Abmahnung Hund Wohnung

6 Antworten

Bist Du sicher, dass der Hund in Deiner Abwesenheit nicht pausenlos heult und bellt? Wenn die Abmahnungen ungerechtfertigt waren, hättest Du dagegen widersprechen können.

ja, haben 3 mal eine kamera mitlaufen lassen. 2 mal ruhig und einmal qieken....

0
@Apfelmaus

Hast Du denn mal mit besagter Nachbarin gesprochen, oder seid Ihr im Krieg?

0

Wie Sie das schildern, müssen Sie sich jetzt von Ihrem Hund oder von Ihrer Wohnung verabschieden, wenn Sie keine Kündigung riskieren wollen. Ich würde von mir aus kündigen und meinen Hund behalten! Wohnungn gibt es wie Sand am Meer - treue Gefährten weniger!

Wenn Du ausreichend dickes Fell hast, kannst Du das aussitzen und warten, bis sie Dir kündigen. Du selber mußt trotz Abmahnung nicht kündigen, solltest Dich aber rechtzeitig um eine neue Wohnung bemühen.

Du könntest auch probieren, das Problem mit der Nachbarin zu klären. Wer weiß, warum sie so ist und sich dauerhaft beschwert.

naja.. halt Dorn im Auge.. wie das so manchmal ist bei Frauen lol, kam als ich einzog auch die beschwerde ich würde in meiner whg angeblich den ganzen tag in absatzschuhen herumlaufen Oo klar ich schlaf sogar mit den dingern lol natürlich nicht.. ich bin kniekrank und habe garkeine absatzschuhe.. es ist wirklich nervig.. auch habe ich noch nie einen geburtstag bei mir gefeiert.. so unterwirft man sich schon um nicht nächsten tag eine beschwerde im briefkasten zu haben. leider wird diese dame auch nicht ausziehen -.-

0

Nachbar beschwert sich über Hundegebell und gejaule am Tage

Hallo !!!!

möchte mich kurz vorstellen bin 25 Jahre alt und besitze einen Deutschen Schäferhund mit 4 Jahren. Der Hund kommt aus schlechter Haltung er war abgemagert kannte nichts kein Ball kein anderen Hunde einfach nichts. Besitze den hund nun schon 1 Jahr und 6 Monate. Er spielt mit kleinen hunden mit großen Hunden. Jetzt haben wir ihm ein Hundezwinger gebaut das wenn ich auser Haus bin (wegen Arbeit) kommt er da rein. Jetzt habe ich folgendes Problem meine Nachbarin hat gerade bei mir geklingelt und sich beschwert das der Hund die ganze zeit bellt und jault und ich den Hund nicht mehr in Zwinger tun darf ich soll ihn bitte mit nehmen oder zu jemanden bringen.Sie möchte nichts mehr hören von dem Hund. Was kann ich jetzt tun ich kann ihn nicht im Haus lassen weil da zerstört er mir alles habe ich schon versucht. Besitze ein eigenes Haus mit 1000qm Grundstück also bin mein eigener Herr. Vielleicht habt ihr ja tips für mich weil ich traue dieser Frau alles zu irgendwann komm ich nach Hause und der Hund ist nicht mehr. Vielen Dank

Die Bilder zeigen wie er sich verändert hat

Grüße Michaela

...zur Frage

Abmahnung wegen Ruhestörung, ich bin sprachlos?!?!

Ich habe mir ein zweit Wohnsitz zugelegt, kleines Appartment, und bin Mieter seit Januar 2011, gewohnt habe ich da drin gerade mal 3 Monate bis jetzt, und merkte auch schon nichtmal Zimmerlautstärke ist erlaubt, meine Nachbarin hat mich freundlich gebten das ich den Fernsehr leiser stellen solle, was ich auch gemacht hatte, darauf hin bekam ich auch gleich ein Schreiben, ich sollte mich an die Hausordnung halten (lächerlich). Dann ware ich wieder mehrere Monate unterwegs (Verwandte, und heute komme ich wieder zurück nach knapp 2 Monaten und was sehe ich, wegen wiederholten Ruhestörung mahnen wir Sie ab,sollten sie erneut gegen die Hausordnung verstoßen werden wir Ihnen die Wohnung kündigen. Laut schreiben hätte mich meine Nachbarin erneut gemeldet wegen Ruhestörung, (laute Musik Nachts!??!) Ich bin mega Sauer!!! Wie verhalten, sowas ist absolute Schikane !!!!

