Abmahnung oder Zwangsmittel bei falschen Angaben auf Homepage und Impressum?

2 Antworten

Mache der mal Beine. Dazu braucht man keinen Webdesigner. Sie kann auf ihrer eigenen Hompage ändern was und wann sie will.

wende dich mal an die bundesnetzagentur, die können in solchen fragen helfen.

Domaininhaber nicht zu ermitteln - Domain übernehmen?

Hallo Leute,

ich habe seit einigen Jahren einen webshop xxx.net. Nun gibt es noch die gleichlautende .de Domain, also xxx.de. Diese möchte ich gerne kaufen, weil ich vermute, dass sich viele Kunden darauf verirren, die eigentlich zu mir wollen.

Die Domain wird zur Zeit nicht benutzt, bzw. da ist Content, der aber schon lange nicht mehr aktualisiert wurde. Daher gehe ich davon aus, dass der Domaininhaber an einem attraktiven Angebot durchaus interessiert wäre.

Problem: Die im Impressum hinterlegte Adresse existiert nicht! Briefe, die ich dorthin geschickt habe sind mit dem Vermerk "Empfänger unbekannt" zurückgekommen. Die angegebene Email Adresse erzeugt einen Mailer Daimon.

Bei Denic ist für den administrativen Ansprechpartner nochmal eine andere Adresse hinterlegt. Bei der genau dasgleiche: "Empfänger unbekannt" !

Es ist mir also beim besten Willen nicht gelungen, den Inhaber zu kontaktieren.

Kann ich mich jetzt an die Denic wenden mit der Bitte, die Domain freizugeben? Welche Chancen habe ich, auf diese Weise weiter zu kommen? Einen Rechtsanspruch auf die Domain habe ich natürlich nicht, zumal ich auch keine GmbH besitze (also kann kein Markenrecht geltend machen).

Peter

...zur Frage

Abmahnung von VDAK. Was nun?

Hallo, ich habe eine Frage. Seit kurzem habe ich Gewerbe und verkaufe über eBay und Amazon Reha-Hilfsmittel.
Vor einen Monat habe ich ein Schreiben von der VDAK-Aktiver Gewerbeschutz bekommen "Außergerichtliche Abmahnung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)".
Ich habe in einer Artikelbeschreibung reingeschrieben, dass es 5 Jahre Herstellergarantie gibt. Anscheinend soll ich damit die Informationspflichten verstoßen haben.
Jetzt will die VDAK, dass ich eine Unterlassungserklärung unterschreibe und eine Abmahngebühr in Höhe von 1.642,80€ zahle.

Könnt ihr mir Ratschläge geben? Ich sehe, dass ich kein Fehler gemacht habe und mittlerweile habe ich den Text mit "5 Jahre Herstellergarantie" entfernt.

...zur Frage

Wie lange nach einem Vorfall kann eine Abmahnung ausgesprochen werden?

Ein Mitarbeiter (Teamleitung) hat über einen längeren Zeitraum immer wieder versäumt mit seinen Mitarbeitern die vorgeschriebenen Feedback bzw. Bewertungs-Gespräche in den vorgesehenen Fristen (alle 6 Monate) durchzuführen. Ich hab die Abteilung seit Oktober 2017 übernommen und aktuell wurde erneut eine Frist nicht eingehalten. Ist es möglich dem Mitarbeiter für diese Versäumnisse eine Abmahnung auszusprechen?

...zur Frage

Deutscher Internetauftritt anonym möglich (ohne Realnamen im Impressum bzw. beim DeNIC)?

Ich möchte eine .de-Domain registrieren und unter dieser Adresse einen Inhalt, den ich hier nicht nennen möchte, öffentlich online stellen. Der Inhalt wäre rechtlich einwandfrei, keine Betrügereien, entspricht garantiert mindestens FSK16 und es sind auch keine Drohungen/Beleidigungen etc. damit vorgesehen.

Trotzdem möchte ich nicht, dass man meinen realen Namen damit in Verbindung bringen kann. Also weder über eine DeNIC-Whois-Abfrage noch über ein Impressum. Den Grund möchte ich, wie bereits geschrieben, hier nicht nennen.

Welche Möglichkeit habe ich?

Kann man eine Domain unter einem Pseudonym beantragen und dürfte man dieses auch im Impressum angeben? Eine Mailadresse im Impressum müsste meinen Klarnamen schließlich auch nicht enthalten, ich müsste lediglich "ladungsfähig erreichbar" sein. Und mein Provider bzw. der DeNIC soll natürlich wissen, wer ich bin. Nur öffentlich soll es nicht so einfach zu ermitteln sein.

