Abrechnung der Betriebskosten Rechtens?

 - (Nebenkosten, Betriebskosten)  - (Nebenkosten, Betriebskosten)  - (Nebenkosten, Betriebskosten)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es beim Kaltwasser keine Einzelzähler in den jeweiligen Wohnungen gibt, kann der Vermieter m.W. tatsächlich auch nach reiner Wohnfläche der einzelnen Wohnungen abrechnen.

Beim Abfall sieht es eigentlich genauso aus, wenn der Vermieter für 6 Mietparteien gemäss der Ortssatzung nur die Mindest-Volumina für die Abfuhrbehälter z.B. in der Rechnung : 6 Wohnungen = 6 Haushalte bereit stellt.

Bei den Heizkosten sehe ich in 50 / 50 ( Eigenverbrauch / Gesamt-Wohnfläche ) auch kein rechtliches Problem, da grundsätzlich zulässig.

Auch bei den anderen Einzelposten in der abgelichteten Abrechnung sehe ich kein Problem in einer Abrechnung nach Wohnfläche.

8

Würde Ihnen die Pauschale aus dem Mietvertrag senden.

Wir haben eine Pauschale und haben 34 Jahre nachgezahlt. Kann ich mich jetzt trotzdem auf meine Pauschale berufen?

0
40
@timchen10

Wenn der Vermieter hier nicht jahresaktuell die Vorauszahlungspauschale exakt anpasst, könnt Ihr daran auch erst mal nichts machen.

Nur gegen völlig falsche Berechnungen dürfte m.W. rechtlich was möglich sein.

Ich bin aber auch nur Laie...

0
Die Abrechnung ist vom 01.07.2017 - 30.05.2018

Stimmt das Datum (30.5)? Oder Tippfehler, soll 30.6. heißen?

Was ist tatsächlich vereinbart: Eine Pauschale (so der Vermieter: Der Vermieter ist berechtigt, die Pauschale ...) oder monatliche Vorauszahlungen?

Davon hängt ab, was hier rechtens ist oder nicht und ob formell die Abrechnung überhaupt rechtswirksam ist.

Im Übrigen kann der V. nicht willkürlich die Umlageschlüssel verändern.

8

soll 30.06. 2018 heißen

0

Wenn vertraglich nicht anders, z. nach Personen, vereinbart ist der Vermieter per Gesetz, BGB § 556a Abs. 1, verpflichtet Betriebskosten die nicht nach Verbrauch umlegbar sind nach der Wohnfläche abzurechnen.

Die Umlage nach der Wohnfläche ist her sogar vertraglich festgelegt.

Betriebskostenabrechnung nach Auszug, wie sind die Fristen?

Hallo

Im März diesen Jahres bin ich aus meiner Wohnung ausgezogen und habe nun meine Betriebskostenabrechnung erhalten.

Die Monatsmiete betrug 450€, davon waren 40€ für die Nebenkosten, sprich 480€ wurden von mir jährlich für die Betriebskosten an den Vermieter bezahlt. Ich habe auch keine jährliche Betriebskostenrechnung erhalten bzw. auch nichts wieder bekommen.

In der Betriebskostenabrechnung ist jetzt der Zeitraum von meinen Einzug Juli 2012 bis zu meinen Auszug März 2017 aufgelistet. Der gesamte Zeitraum wurde jetzt abgerechnet und mit meiner Kaution verrechnet.

Kann der Vermieter den gesamten Zeitraum auf einmal abrechnen, ist dies erlaubt?

...zur Frage

Heizkosten Verteilerschlüssel rechtens?

Hallo,

ich habe meine Betriebskosten Abrechnung für das Jahr 2011 bekommen und soll 1100€ Nachzahlen, leider ist das für mich zu viel und nun habe ich folgende Frage.

Ist es rechtens, wenn der Vermieter die Heizkosten auf Quadratmeter aufteilt, diese dann nur für die bewohnte Mietfläche zu berechnen? Er kann mir keinen Verbrauchsnachweis geben, der direkt auf mich abgestimmt ist.

Ansonsten würde ich 900€ weniger zahlen...

MfG!

