Abmahnung in der Wiedereingliederung ?

2 Antworten

Du kannst nicht für etwas abgemahnt werden, von dem du nichts wusstest. 

1

Er hat die Arbeitsanweisung verweigert!

Daher ist die Abmahnung gerechtfertigt. Arbeitgeber ist der Arbeitgeber, nicht die zurzeit zahlende Rentenversicherung.

2
30
@verreisterNutzer

Hängt von der Anweisung ab. Wenn es sich beispielsweise um eine Arbeitsanweisung handelt, die er aus gesundheitlichen Gründen nicht machen darf, dann darf er die sehr wohl verweigern. 

0

Befindest du dich gerade in einer Umschulung? 

Teilhabe am Arbeitsleben / Dauer der Maßnahme

Hallo,

eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Reha) wird von der DRV-Bund in der Regel für 2 Jahre bewilligt.

Im Text heißt es: "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben dauern grundsätzlich so lange, wie sie für das angestrebte Berufsziel allgemein üblich oder vorgesehen sind. Weiterbildungen, die ganztägig stattfinden, sind auf zwei Jahre begrenzt. Ist eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung in dieser Zeit nicht zu erwarten, können auch längerfristige Aus- oder Weiterbildungen durchgeführt werden. Dies hängt von der Art und Schwere der Behinderung, von deren Prognose und Entwicklung sowie von der Situation auf dem Arbeitsmarkt ab."

Hat jemand schon einmal die Erfahrung gemacht bzw. kennt eine entsprechende Arbeitsanweisung oder ein Sozialgerichtsurteil, bei dem die DRV-Bund eine Maßnahme, die 3 Jahre dauert, für 2 Jahre anteilig bewilligt hat?

Besten Dank Ralf

...zur Frage

Abmahnung nicht anerkannt - ist das richtig so?

Ich habe vor langer Zeit mal von meinem Arbeitgeber eine Abmahnung erhalten. Die wurde mir zur Unterschrift vorgelegt. Da aber in der Formulierung eine Mutmaßung als Tatsache hingestellt wurde, habe ich genau diesen Text beanstandet und die Unterschrift verweigert.

Normalerweise kann ich mit einer Abmahnung leben, wenn mir jedoch unlautere, mögllicherweise sogar strafbare Dinge unterstellt werden, weiß ich mich schon zu wehren.

Zuhause habe ich eine Gegendarstellung dazu geschrieben, jedoch wurde ich nie wieder auf die Sache angesprochen. Seitdem trage ich die Gegendarstellung immer bei mir.

Erstaunlicherweise kam es einen Monat nach der Abmahnung bei allen Mitarbeitern zu einem Perspektivgespräch, in dessen Verlauf meine Arbeit als überdurchschnittlich bezeichnet und ich als "Leistungsträger" bezeichnet wurde.

Mich interessiert nun, ob die Abmahnung ohne meine Unterschrift nun in meine Personalakte aufgenommen wurde und ob das stillschweigend geschehen darf. Außerdem möchte ich wissen, ob ich arbeitsgerichtlich die Entfernung der ehrabsschneidenden Behauptung erwirken kann. Und nach welchem Zeitraum muss die Abmahnung eigentlich wieder entfernt werden?

...zur Frage

Wiedereingliederung nach längerer Krankheit und ohne Job?

Moin Moin,

Ich bin leider seit etwa 5 Monaten schon krankgeschrieben (körperliche Erkrankung). Bisher war mein "Plan", dass ich über eine Wiedereingliederung wieder in meinen Beruf einsteigen kann, sobald meine Ärzte eine ausreichende Belastbarkeit für wenigstens 2 Stunden sehen. (was ja m.W. die Mindestdauer pro Tag für eine Wiedereingliederung ist). Nun gab es aber vor einigen Tagen die Kündigung. Ich werde zwar gegen die Kündigung angehen, aber verständlicherweise (denke ich mal) ist das Klima dann meist gestört, sodass es wohl auf einen neuen Arbeitgeber hinauslaufen wird. (Zumal ich ja nichtmal weiß, ob ich Erfolg habe) Zur Zeit ist nicht mal sicher, ob ich überhaupt weiter in diesem Beruf arbeiten kann. Gibt es Möglichkeiten der Wiedereingliederung, wenn man keinen Arbeitgeber mehr hat.? Ich kann mich ja schlecht bei einem Arbeitgeber bewerben und sagen, dass ich leider noch nicht weiß, wann ich anfangen kann und das ich auch erstmal nur mit einer Wiedereingliederung anfangen kann. Das würde doch kein AG mitmachen. Gleich 8h am Tag werden aber ebenfalls nicht drin sein. (da breche ich gleich zusammen). Ich habe vorher etwas über 30h in der Woche gearbeitet, das ist auch das Minimum, um von meinem Job leben zu können. Hat jemand Tipps diesbezüglich? Gibt es dort irgendwelche Angebote? Reha (als AHB) habe ich schon gemacht und ein Antrag bei der Rentenversicherung zur "Teilhabe am Arbeitsleben" läuft. Hier habe ich aber noch nichts gehört. Können die einem diesbezüglich helfen? Sorry...kenne mich mit sowas echt nicht aus ;-)

Achso.... Zusatz: Ich habe seit einigen Tagen einen GdB von 40, falls dies relevant ist. (werde aber Wiederspruch einlegen, da mir dies def. zu wenig ist)

...zur Frage

Deutsche Rentenversicherung Schulden wegen falscher Statusfeststellung?

