Abmahnung Zeitarbeit

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Zauberwort heisst"unverzüglich, spätestens jedoch vor Arbeitsbeginn " hast Du Dich als Zeitarbeitnehmer bei Deiner Leihfirma krank zu melden denn mit denen hast Du einen Vertrag!Die können wiederum verlangen das Du Dich auch am Einsatzort krank meldest!Bei Dir war die Reihenfolge verkehrt und muss vom Arbeitgeber also der Leihfirma nicht anerkannt werden!

Arbeite selbst in einer Zeitarbeitsfirma (intern). Wenn ein Mitarbeiter beim Kunden anruft und dort Bescheid sagt, ist das für uns ok. Allerdings wüssten wir auch gerne Bescheid (schließlich bekommen die Mitarbeiter auch von uns ihr Lohn/Gehalt). Sehr kleinlich von deinem Arbeitgeber..... ob die damit durchkommen, dir den Do. nicht zu bezahlen... da bin ich nicht sicher, immerhin hast du eine Krankmeldung pünktlich abgegeben.

Hallo, ich empfehle erst den Arbeitsvertrag zu lesen, darin ist festgehalten wie die Meldepflicht geregelt ist. Anschließend ist es sinnvoll in sich zu gehen und zu prüfen, was genau hinter der Abmahnung steckt. Mir ist bisher kein Fall bekannt, in dem einfach so eine Abmahnung geschrieben wird, es sei denn, der Mitarbeiter glänzt vorher schon durch "Null Bock", " hab ich vergessen" und sonstigen lustigen Aussagen. Man darf dabei nicht vergessen, dass der Arbeitgeber alle Fehlverhalten dokumentieren muss, damit er bei einem Arbeitsgerichtsprozess eine gerichtsfeste Argumentationskette vorlegen kann. Sonst wird die Geschichte für jeden Arbeitgeber richtig teuer. Falls wirklich kein weiteres Fehlverhalten vorgelegen hat empfehle ich den Gang zu einem Anwalt, wobei die Variante " Ich frage bei meiner Firma nach, welche Punkte mir vorgeworfen werden" eleganter und kostengünstiger ist

Abmahnung trotz Krankschreiben?

Hallo ich habe folgende Frage.... Ich war vor zwei Wochen krank und habe mich Vorschriftsmäßig direkt am ersten Fehltag krank schreiben lassen. Meinem Arbeitgeber habe ich darauf eine Mail mit dem Bild der Krankmeldung geschickt und er erhielt das Original am nächsten Tag mit der Post. Heute habe ich aus meinem Briefkasten eine Abmahnung geholt mit folgender Begründung:

"Wir mahnen sie auf Grund einer Lüge ab, Sie teilten uns mit das sie wegen schlechtem schlaf nicht zur Arbeit erschienen, wie wir heraus fanden, waren sie allerdings auf Grund einer Magen-Darm-grippe nicht anwesend."

Jetzt habe ich heraus gefunden, das die Kennzahl auf dem schreiben für meine Krankenkasse auf dem Bild in der Mail zu sehen war. Über diese Kennzahl googelte mein Arbeitgeber die Diagnose. Meine Frage .... darf er das und ist die Abmahnung rechtens? Meiner Meinung habe ich nicht gelogen... ich habe meinem Arbeitgeber nicht gesagt was mir fehlt sondern nur das ich auf Grund der Magen-Darm-grippe nicht geschlafen habe und mich deswegen nicht arbeitstauglich fühlte. Wäre nett wenn mir dazu jemand was sagen könnte am besten vielleicht auch mit einem Auszug aus dem Arbeitsschutzgesetz.

Danke schon mal!

...zur Frage

Gekündigt wegen Krankheit, woher Geld?

