üblicherweise hat man dafür halbwegs brauchbare Messvorrichtungen, so dass nach Verbrauch abgerechnet wird.

Falls es wirklich um Heizung geht - rechtlich ist die Sache klar, die HKV ist zwingend anzuwenden. Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Davon abgesehen dürfte die Umlage nach verbrauchter Wärmemenge, notfalls nach Wohnfläche, kurzum die Umlage zusammen mit den restlichen Heizkosten, am ehesten dem Verursacherprinzip entsprechen. Denn Heizung - und damit Pumpenstrom - verbraucht Deine Wohnung auch ohne Deine Anwesenheit.

Ich biete aber gerne an, gegen eine geringe Gebühr ein Gutachten zu erstellen, wer wieviel Anteil am Verbrauch Eures Pumpenstroms hat. Nur wenige Tausender für mein Gutachten, und Ihr könnt sicher sein, dass Ihr die schätzungsweise 50 Euro Pumpenstrom näch maximaler Gerechtigkeit verteilt!

0

nach Wohnung oder nach qm.

Hallo guterwolf,

lies doch bitte meinen Kommentar auf Tom`s Antwort.

Dank Dir. nobear

0

Was möchtest Du wissen?