Abmahnung legitim?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Geselle hat zwar ausgelernt, aber ein Meister ist Dein disziplinarischer und fachlicher Vorgesetzter. Das Blöde an der Situation ist, dass Du in gutem Glauben gehandelt hast, möglicherweise wider bessern Wissens. Dennoch sollte Dir klar sein, dass im Betrieb der Chef und der Meister das Letzte Wort haben.

Ich kann Deine Enttäuschung gut verstehen, ich würde mich beim Meister für die Aktion entschuldigen, keinen Wind machen und sagen dass Du Deiner Schwester unbedingt etwas beweisen wolltest und etwas kopflos warst. Vielleicht zerreist er die Abmahnung wieder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Repwf
08.04.2016, 20:14

Ist die Frage ob er wissen musste/konnte das er nicht (nur) auf den Gesellen vertrauen darf?

Dann müsste er ja eigentlich auch jeden Arbeitsauftrag den der Geselle ihm zuteilt erstmal vom Meister bestätigen lassen...?

0

Solltest du mal deine zuständige Ausbildungsgewerkschsft anrufen und fragen ob du dem Gesellen "einfach so" glauben dürftest...

Seine Abmahnung halte ich für richtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paddy2509
08.04.2016, 19:44

Ja, er hatte auch direkt gesagt er habe mist gebaut und das Sie ihm eine geben können, mir gegenüber aber es nicht fair wäre.

0

Wenn er das mit dem "ist geklärt" erfunden hat ist es schon recht seltsam was da vor sich gegangen ist. Ob es rechtlich anfechtbar ist bezweifle ich ich aber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paddy2509
08.04.2016, 19:53

Hat beim Leiter den Schlüssel geholt und zu ihm gemeint es wäre für mich.

0

Was möchtest Du wissen?