Riesen Problem..

und zwar habe ich am 26.03.2018 durch eine Personaldienstleistungsfirma zur Überbrückung einen Job angenommen, allerdings kam es (durch schlechteste Arbeitsbedingungen und massiver Ausbeuterei) zu einem Arbeitsunfall bei mir, nämlich einem massiven Bandscheibenvorfall mit Lähmungserscheinungen in einem Bein.

Aufgrund dessen MUSSTE ich heute zum Gespräch ins Büro ( obwohl ich angemerkt habe, Schmerzen zu haben und um einen anderen Termin gebeten habe, damit mich jemand unterstützen kann), bei dem mir eine Kündigung in die Hand gedrückt wurde, die ab Freitag gilt. ( Da Probezeit und 1 Tag Kündigungsfrist im Vertrag)

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung habe ich vorgelegt. Der Arbeitgeber hat mir die Berufsgenossenschaft nicht mitteilen wollen und hat mir verboten, den Vorfall als Arbeitsunfall geltend machen zu lassen ( obwohl es durch das Tragen von Lasten zwischen 10 und 20 Kg zustande gekommen ist und ich früher von der Arbeit direkt zu einem Arzt musste, der den Vorfall feststellte)

Nunja, das Arbeitsamt, das ich anrief, teilte mir mit, ich könne mich nicht arbeitslos melden, da ich krankgeschrieben bin. Mein Arbeitgeber sagte aber, ich müsse mit der Kündigung dorthin. Dann habe ich die Krankenkasse angerufen, den Krankenschein online eingescannt und die Bestätigung erhalten für dessen Eingang.

Die KK teilte mir nun mit, dass ich das Krankengeld so schnell nicht bekommen werde, da mein Arbeitgeber 6 Wochen Zeit habe, sich zu melden und laut Erfahrung würde das meist auch 6 Wochen dauern, wurde mir gesagt.

Nun, ab 01.08.2018 habe ich eine Festanstellung. Bis auf Weiteres bin ich erstmal krankgeschrieben und werde meine Therapie weiterführen. ABER woher bekomme ich jetzt Geld für meinen Lebensunterhalt ???

Bitte dringend um Hilfe, keine Stelle fühlt sich angesprochen..

...zur Frage

Abmahnung Zeitarbeitsfirma.. Erfährt die Personalabteilung des Kunden davon?

Hallo ihr Lieben!

ich bin seit über einem Jahr bei einer Leiharbeitsfirma angestellt und seitdem nur für eine Firma (Kunde der Leiharbeitsfirma) im Einsatz.

nun habe ich eine Abmahnung von der Leiharbeitsfirma erhalten, die auch in der Personalakte gespeichert wird und würde gerne wissen, ob die Personalabteilung der Firma, bei der ich eingesetzt bin (Kunde) die Personalakte bei der Leiharbeitsfirma anfordern kann (zum Beispiel zwecks Übernahme oder auch Abmeldung von Mitarbeitern). oder erfährt die "Kunden-Firma" vielleicht sogar direkt von der Abmahnung? ist sowas pauschal geregelt? Vielleicht kennt sich hier ja jemand damit aus..

ich weiß nicht ob der Grund der Abmahnung dafür auch etwas zur Sache tut, darum führe ich ihn hier mal auf: ich war letzte Woche für 2 Tage krankgeschrieben, habe am ersten tag allerdings nur meinen Vorgesetzten in meiner Einsatz-Firma informiert und die Krankschreibung per Post an die Leiharbeitsfirma gesendet. Eigentlich hätte ich aber auch der Leiharbeitsfirma telefonisch bescheid geben müssen am ersten Tag der AU.

...zur Frage

Abmahnung trotz Krankheit

Hallo alle,

Wie ist es, ich bin Krank geschrieben und ich habe bescheid gesagt bei AG. Habe angerufen und bescheid gesagt und krankmeldung habe ich auch an den gleichen tag abgegeben. Heut kamm abmahnung, dass ich nicht angerufen habe obwohl ich es getan habe. Kann mir bitte jemand sagen was ich da machen kann? Ich bin über eine Zeitfirma beschäftigt.

