Abnehmen,Diät,Kalorien zählen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Dogma das nur die Kalorienbilanz zählt, egal was oben rein kommt, stimmt so einfach nicht. Die Zusammenhänge sind komplexer, als es vielleicht den Anschein hat. 

Der Mensch benötigt eine Menge Nährstoffe. Omega 3 Fettsäuren (Lachs, Hering, Makrele) sind nicht alles, sollten aber mehrmals wöchentlich gegessen werden.

Du brauchst z.B. auch ein gewisse Menge Ballaststoffe für die Darmtätigkeit. Die findest du in Salat, Gemüse, Obst, Haferflocken, Nüssen und anderen Vollkornprodukten.

Zudem enthalten solche Produkte mehr Nährstoffe wie Vitamine, als Weißmehlprodukte wie Fast Food, Süßigkeiten oder Weißmehl- Backwaren.

Isst du zu wenig Ballaststoffe und gesunde Nährstofflieferanten, arbeitet der Darm träger. Der Stoffwechsel arbeitet somit letztlich weniger effektiv.

Warum werden wir heute alle immer dicker? Die Gründe dafür findest du neben der häufigen Überschreitung der Tageskalorien in der ungesunden Zusammensetzung unserer Nahrung. 

Zu viel Zucker und gesättigte Fette. Zu wenig Ballaststoffe, und zu wenig Eiweiß. 

Eiweiß ist wichtig für den Muskelerhalt. Außerdem baut der Körper aus Eiweißstrukturen deinen Körper ständig um. Wenn da zu wenig reinkommt, verlierst du Muskeln, verringerst deinen Grundumsatz und wirst so auf lange Sicht gesehen fett.

Süßigkeiten, Fast Food und Backwaren sind obendrein für Heisshungerattacken hauptverantwortlich, da sie die meisten Menschen nur kurzfristig sättigen, und der Mensch nur eine allgemein schwache Sättigung durch die heutige Kombination von großen Mengen Zucker und Fett erfährt. 

Das führt dazu, dass du, sofern du solche ungesunden Lebensmittel häufiger isst, unbewusst mehr Kalorien aufnimmst, als gut für dich wäre.

Diese Lebensmittel sind kaloriendicht, haben kaum Nährwert, kaum Ballaststoffe und sättigen schlecht.

Und ein weiterer, gravierender Nachteil ungesunder Ernährung: Sie beeinflusst deine Leistungsfähigkeit stark. Denn sie führt zu einem schnellen Blutzuckeranstieg, worauf dann ein schneller Blutzuckerabfall folgt (Crash). Das ist die Nachmittagsmüdigkeit vieler Menschen, die sich ungesund ernähren.

Hälst du mit gesunder Vollwertnahrung und dem weitestgehenden Verzicht auf schnelle Kohlenhydrate deinen Blutzucker hingegen konstant, hast du keine Leistungseinbrüche. Mittagstief, Müde am Nachmittag usw. Das sind alles Folgen der ungesunden, einseitig zuckerlastigen Ernährung.

Also, zählen wir nochmal die ganzen negativen Punkte auf:

Ungesundes Essen macht uns schlecht satt,

es hat zu viele Kalorien bei kleiner Nahrungsmenge,

es schürt den Heisshunger,

es führt unbewusst zu einer Mehraufnahme von Kalorien,

es ist somit hauptverantwortlich für Diabetes,

es hat zu wenig Nährstoffe und Ballaststoffe,

es verringert die Darmtätigkeit,

es sorgt für einen Blutzuckercrash (Mittagstief),

und es steht in Verdacht, Alzheimer sowie haufenweise andere Krankheiten wie Krebs zu begünstigen oder auszulösen.

Ich empfehle daher eine moderate Low Carb- Ernährung (50-150 g KH´s täglich), mit einer Lebensmittelauswahl nach der Logi- Methode. 

Wenn man viel Sport macht, kann man häufiger auch mal mehr komplexe Kohlenhydrate essen.

Selbst die ungesunden Kohlenhydrate sind dann nicht schlecht, da sie einem Sportler schnelle Energie während oder nach dem Training zur Verfügung stellen. 

Aber ist das nicht der Fall, sind schnelle Kohlenhydrate weitestgehend überflüssig für den Körper. Er kann sie schlecht verarbeiten, und sie landen bei Kalorienüberschuss sofort in den Fettpolstern. 

Fette und Eiweiße hingegen sind essentiell für den Körper, da beide Makronährstoffe großen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Gesundheit nehmen. 

Man sollte daher genau dort anfangen den Rotstift anzusetzen, wo wir es mit überflüssigen, ungesunden Kalorien zu tun haben. Und das sind leider ca. 80% der heutigen Lebensmittel im Discounter, die entweder zu viel Zucker, oder zu viel Zucker und zu viel Fett enthalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, also zunächst einmal ist es richtig, dass man ein Kaloriendefizit braucht. Das lässt sich zu 80% über gute Ernährung regeln. Mit Sport muss man es nicht übertreiben, sonst ist es für den Körper doppelt belastend und irgendeine Form von "Stress" hemmt die Fettverbrennung.

Natürlich kannst auch "mal" Pizza essen, aber du ziehst dir damit ungesunde Fette und kurzkettige Kohlenhydrate rein. Das heißt diese Lebensmittel sind in Diäten nicht sinnvoll, weil du ja gerade eben nicht ständig Heißhunger bzw Hunger haben willst, sondern mehrstündige Sättigung. Das ist eben der Vorteil, wenn man morgens zB Haferflocken frühstückt statt Marmeladentoast - man hat einfach kein Bedürfnis zwischendurch zu essen, da der Blutzuckerspiegel "stabil" ist. 

Es geht nicht um "verteufeln", sondern auch um Nährstoffversorgung. Ist der Körper top versorgt, ist der Stoffwechsel gut in Gang. In Pizza ist eben zB auch kaum hochwertiges Eiweiß (außer du ballerst dir zB 200g Thunfisch drauf) das dir die Muskelerhaltung sichert. Der Körper tendiert in Diätphasen nämlich auch durchaus auch dazu, Muskulatur abzubauen, denn "weniger Muskeln" verbrauchen "weniger Kalorien", dh der Körper merkt: Aha jetzt gibt es nicht mehr so viel zu füttern, also muss ich irgendwo sparen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruhrpott01
30.04.2016, 13:51

Danke für die ausführliche Erklärung leuchtet mir dann natürlich ein.
Ich mein das eine Pizza fern von Gesund ist , ist mir natürlich mehr als bewusst aber da hast du natürlich absolut Recht 

0

Was möchtest Du wissen?