Hallo Zusammen,

ich habe ein gewaltiges Problem mit der Deutschen Rentenversicherung (DRV).

Ich war bis Ende Dezember 2016, 3,5 Jahre selbstständig als Erste-Hilfe-Ausbilder bei EINER großen Hilfsorganisation.

Dafür habe ich im Vorfeld eine Statusfeststellung bei der DRV durchlaufen, diese bescheinigten mir damals, das ich nicht verpflichtet bin, in die DRV einzuzahlen.

Leider hat sich das die DRV Anfang 2017 die Unterlagen nochmal zur Hand genommen und kam zu dem Entschluss, das ich doch verpflichtet bin einzuzahlen. Natürlich dies für 3,5 Jahre inkl. Säumniszuschläge. Da Reden wir von einer Summe von 19.000 Euro.

Dagegen bin ich Juristisch Vorgegangen und habe Haushoch gegen die DRV verloren, da es sich bei der Statusfeststellung der DRV nur um eine Einschätzung handelt und nicht rechtsverbindlich ist (laut Gericht). Allerdings wurde der DRV Aufgetragen, die Beitragshöhe erneut zu prüfen. Natürlich berechnen die in der Zeit weiterhin die Säumniszuschläge, so das es nun 22.500 Euro sind.

Leider sagt die DRV, das ich als Erste-Hilfe-Ausbilder einem Lehrer gleichgestellt war und somit einen Regelbeitrag i.H.v. ~ 550 Euro zu zahlen habe. Die ersten 2,5 Jahre wurde dieser, durch eine Regelung des Gesetzesgebers, halbiert.

In der gesamten Zeit (3,5 Jahre) habe ich etwa 35.000 Euro Brutto verdient.

Ich fülle mich natürlich gewaltig verarscht. Dabei bin ich bei beginn der Selbstständigkeit extra auf Nummer sicher gegangen ...

Bei der Klage gegen die DRV habe ich zwar noch Prozesskostenbeihilfe genehmigt bekommen, aber kurz vor dem Ende des Verfahrens wurde diese Genehmigung wieder zurückgezogen, so das ich auch noch Schulden bei der Rechtsanwältin habe. Da diese natürlich jeden Scheiß gemacht hat, den man über die Prozesskostenhilfe abrechnen kann. Durch die Schulden, erhalte ich auch keine Unterlagen von der Rechtsanwältin, die Sie von der Rentenversicherung erhalten hat.

Auch hat der Zoll bereits wegen einem Bescheid vor dem Verfahren der DRV die Pfändung meines Lohnes veranlasst.

Noch habe ich 7 Tage Zeit, gegen den letzten Bescheid bei der DRV in Widerspruch zu gehen.

Nun zur Frage:

Gibt es irgendeine Regelung, wie man den Regelbeitrag, der ohne sinn und verstand ist, zu umgehen, d.h. das ich nur den Beitrag auf die 35.000 Euro zahle ohne den pauschalen Regelbeitrag?

Ich bin echt Ratlos und weiß absolut nicht, wie ich das alles Bewerkstelligen soll. Ich kann nie und nimmer das abbezahlen, ich könnte heulen ...

...zur Frage

Wiedereingliederung, wer bestimmt zu welchen Zeiten ich arbeite

Nach längerer Krankheit will ich wieder arbeiten. Mein Arzt hätte mich noch länger AU geschrieben, aber ich wollte in den Job zurück den ich zuvor lange gemacht habe. Nun will ich eine Wiedereingliederung machen. Wie ich jetzt gehört habe will mein Chef nicht das ich meinen alten Job mache, sondern etwas anderes. Und das mit Arbeitszeiten wie ich mir das nicht gedacht habe. Habe ich Recht zu sagen, ich kann nur in der Zeit arbeiten wie ich es möchte, oder kann er auch da über meine Zeit in der Wiedereingliederungszeit bestimmen. Mitten am Tag oder spät Abends. Muss ich meine Arzttermine, Massagen und Therapietermine nach ihm richten? Ich bin doch noch Krankgeschrieben und nur zusätzlich im Betrieb.

WAS HABE ICH DENN FÜR RECHTE UND PFLICHTEN????

...zur Frage

Abmahnung arbeitsverweigerung öffentlicher Dienst?

Hallo zusammen,

Welche Chancen habe ich wenn ich Einspruch gegen eine Abmahnung einlege: Arbeitsanweisung nicht nachgekommen.

Im Vertrag steht Klausel dass ich auch Aufgaben übernehmen muss, die geringer qualifizierte Angestellten ausüben müssen.

z.B. Parkplatzwächter, der Unkraut zupfen muss und keine Klausel im Vertrag...

Hab ich realistische Chancen?

Vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?