Danke

...zur Frage

Zeitarbeit - Selbstabmeldung im Einsatzbetrieb

Hallo zusammen

Ich habe da eine Frage bzgl der Abmeldung im Einsatzbetrieb . Ich bin ca. ein Halbes Jahr in einem Betrieb ausgeliehen der mir persönlich von Arbeitszeiten , Sichtweise und Umgang mit Zeitarbeitlern nicht gefällt . Wir mussten immer 6 Tage Arbeiten und hatten 3 Tage Frei was dazu führt das man auch bis zu 3. mal im Monat am WE durcharbeiten mussten . Zuerst hieß es bis Ende Januar dann bis Ende Februar , dann Ende März und dies sollte bis Ende des Jahres so weiter gehen . Umso deprimierend war es dass man seine Freizeit hatte , aber unter der Woche in der die meisten Arbeiten mussten .

Auch die Sichtweise in Umgang mit Zeitarbeitern wurde immer offensichtlich . SO sprach man Wochenlang von Übernahme , dann Gab man nochmal eine Chance , dann wieder Übernahme und wenn man fragen stellte bekam man Dinge an den Kopf wie "Du bist hier um zu Arbeiten und nicht um Fragen zu stellen .

Auch musste ich mehrmals die Schichtwechseln was dazu führte dass ich Minusstunden machte . Zum Beispiel von Spätschicht auf Nachtschicht da ich aber aus Arbeitnehmerschutz gesetzt min. 10 Stunden Pause drin haben muss konnte ich nur die Schicht am nächsten Tag antreten was dazu führte , das ich eine Schicht Verlust hatte . Dies führte wieder dazu das ich vor der Zeitarbeit Firma erklären musste warum ich Schicht wechsel und Abmahnung bekam wegen Fehlzeiten . Ein Beispiel war das ich von der Frühschicht auf Nachtschicht wechseln musste . Da ich aber schon 4 Tage Früh Hatte (Di-FR) und am Sonntag mit Nachtschicht Anfangen musste (SO-SA ) war es mir nur Fair das normale WE zu haben . Trotzdem fehlten 2 Tage an Stunden .

Da dies immer schlimmer wurde und ich langsam Deprimiert zum Arbeiten und musste mich auch mit Magenschmerzen letzte Woche Krankmelden .Heute fasste ich mir Entschluss mit dem Meister zu Reden und Ihm zu erklären das ich nicht mehr hier sein möchte . Wir einigten uns mehr oder weniger auf Abmeldung und gab schon Stempelkarte etc. ab .

Ich habe meiner Zeitarbeit eine Email geschrieben bzgl . Der Abmeldung . Die Zeitarbeit wusste schon länger aus Gesprächen das ich dort nicht bleiben möchte und aus den Umstand aus Persönlichen Privaten Gründen (Privatinsolvenz ) das Lohn Arbeitsverhältnis nicht mir zusteht. Ich wurde immer vertröstet , man suche , man suche . Also so ne Art hinhalten .

Meine Frage sieht eigentlich so aus : Ist das Rechtlich Okay das ich aus oben genannten Gründen mich abgemeldet habe ?

MFG

...zur Frage

Abgabe Krankenschein

Hi! Vor 2 Wochen wurde ich krankgeschrieben an einem Montag. Man muss den Schein ja innerhalb von 3 Tagen einwerfen, also hätte man bis Mittwoch Zeit. Ich hab ihn auch Mittwoch 23 Uhr eingewurfen, jetzt habe ich allerdings eine Abmahnung bekommen (Zu spät, weil erst Donnerstag erhalten..) Ich habe aber einen Zeugen der bestätigen kann, dass ich ihn Mittwoch eingewurfen habe. Da kann ich nichts dafür, dass um diese Zeit der Briefkasten nicht geleert wird / niemand da ist.

Wie sieht es da rechtlich aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?