...zur Frage

Kann der Mieter einer Eigentumswohnung Abrechnungsbelege fordern?

Die Situation:

  • Eine WEG-Verwaltung erstellt für den Eigentümer einer vermieteten Eigentumswohnung eine Jahresabrechnung (Einzelabrechnung).
  • In der Abrechnung sind umlagefähige und nicht umlagefähige Kosten separat aufgeführt, um dem Eigentümer die Abrechnung mit seinem Mieter zu erleichtern.
  • Die Abrechnung wird durch einen Beschluss der Eigentümergemeinschaft genehmigt und angenommen.
  • Anschließend erstellt der Eigentümer auf Grundlage seiner eigenen Abrechnung eine Betriebskostenabrechnung für seinen Mieter.

FRAGE 1: Kann nun der Mieter bei der WEG-Verwaltung Einsicht in die Rechnungen fordern?

Nach meiner Meinung NEIN, weil der WEG-Verwalter verpflichtet ist, sämtliche Angelegenheiten der WEG gegenüber Nichteigentümern vertraulich zu behandeln. Diese Verpflichtung gilt auch gegenüber dem Mieterbund und gegenüber Rechtsanwälten.

FRAGE 2: Kann der Mieter bei seinem Vermieter Einsicht fordern?

Nach meiner Meinung JA - allerdings beschränkt sich das auf die Einsicht der Jahresabrechnung für den Eigentümer - nicht aber auf die Belege der Verwaltung, die zu dieser Abrechnung geführt haben. Außerdem kann er Einsicht in alle Belege zu den Positionen fordern, die sich nicht aus der Abrechnung des Eigentümers ergeben (also z.B. Grundsteuer oder Kleinreparaturen).

Mein Bauchgefühl sagt dazu folgendes: Die umlagefähigen Kosten werden für den Vermieter durch die Genehmigung und Annahme der Jahresabrechnung festgesetzt. Nur dieser Beschluss bildet die Rechtsgrundlage für eine Zahlungspflicht des Vermieters und damit für die Entstehung der Kosten. Die Grundlagen, auf denen wiederum die Eigentümerabrechnung entstanden ist, sind hierfür nicht von Bedeutung. Selbst wenn die WEG-Abrechnung falsch wäre, aber der Beschluss über die Genehmigung nicht angefochten wurde, würde sich daran nichts ändern.

so, liebe Gemeinde :) Ein BAUCHGEFÜHL ist die eine Sache ... aber wer kennt die Wahrheit?

...zur Frage

Wasserkosten pro Kopf

Hallo

Hab da mal ne frage,ich habe die Betriebskosten Abrechnung für 2013 bekommen, Wasserkosten sind 892,39 angefallen wir sind 2 Familien im haus, wir sind und ich soll 4 mal 3/6 und 8 mal 4/7 also insgesamt 488,64 bezahlen.

So ich will jetzt nur wissen ob mir jemand den Rechenweg erklären kann wie sie auf die 488,64 kommt

Ich kann machen was ich will ich komm net drauf

...zur Frage

Nebenkostenabrechung / Versicherung

Hallo,

habe die Tage meine Nebenkostenabrechnung bekommen von meinem Vermieter. Demnach soll ich ca. 50 Haftpflichtversicherung mitbezahlen. Laut beigefügter Abrechnung der Hausverwaltung stehen da aber schon Kosten für die Gebäudeversicherung sowie eine Haftpflichtversicherung mit bei. Diese sind alle auf mich umgelegt. Ist das so in Ordnung oder brauch ich nicht noch mal an den Vermieter zahlen weil die Hausverwaltung das schon abdeckt? bzw. nur an den Vermieter?

Mfg Spiller18

...zur Frage

dokumente arbeitsamt?

darf das arbeitsamt die betriebskosten der anderen mitbewohner verlangen? mein vermieter hat mir nur meine abrechnung gegeben und jetzt verlangt man die anderen seiten auch noch. mein vermieter sieht das aber nicht ein mir die abrechnung von den mitbewohnern zu geben. was mache ich nun? wozu brauchen die die abrechnungen überhaupt? man kriegt doch eh nichts erstattet von denen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?