Damit mein Anliegen verständlicher wird, nenne ich mal zwei Beispiele:

a) Ich bin IT-Ausbilder. Angenommen, ich würde eine Seite mit erotischem Inhalt veröffentlichen, hätte ich vermutlich das Problem, dass meine Teilnehmer dies über DeNIC oder das Impressum (Google-Suche) in kürzester Zeit herausfinden würden. Uncool - damit wäre evtl. meine Seriosität oder der für den Unterricht erforderliche Respekt dahin.

b) Ich bin Atheist. Angenommen, ich würde eine religionskritische Seite veröffentlichen, könnte ich davon ausgehen, dass mir trotz rechtlich einwandfreier Inhalte vielleicht eines Tages mal religiöse Mitmenschen mit hölzernen Argumentationsverstärkern vor der Haustür auflauern würden. Jeder weiß, dass heutzutage schon Karikaturen ausreichen, um die Kehle durchgeschnitten zu bekommen oder bombige Geschenke zu erhalten.

Das zweite Beispiel wäre sogar noch viel krasser, weil ich in diesem Fall sogar um Leib und Leben fürchten müsste, obwohl mir die freie Meinungsäußerung auf meiner eigenen Seite zustünde.

Zusammengefasst:

  • .de-Domain

  • rechtlich einwandfreier Inhalt

  • mein realer Name und meine echte Adresse sollen weder im Impressum noch bei einer öffentlichen DeNIC-Abfrage sichtbar sein

  • Provider und DeNIC sollen selbstverständlich wissen, wer ich tatsächlich bin

Wie kann ich das Problem lösen?

Über die Internetrecherche bin ich bereits auf die Begriffe "Domain Protection" bzw. "Whois Protection" gestoßen. Die Infos dazu haben mir aber leider nicht weitergeholfen.

Ich bin mir sicher, dass es eine Lösung geben muss. Schließlich dürfen auch Schriftsteller Bücher unter einem Pseudonym veröffentlichen. Der normale Leser kennt weder den realen Namen noch die Anschrift des Autors, allerdings könnte bei rechtlichen Fragen der Verlag sagen, um wen es sich handelt.

So in etwa - nur in Bezug auf das Internet - stelle ich mir das vor.

Danke schon mal für alle kompetenten Antworten!

...zur Frage

Blog Impressum - Privatadresse oder Firmenadresse?

Hallo,

ich weiß bereits das mein Blog ein Impressum + Adresse braucht - ich bin Privatperson und schreibe über Rezepte, Reiseberichte usw. aber naja.

Jedenfalls, ich hab ECHT Schiss meine Privatadresse dort zu veröffentlichen (ich finde das unter aller sau!) Mache ich mich strafbar wenn ich die Adresse meiner Arbeitsstelle angebe?

...zur Frage

Abmahnung wegen Fotonutzung Creative Common rechtens?

Ich bräuchte dringend Hilfe. Ich betreibe einen Online-Blog und habe eine Abmahnung wegen Fotonutzung bekommen.

Ich habe mir ein Creative Common 2.0 Foto aus Flickr gesucht gehabt. Dieses ist auch zur kommerziellen Nutzung freigegeben. Die Quelle habe ich in dieser Form angegeben:


Fotoquelle: NamedesFlickrnutzers@Flickr. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank">CC 2.0


Ich habe die Quellenangabe jedoch nicht direkt unter das Bild, sondern an das Ende des Blogeintrags gestellt, da dieses Bild das einzige ist, dass ich in dem Blogeintrag genutzt habe. Nun wird mir seitens des Fotografen vorgeworfen, die Quellenangabe müsste direkt unter dem Bild stehen.

Zudem wird auf der Übersichtsseite, auf der alle Blogeinträge angezeigt werden, keine Quellenangabe angezeigt, sondern erst wenn ich auf den Blogeintrag klicke, wird in diesem auch die Quelle angezeigt.

Ich habe im Internet mal nachgeforscht und das scheint auch gängige Praxis bei anderen Blogs zu sein. Diese zeigen den Quellenhinweis auch nicht bei den Bildern auf der Übersichtsseite an, sondern nur auf der Beitragsseite.

Kennt sich rechtlich jemand aus? Bin ich im Recht oder sollte ich das Geld für die Abmahnung einfach bezahlen? Wie soll ich auf die Abmahnung reagieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?