Abmahnung wegen unentschuldigte Fehlens am Arbeitsplatz?

8 Antworten

Der Arbeitgeber hat nicht das Recht, den Grund der AU zu erfahren. Allerdings hat dieser Punkt nicht mit der Tatsache deines Verstoßes gegen Arbeitspflichten zu tun. Deshalb betrachte ich es als fraglich, ob ein Arbeitsgericht die Abmahnung für ungültig erklären würde.

Auf jeden Fall kannst du dich weigern, künftig den Grund der AU zu nennen. Dies könntest du auch in einer schriftlichen Stellungnahme beifügen.

Das könnte schon sein das die Abmahnung dadurch ungültig ist. Erfahren wirst Du das aber erst wenn ein Richter darüber entscheidet.

Wenn also der AG wegen wiederholtem Fehlverhalten eine Kündigung ausspricht und sich dabei auf eben diese Abmahnung beruft wird das Gericht im Kündigungsschutzverfahren sich diese Abmahnung genauer ansehen.

Wer unentschuldigt fehlt, darf abgemahnt werden und eine Attestauflage (ab dem ersten Tag) ist dann auch zulässig ...

Die Abmahnung erledigt sich auch nicht dadurch, dass man zukünftig Atteaste vorlegt .. sie bleibt in der Personalakte und bei Wiederholung kann gekündigt werden ...


Vertrauensarbeitszeit und Erfassung von Aufwänden – Wie passt das bitte zusammen?

Gestern habe ich erfahren, dass ich demnächst Aufwände für Projekte in ein Online-Tool dokumentieren muss. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, da ich dies bei meinen früheren Arbeitgebern mit Gleitzeit auch machen musste, jedoch habe ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber „Vertrauensarbeitszeit“. Meiner Meinung passt das nicht zusammen, wo ist da noch das „vertrauen“, wenn aus dem Tool klar ersichtlich ist wie viel ich jeden Tag für welches Projekt arbeite?

Für mich fühlt es sich so an als wäre es eine Vereinigung der Nachteile von Vertrauensarbeitszeit + Nachteile von Gleitzeit.

Ist es Rechtens, dass mein Arbeitgeber das einfach von mir verlangt obwohl ich eigentlich Vertrauensarbeitszeit habe? Ich würde mir ja wünschen, wenn ich das schon machen soll, dass ich dann in Gleitzeit arbeite und ein Zeitkonto bekomme.

Betrachte ich das irgendwie aus einem falschen Blickwinkel? Bin ich wirklich im „unrecht“?

...zur Frage

Wie lange hat der Arbeitgeber Zeit eine Abmahnung zu schicken?

Hallo, Ich habe eine schriftlich Abmahnung vom Arbeitgeber bekommen der Vorfall war am 11.06.2015 , die schriftlich Abmahnung wurde am 4.7.2015 geschrieben und ich habe sie am 5.7.2015 erhalten . Meine Frage ist das rechtens ?

...zur Frage

Abmahnung!? Rechtens!?

Hallo ... ich hab jetzt eine Abmahnung bekommen, aus dem Grund, dass ich mich nicht "persönlich" krank gemeldet habe. Hab es aber nicht unterschrieben. Kann man deswegen abgemahnt werden ? Nein, oder ?

...zur Frage

AU-Bescheinigung im Original zu spät beim Arbeitgeber eingegangen. Abmahnung gerechtfertigt?

Ich bin der Pflicht zur Krankmeldung (Anzeigepflicht incl. vorraussichtlicher Dauer der Krankheit) ordnungsgemäß telefonisch nachgekommen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wurde zusätzlich taggleich gescannt und dem Arbeitgeber per Mail zugesandt. Ebenso ging am selben Tag das Original per Einschreiben raus. Der Arbeitgeber hat die AU im Original mit über einer Woche Verspätung erhalten.

Hat der Arbeitgeber hier eine Chance mir eine gültige Abmahnung auszusprechen oder hätte diese keine Chance vor Gericht?

Bitte nur fundierte Antworten und keine Vermutungen. Gerne mit Quelle.

...zur Frage

Fristlose Kündigung ohne Abmahnung

Hallo zusammen,

ist eine fristlose Kündigung rechtens, wenn diese ohne vorherige Abmahnung erfolgt?

Trotz Recherche habe ich nicht ganz verstanden, ob, wenn ein triftiger Grund zur Kündigung vorliegt, auch in einem solchen Fall der AN abgemahnt werden muss.

Vielen Dank vorab :-)

...zur Frage

Abmahnung mit Formfehler

Hallo, kann mir jemand sagen ob eine Abmahnung vom Arbeitgeber gültigkeit hat, wenn das Datum des fehlverhaltens nicht stimmt. Anstatt des 25.09 wurde der 26.09.2012 eingetragen. Ich habe gehört schon der kleinste Fehler mache eine Abmahnung insgesamt unwirksam. Stimmt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?