Abmahnung beim 1.mal zu spätkommen

8 Antworten

Wenn ihr einen Betriebsrat habt, frag da mal nach. Der kann sich ja mal erkundigen, warum beim gleichen Tatbestand mit zweierlei Maß gemessen wird. Vielleicht wird die Abmahnung dann entfernt. Ein Recht darauf hast Du nicht. Es ist ein Pflichtverstoss den der Arbeitgeber abmahnen kann.

Aber gleich schriftlich und beim 1.mal? Kann man nicht auch nochmal mit dem ausbilder selbst drüber reden?

0
@Smith94

Natürlich solltest Du mal darüber reden. Ich ging davon aus, Du hast das schon getan oder traust Dich nicht. Habt ihr einen Betriebsrat?

0
@Hexle2

Ich hab um ehrlich zu sein wirklich etwas schiss mit ihr drüber zu reden. Ja einen Betriebsrat haben wir. Wir haben auch eine JVA.

0
@Smith94

Dann geh dahin. Besser geht's doch nicht. Da bekommst Du Beratung und Unterstützung

0

.."obwohl mein Kollege desöfteren später kommen"... sollte für dich persönlich nicht relevant sein! Du bist zu spät gekommen und eine Abmahnung ist gerechtfertigt, denn später im Arbeitsleben weht der Wind anders! Wenn du in einer guten Position im Betrieb unentschuldigst mal so lapidar fehlst, stehst du unter Umständen vor der Türe weil der chef dich raus geschmissen hat und weißt nicht, wie du deine spätere Miete zahlen sollst. Die Lehre bereitet dich aufs wirkliche Leben vor.

Kann er schon machen ist für mein Gefühl aber überzogen.

Wenn Deine Pünktlichkeit aber weiterhin in Ordnung ist dann brauchst Du nix zu befürchten. Der AG hat Dir allerdings juristisch korrekt sein Missfallen kundgetan und die entsprechenden Konsequenzen angedroht.

Ich glaube aber nicht das es ihm möglich ist, seine angedrohte Konsequenz (eine Kündigung) beim nächsten zu spät kommen, rechtswirksam umzusetzen.

Muss vor einer schriftlichen Abmahnung eine mündliche erfolgen?

Frage steht oben. Wenn ja, wie muss diese mündliche Abmahnung formuliert sein dass sie gültig ist? Muss sie dokumentiert werden? Ich habe nämlich eine Abmahnung erhalten, jedoch ohne mündliche Abmahnung vorher. (Ausbildung, Baden - Württemberg)

...zur Frage

Ermahnung , Abmahnung Kündigung?

Ich habe hier mal eine Frage auf die Google und co nicht wirklich antworten haben da meine betriebliche Situation sehr komplex ist.

Hintergrund ist das mein direkter Vorgesetzter an meinem Standort ist und die Geschäftsführung an einem anderen Standort da wir ein Konzern sind

Aber nun zur Frage: Ist es möglich wenn mein direkter Vorgestzter mir eine Ermahnung oder Abmahbung erteilt welche in der personal Akte festgehalten wird möglich das mich die Geschäftsführung wegen des gleichen Vergehens z.b anderer Meinung ist und mich lieber fristlos kündigen möchte obwohl die Ermahnung/Abmahnung bereits ausgesprochen und schriftliche festgehalten wurde ? Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Unentschuldigtes Fehlen am letzten Arbeitstag vor Kündigung - Konsequenzen?

Hallo. Vor etwa 4 Wochen habe ich bei meiner Ausbildung (Nach der Probezeit) die Kündigung unter Beachtung der 4 wöchigen Kündigungsfrist eingereicht. (Industriemechaniker Azubi) Die Arbeitsverhältnisse waren unter aller sau. Abgesehen davon, dass der Betrieb meiner Meinung nach der Ausbildungspflicht nicht nachgekommen war, möchte ich mich zu den Beweggründen nicht näher äussern.

Am morgigen 15.08.17 wäre mein letzter Arbeitstag gewesen. Morgen = Feiertag -> Letzter Arbeitstag: Heute. Jedoch kann ich mich nicht überwinden, nochmal in meine Abteilung in die Schlosserei zu gehen, da mich dort nur Beschimpfungen meines Chefs und Mobbing + mehr oder weniger physische Gewalt meiner Kollegen erwarten.

Also bin ich heute -ohne einzustempeln- in die lehrwerkstatt marschiert, habe meinen Spint geräumt, und sämtliche Schlüssel etc an der Pforte abgegeben, habe mich ins Auto gesetzt und bin nach hause gefahren.

Nun frage ich: Hat es Konsequenzen, wenn man an seinem letzten Arbeitstag vor der Kündigung unentschuldigt fehlt? (Normalerweise gibts ja erstmal eine Abmahnung etc und als Azubi im 1. LJ bin ich ja wohl kaum eine unverzichtbare Arbeitskraft)

...zur Frage

Ist dieses Vorgehen bei einer Abmahnung richtig?

Hallo zusammen,

Mein Mann hat gestern 2 Abmahnungen wegen angeblichem Fehlverhalten am Arbeitsplatz „erhalten“.
In Anführungszeichen weil: sein Schichtleiter diese nur aushändigen will, wenn mein Mann diese unterschreibt.
Die beiden Vorwürfe sind nicht wahr, dafür gibt es auch Zeugen.
Betriebsrat wurde nicht informiert.
Jetzt möchten wir dagegen vorgehen.
Muss die Abmahnung ausgehändigt werden? Kann mein Mann darauf bestehen, wenn er den Erhalt quittiert? Kann ich ihn hierbei unterstützen, oder geht das aufgrund Datenschutz o.ä. nicht?
Ob die Abmahnungen förmlich richtig sind, kann ich nicht sagen.

Danke schonmal!

...zur Frage

Abmahnung wegen verschlafen?

Muß einer Abmahnung nicht erst eine schriftliche Ermahnung vorausgehen ?Ist es tatsächlich zu oft wenn man in einem Jahr 5X verpennt ?Wenn der AG mit "arbeitsrechtlichen Konsequenzen droht ,ist dann eine kündigung schon nach einer Abmahnung wegen zu spät kommen möglich ?

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?