Abnehmen trotz Schilddrüsenunterfunktion ohne Hormone?

es wäre klug, diese dauerhaft wegzulassen, das Kasein aus der Milch führt zu Autoimmunerkrankungen, SD-Unterfunktion ist so eine, weil am Anfang, vielleicht kannst du es vermeiden.

Danke, dann werde ich das mal versuchen

4 Antworten

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, die allerdings nicht so stark ist dass ich Hormone (z.B Thyroxin) einnehmen muss.

Dann ist die auch kaum vorhanden und nicht das Kernproblem für das stagnierende Gewicht sein.

Was konkret isst du denn, früh, mittags, abends?

Ich hab Hashimoto und hatte zu keiner Zeit, behandel oder unbehandelt, Gewichtsprobleme.

Dann bist du eine rühmliche Ausnahme!

0
@marly110

Nein das denke ich nicht. Egal ob Schilddrüsenerkrankung oder nicht. Jeder kann sich einstellen lassen wenn es notwendig ist, was bei der Fragestellerin offensichtlich nicht der Fall ist und jeder Mensch muss aufpassen was er isst wenn man nicht einen schnellen Stoffwechsel hat.

Es wird einen Grund haben warum ich trotz Thyrex 200! Normalgewicht habe. Das fliegt mir auch nicht zu.

0
@Ostsee1982

Eben! Da liegt nämlich "der Hund begraben". Viele Ärzte achten nicht auf die richtige Einstellung. Und um richtig eingestellt zu sein (dauerhaft), müsste man die Werte alle 1/4 Jahre überprüfen. Wenn du Thyrex 200 bekommst, ist das ja auch viel. Ich erhalte nur Novothyral 100. Ich kenne Menschen, die essen nur 1x am Tag und sind "quadratisch, praktisch, gut".

0
@marly110

Novothyral kenn ich gar nicht. Ich muss auch alle halbe Jahr zur Kontrolle. Bei mir ist die Schilddrüse kaum noch vorhanden, dazu kommen kalte Knoten und ein Kropf. Das ist schon was Unnötiges :-/

Essen tu ich 6 mal am Tag aber kleinere Portionen, viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate und geh viel schwimmen und auf den Berg. Damit komme ich gut über die Runden. Eine Bekannte hat auch Probleme mit der Schilddrüse, ist zwar schlank, isst normal aber macht Sport wie eine Irre. Meine Mutter ist Schilddrüsen operiert, ist etwas moppelig mit 10kg zuviel aber das ist für eine 65-jährige nicht so tragisch und isst auch dementsprechend (zuviel Schoki und Kuchen). Also ich kenne das wirklich nicht, dass man 1 mal isst und davon dick ist. Das ist sicher eine grobe Einschränkung in der Lebensqualität.

0
@Ostsee1982

Das kommt z.B. durch hohe Kortisongaben. Ich habe zusätzlich ein Hautleiden: Lichen sclerosus. Ich muss dafür regelmäßig Kortisonsalben anwenden. Dadurch hat sich mein Kortisolspiegel erhöht. Ich wurde immer dicker und wusste nicht warum. Bis ich zufällig selbst dahinter kam. Mein Hausarzt hat dann Untersuchungen veranlasst und den Verdacht bestätigt. Aber ich gebe zu, dass ich auch gerne Kuchen esse. Ich bin 62. Ich leide zwar unter meinem Gewicht, jedoch gehört für mich gutes Essen zur Lebensqualität. So befinde ich mich immer im Zwiespalt.

0

Das variiert. Ausgewogen und zwischen 1500-1800 Kalorien

0

Die Schilddrüse ist wahrscheinlich nicht dafür verantwortlich. Eine richtige Hormoneinstellung würde deinen Grundumsatz nur um wenige % erhöhen, wodurch sich vielleicht 1 - 3 kg erklären lassen.

Zum größten Teil wirst du damit leben müssen. Ich habe auch eine Unterfunktion und schon alles mögliche ausprobiert. Man kann noch nach dem Prinzip der WeightWatcher leben, aber dann muss man kontinuierlich dabei bleiben. Ansonsten möglichst viele Kohlehydrate weglassen. Was anderes fällt mir da nicht ein.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kannst du mal die freien Werte zeigen?

Was möchtest Du wissen?