...zur Frage

Darf man einen Hund anschaffen trotz verbot in Mietwohnung?

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zur Hundehaltung in einer Mietwohnung wo im Mietvertrag Hunde und Katzen nicht erlaubt sind. Ich habe zwar auch schon gegoogelt aber finde nichts treffendes dazu.

Ich lebe in einem Vier-Familienhaus (Mehrfamilienhaus).

Ich hatte vor einigen Jahren ein Trauma erlitten und diesbezüglich hat sich über die Jahre eine PTBS, Depression, vermeidungsverhalten und Angstzustände entwickelt.

Ich habe bereits einige Therapien besucht und auch einige Gutachter hinter mir, leider noch keine Besserung :-(. Der letzte Gutachter brachte mich den Gedanken näher mir einen Hund anzuschaffen damit die Situation besser wird.

Nun ich habe versucht mit meinem Vermieter zu reden aber er weist auf den Mietvertrag hin also auf das verbot von Hunden, erteilte mir aber gleichzeitig mündlich die Erlaubnis mir eine Katze anzuschaffen. Nun der Hund soll / sollte dazu da sein das ich überhaupt rausgehe, sonst geh ich nur mit Begleitung nie alleine (ist für aussenstehende schwer vorzustellen ist aber so). Ich habe keine Tätigkeit und hätte also auch genug Zeit für den Hund, hatte für zwei Wochen eine Probe gemacht und mit einem Hund fühle ich mich zumindest sicherer und war das erste mal seit dem Geschehen damals das ich ohne Begleitperson aus dem Haus gegangen bin nur mit dem Hund halt.

Hatte zusammen mit meinem Mann dann zwei Gespräche mit unserem Vermieter geführt aber es kahm zu keiner einigung. Ich verstehe natürlich die einwände die unser Vermieter hat er meinte zb: Hundegebell, kratzen an Türen, Haare im Treppenhaus usw. . Und halt unsere Nachbarin die dagegen wäre die anderen beiden Nachbarn hätten nichts dagegen.

Zudem kommt das unsere Nachbarin nebenan einen kleinen Hund seit einem halben Jahr hat unerlaubt und ihn scheinbar behalten darf da sie ein Attest vorgelegt hat, gibt es sowas und spielt dabei die Größe vom Hund eine Rolle? Unsere Nachbarin wäre aber dagegen wenn wir uns einen bis zum kniehohen Hund holen würden da sie dann die Miete mindern würde.

Würde ein Attest reichen oder bleibt einem doch nur der Auszug? Und welcher Arzt stellt einem sowas aus?

Ich bin seitdem Gespräch mit unserem Vermieter echt deprimiert da ich etwas gefunden habe was mir helfen kann das ich mich sicherer in der Wohnung aber auch draussen fühle.

Kann mir jemand einen rat geben oder weiterhelfen zu meinen Anliegen es sind mehrere Fragen siehe oben?

Bedanke mich schonmal im voraus.

...zur Frage

3 Abmahnungen innerhalb von 3Tagen! Ist das rechtens?

Guten Abend! Seid dem 08.09. bin ich krankgeschrieben und habe meine Krankmeldung immer gleich an den Arbeitgeber geschickt. Nun sagt dieser, meine Krankmeldung vom 14.11. - 21.11. wäre nicht angekommen und hat mir am 16.11. eine 1.Abmahnung und am 18.11. eine 2. + 3.Abmahnung in einem Brief geschickt. Alle 3 Abmahnungen habe ich heute erhalten und sofort reagiert. Ich habe in meiner Personalabteilung angerufen und gesagt, dass ich die Krankmeldung gleich am 14. verschickt habe. Anschließend habe ich die nicht angekommene und die neue per Fax zugeschickt. Jetzt habe ich jedoch das Gefühl, dass die Firma mich loswerden will. Ich bin 63 Jahre alt und seit fast 44 Jahren in dieser Firma. Leider klappt es in letzter Zeit nicht mehr so mit der Gesundheit. Meine Frage: Reichen die Abmahnungen für eine Kündigung? Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?